DNL: Iser-lohn(t) sich – optimaler Saisonstart im Sauerland

So sieht ein optimaler Saisonstart aus: Mit sechs Punkten kehrte das Team von Trainer Michael Bakos und Co-Trainer Max Dürr aus Iserlohn zurück. Eine Auswärtsfahrt, die sich gelohnt hat, denn neben den beiden 6:3-Siegen zeigte das Team auch eine kompakte Mannschaftsleistung an beiden Tagen. Treffsicher zeigte sich vor allem Kapitän Tim Bullnheimer, der sechs der 12 Treffer erzielen konnte.

Iserlohn – AEV 3:6 (1:1, 1:2, 1:3)

Am Samstagabend begann der AEV druckvoll und engagiert – den ersten Treffer erzielten jedoch die Gastgeber. Doch Augsburg zeigte sich wenig geschockt und glich aus. Die Ehre des ersten Saisontreffers gebührte Nicolas Baur. Das 1:1 war angesichts der Überlegenheit des AEV schmeichelhaft für die Iserlohner. In Abschnitt zwei begann die Partei etwas ausgeglichener. Der AEV ging durch Neuzugang Lukas Traub wieder in Führung, Iserlohn gleich fast postwendend zum 2:2 aus. Doch dann kam die Zeit von Tim Bullnheimer. Er traf dreimal in Folge und so war die Partie bereits in Minute 42 entschieden – der AEV führte 5:2. Der Rest war Formsache. Nach dem 6:2 durch Donat Peter verkürzte Iserlohn noch in der Schlussminute zum 3:6-Endstand. Ein verdienter Sieg, der auf dem nächtlichen Heimweg zu Fuß ins Stadthotel Iserlohn noch lebhaft diskutiert wurde.

Iserlohn – AEV 3:6 (1:2, 1:4, 1:0)

Trainer Bakos tauschte in Spiel zwei auf der Torhüterposition. Für den guten Nicolas Hetzel spielte nun Moritz Borst, der wie sein Kollege ebenfalls eine tadellose Leistung bot. Der AEV begann diesmal etwas schläfrig, was wie am Vortag wiederum die Iserlohner Führung zur Folge hatte. Doch an diesem Wochenende war der AEV einfach zu stark für den IEC. Timo Bakos in Überzahl und Thomas Grigore – aus der stark aufspielenden Youngster-Reihe Sprügel, Grigore, Stange – drehten das Spiel noch in Abschnitt eins. Und ab Minute 20 war der AEV nicht mehr zu halten. Drei Tore von Tim Bullnheimer und eines vom aufgerückten Verteidiger Luca Szegedin entschieden das Spiel. Ein Gegentreffer aufgrund einer Unachtsamkeit in der Abwehr fiel nicht mehr ins Gewicht. Anfang des Schlussabschnittes versuchten die Gastgeber noch einmal alles und verkürzen auf 3:6, doch mehr war für den IEC nicht mehr drin.

Trainer Michael Bakos war nach den beiden Partien sehr zufrieden mit der temporeichen Vorstellung und der über weite Strecken konzentrierten Mannschaftsleistung, mahnte aber, sich nicht auf den ersten sechs Punkten auszuruhen: „Wir müssen weiter konzentriert arbeiten, denn die kommenden Aufgaben werden nicht leichter werden.“ In der Tat, denn am kommenden Wochenende kommt die Düsseldorfer EG nach Augsburg – ein direkter Konkurrent um die begehrten Endrundenplätze. Die Spiele beginnen am Samstag, den 16.9.2017 um 18.30 Uhr und am Sonntag, 17.9.2017 um 12.00 Uhr im CFS.

mb