Internat

Vorwort
Wichtiges Anliegen der Talentförderung des Augsburger Eislaufverein e.V. ist die Reduzierung der weiten Anfahrtswege für die jungen Sportler. Die räumliche Nähe zum Curt-Frenzel-Eisstadion ist ein wichtiger Baustein in der Leistungsförderung.
Mit dem Wohnkonzept in der Ahorner Straße konnte zwischenzeitlich eine Wohnheimlösung geschaffen werden, die den Bedürfnissen der jungen Spieler gerecht wird. Ziel ist es den Leistungssport mit Wohnen und Lernen eng zu verzahnen, sowie ein pädagogisches Betreuungskonzept anzubieten.
Dazu zählen wichtige Aspekte, wie die Nähe zum Eisstadion (6 Straßenbahnhaltestellen), ein geregelter Tagesablauf mit Schulbesuch an Augsburger Bildungseinrichtungen und Partnerschulen des AEV, Hilfestellung bei Fragen zur Schule und Beruf, Nachhilfeunterricht vor Ort und Unterstützung bei lebenspraktischen Herausforderungen.

Die Wohnanlage Ahorner Straße 5-7c, 86154 Augsburg
Die beiden Mehrfamiliengebäude wurden 2003 von der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit e.V. erworben. Der Verein ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. In einer Bauphase von 2 Jahren wurden die Wohnungen komplett saniert. Mit einer modernen Zentralheizung, Warmwasserversorgung, neuen Fenstern und Bädern, sowie Vollwärmeschutz wurden die Gebäude auf einen zeitgemäßen Wohnstandard gebracht. In den Kellerräumen stehen Wasch- und Trocknungsmöglichkeiten, sowie Fahrradabstellräume zur Verfügung.
Die Wohnanlage ist ein Projekt der Vielfalt. Neben den jungen Talenten des Augsburger Eislaufverein e.V. wohnen auch die zukünftigen Profis des FCA in der Wohnanlage. Daneben gibt es Studentenappartements, behindertengerechte Wohnungen und Wohnungen der Jugendhilfe. Das Projekt ist darauf ausgelegt, junge Menschen auf ihrem Weg in die Eigenständigkeit zu unterstützen, damit sie zu selbstbewussten und selbständigen Bürgern heranreifen.

Das Wohnkonzept

  1. Der Augsburger Eislaufverein hat derzeit 7 Wohnungen, eine 2 Zimmerwohnung und sechs 1 Zimmerwohnungen. Alle Wohnungen befinden sich im Aufgang 5b. Die Anmietung der in diesem Aufgang noch befindlichen zwei weiteren 2 Zimmerwohnungen ist geplant.
    Darüber hinaus befindet sich im Dachgeschoss ein großer gemeinsamer Aufenthaltsraum.
  2. Die Spielerwohnungen verfügen auf kompakten 25qm über ein großes Zimmer mit Küchenzeile, Bad mit Fenster und Flur. Als alternative Grundrisslösung stehen Wohnungen mit einem zur Wohnküche erweiterten Flur, Schlafraum und Bad mit Fenster zur Verfügung. Alle Wohnungen sind mit einer kleinen Küchenzeile mit 2 Kochplatten und Kühlschrank ausgestattet, außerdem mit einem Bett, 1-2 Schränken sowie einem Esstisch mit Stühlen. Natürlich können die Zimmer auch nach dem eigenen Geschmack selbst eingerichtet werden.
    Alle Wohnungen verfügen über ein kostenloses WLAN.
  3. Im DG steht für gemeinsame Aktivitäten, Schulungen, Hausaufgaben, Nachhilfe und Essen ein Aufenthaltsraum zur Verfügung.

Die Betreuung

  1. Die Betreuung vor Ort wird durch einen hauptamtlichen Trainer des Vereins, Herrn Roman Klicznik, gewährleistet, der die 2 Zimmerwohnung im Aufgang bewohnt und damit „Tür an Tür“ mit den Spielern wohnt und lebt und für alle Fragen, die beim ersten selbständigen Wohnen auftauchen, Ansprechpartner ist. Generell sind die Spieler für ihre Wäsche, ihre Wohnung und ihre Versorgung selbst verantwortlich. Dies ist auch so gewollt. Die jungen Männer sollen nicht nur gute Eishockeyspieler werden , sondern auch lebenspraktische Erfahrungen sammeln und in ihrer persönlichen und sozialen Entwicklung gefördert werden. Dazu gehört natürlich Selbständigkeit und die Fähigkeit, sich selbst und seinen Alltag zu organisieren und strukturieren. Dabei werden die Jugendlichen vor Ort unterstützt. Aus diesem Grund ist das Internat aber auch nur für Spieler ab 16 Jahren geeignet.
  2. Ansprechpartnerin für Eltern und Spieler ist außerdem die Vizepräsidentin des Vereins, Frau Simone Mantke-Brendel, die auch für die Schulkooperationen zuständig ist sowie gerne bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen/Praktika und Nachhilfeunterricht behilflich ist.
  3. Leiterin des Wohnprojektes „Ahorner Straße“ ist Frau Sigrid Wagner von der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit e.V. Ihr Büro befindet sich in der Wohnanlage im Aufgang 5c und ist von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt. Sie ist ebenfalls direkter Ansprechpartner für die Spieler, aber auch für Herrn Klicznik und Frau Mantke-Brendel. Das jahrelange Engagement der Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit e.V. im Bereich der Jugendhilfe kommt der Zusammenarbeit in diesem Projekt zugute.

Die Leistungen

  • teilmöblierte 1 Zimmerwohnung mit Neben- und Heizkosten, sowie freien WLAN.
  • Nutzung der Gemeinschaftsräume im Haus (z.B. Waschküche)
  • Eine warme und an den Bedürfnissen junger Sportler orientierte Mahlzeit (Ferien teilweise ausgenommen) am Abend.
  • Fahrkarte zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
  • Betreuung vor Ort, Ansprechpartner im Vorstand
  • keine festen Vertragslaufzeiten, dafür kurze Kündigungsmöglichkeit

Die Gegenleistung
Nicht alle talentierte Jugendliche haben gut situierte Eltern, die ohne Weiteres mehrere hundert Euro für die auswärtige Unterbringung ihres Kindes ausgeben können. Es ist uns ein Anliegen, auch diesen Spielern eine gute Eishockeyausbildung zu ermöglichen. Durch viel ehrenamtliches Engagement können wir die obigen Leistungen derzeit für 470,-€/monatlich anbieten. Dies ist nur möglich, weil unsere Jugendlichen sich selbst um ihre Wäsche und um ihre Wohnung kümmern und sich auch selbst ein Frühstück machen können. Es ist nicht mehr so bequem wie zuhause, dafür sammeln die Jugendlichen viele wichtige und wertvolle Erfahrungen, die sie reifen und zu selbständigen und selbstbewussten jungen Menschen werden lassen.