Kategorie: Verein

Mäßiges Spiel der Schüler gegen Nürnberg

Zum zweiten Spiel an diesem Wochenende waren die Nürnberger Schüler zu Gast. Im ersten Drittel begannen beide Mannschaften gut und sehr auf die Verteidigung bedacht. Es dauerte bis zur 9. Spielminute als der erste Treffer mit einem Penalty für Nürnberg viel. Das zeigte Wirkung bei den Augsburger Spielern, das Spiel des Gastgebers wirkte etwas unkonzentriert und unnötige Fehler wurden gemacht. Das nützte der EHC in der 14. zum 0:2 und in der 18. Minute zum 0:3. Kaum zwanzig Sekunden später gelang endlich der erste Augsburger Treffer zum Drittelstand von 1:3.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte man sogar zweifache Überzahl und wer jetzt hochmotivierte AEV-Spieler auf dem Eis erwartete, wurde leider enttäuscht. Die Mannschaft war völlig von der Rolle und verfiel in alte Muster, ungenaue Pässe, kaum Körperspiel und nur eine Handvoll zeigte den Willen sich den Nürnbergern nicht einfach so geschlagen zu geben. Die daraus resultierende Rechnung bekamen die Jungs auch. Die Gäste setzten sich mit zwei weiteren Treffern mit 1:5 ab.
Auch im letzten Drittel ein ähnliches Bild, hier kamen jetzt noch unnötige Härte und Strafzeiten ins Spiel. Das Spiel verflachte Zusehens und auch die schwache Schiedsrichterleistung trug Ihren Teil dazu bei, dass es immer härter wurde. In der 47. Spielminute trafen die Icetigers erneut zum 1:6 und die Augsburger fast im Gegenzug das 2:6. Die letzten Minuten in diesem Spiel waren dann nur noch von Härte geprägt. Ein vernünftiges Spiel auf Augsburger Seite war nicht mehr zu erkennen, auch hier konnten die Gäste noch zweimal den Vorteil daraus ziehen und den Endstand von 2:8 herstellen.

 Ein sehr mäßiges Spiel unserer Mannschaft die sich den Nürnbergern zu hoch geschlagen geben mussten. Die Leistung spiegelt das Ergebnis allerdings klar wieder.

Rot-grün-weiße Handwerker

Nachwuchsspieler des FCA und des AEV erleben Handwerk live bei der HWK Schwaben

(Quelle: HWK Schwaben) Sie bringen tolle sportliche Leistungen, hängen sich rein und träumen den Traum einer Profikarriere als Fußballer oder Eishockeyspieler. Doch nur ganz wenigen Nachwuchssportlern gelingt es, in den Spitzenbereich ihrer Sportart vorzustoßen. Die Jugendlichen selbst, aber auch ihre Eltern und sportlichen Betreuer sind daher gut beraten, sich frühzeitig über die berufliche Ausrichtung Gedanken zu machen.
Welch vielfältige Möglichkeiten das Handwerk bietet, das konnten 130 Nachwuchstalente des FC Augsburg und des Augsburger Eishockey Vereins bei der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) erfahren und gleich persönlich erleben. Unter anderem im neu gebauten Berufsbildungs- und Technologiezentrum der HWK wurden insgesamt neun Berufe vorgestellt und die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, sich an den einzelnen Stationen gleich persönlich zu erproben.

Jugendliche erleben Handwerk

So konnten sie zum Beispiel mit Farbe, Spraydose und Pinsel „bewaffnet“ ihre Kreativität unter Beweis stellen. Ein gutes Auge für Situationen war bei den Fotografen gefragt. Fingerspitzengefühl wurde an der Station der Konditoren unter Beweis gestellt. Geschick war auch bei den Bauberufen gefragt. Interessant wurde es für die Jungs und Mädels dann auch an der Station der Orthopädietechniker der Hessing-Stiftung, wo es unter anderem auch um Fehlstellungen der Füße und Einlagenversorgung ging. Darüber hinaus konnten die Jugendlichen die Berufe aus der Elektrotechnik, der Holztechnik, der Metalltechnik, dem Kaminkehrerhandwerk und dem SHK-Handwerk näher kennenlernen.

Plan B und zweites Standbein wichtig

Auch Wolfgang Renner, Präsident des AEV, und Michael Ströll, Geschäftsführer des FC Augsburg, erklärten ihren Nachwuchsspielern bei der Berufsinfoveranstaltung der HWK, dass es wichtig ist, sich neben dem Sport um eine berufliche Alternative zu kümmern. Schließlich kann auch das größte Talent zum Beispiel durch eine schwere Verletzung komplett aus der Bahn geworfen werden. Das betonte auch Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben: „Auch wenn ihr euch derzeit voll und ganz auf den Fußball und das Eishockey konzentriert und eure Zukunft im Profigeschäft seht, es ist nie verkehrt, ein zweites Standbein zu haben, einen Plan B. Und das Handwerk, in dem Leidenschaft, Teamgeist, Disziplin und Fairness ebenso wie im Sport, gefordert ist, bietet tolle berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.“

Talent in Sport und Handwerk wichtig

Regelmäßig veranstaltet die HWK Schwaben solche Berufsinfoveranstaltungen, die den jungen Sportlern berufliche Möglichkeiten außerhalb des Fußballplatzes aufzeigen. Wer im Stadion nicht mehr punkten kann, hat trotzdem die Chance, die richtige Berufswahl zu treffen und seine Erfolge zu feiern. HWK-Hauptgeschäftsführer Wagner: „Im Handwerk wie im Fußball oder im Eishockey ist eines gleichzeitig gefragt: Talent. Und auch die anderen Attribute, wie Leistungsbereitschaft, Einsatz und Zuverlässigkeit sind für beide Felder wichtig.“
Rundum war es eine sehr gelungene Veranstaltung der HWK Schwaben, die das Handwerk mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten Jugendlichen präsentierte, die durch ihre sportlichen Erfolge auch Meinungsbildner für Gleichaltrige sind. Positiv Bewertungen gab es nicht nur von den Nachwuchstalenten, sondern auch von den Eltern, die mitgekommen waren. Viele Väter und Mütter legten an den Stationen auch selbst Hand an und hatten ihren Spaß dabei.

AEV Knaben: Licht und Schatten am Doppelwochenende

Am vergangenen Wochenende hatten die AEV Knaben zwei Mannschaften aus Baden-Württemberg zu Gast. Am Samstag kam SC Bietigheim-Bissingen nach Augsburg. Nach der enttäuschenden Niederlage im Hinspiel brannten unsere Jungs auf die Revanche, machten von Anfang an Druck und gingen in der sechsten Minute in Unterzahl in Führung. Es wurde weiter auf beiden Seiten hart gekämpft. Ein Angriff auf das Tor der Gegner in der vierzehnten Minute endete zunächst in einer Rangelei und artete in einer Massenschlägerei aus. Die Schiedsrichter hatten sichtlich Mühe die Spieler auseinander zu bringen. Die Strafen fielen verheerend für beide Mannschaften aus. Für beide Seiten wurden für je zwei Spieler 5 Minuten + Spieldauer ausgesprochen. Die Augsburger, schon durch Krankheitsfälle geschwächt, hatten anschließend nur 12 Feldspieler zur Verfügung. Selbst nach den ausgesprochenen Strafen blieb das Spiel sehr hart. Es saßen zeitweise auf beiden Seiten zusammen bis zu vier Spieler auf der Straffbank. Die restlichen Augsburger Spieler blieben aber bei der Sache und erhöhten Führung im zweiten Drittel auf 4:0. Im letzten Drittel blieb das Spiel sehr körperbetonnt. Allerdings waren die Gastgeber nicht mehr so konzentriert wie am Anfang und kassierten dafür zwei Tore innerhalb von 30 Sekunden. AEV gewann das Spiel trotzdem mit einem Stand von 5:2 (1:0; 3:0; 1:2). Der traurige Rekord des Tages waren die 162 Strafminuten, die die Schiedsrichter bei diesem Spiel für beide Mannschaften ausgesprochen haben.

Schon 22 Stunden später ging es weiter in der BEV Meisterrunde gegen ERC Schwenningen. AEV ging, durch zwei Matchstrafen und diverse Krankheitsfälle geschwächt, recht selbstbewusst ans Werk. Unsere Jungs kassierten zwar gleich in der ersten Minute ein Tor, haben sich aber nicht aufgegeben und kämpften tapfer weiter. Im ersten Drittel waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und die Zuschauer bekamen ein schnelles Spiel zu sehen, bei dem die Jungs auf beiden Seiten gut zusammengespielt haben. Mit einem Zwischenstand von 2:3 ging es in die erste Pause. Das zweite Drittel entwickelte sich auf der Augsburger Seite zu einer Individualveranstaltung. Das Zusammenspiel hat nicht mehr funktioniert und die Mannschaft machte zu viele Fehler. Als Quittung gab es einen Zwischenstand von 3:7. Im letzten Drittel haben die Augsburger Individualisten das Zusammenspielen wiederentdeckt und es war wieder schön zuzuschauen. Unsere Jungs kreierten wunderschöne Kombinationen im Angriffsdrittel doch der Erfolg blieb auf der Strecke. Die Augsburger verloren das Spiel mit 5:10 (2:3; 1:4; 2:3).

Abschließen kann man sagen, dass AEV bei beiden Spielen die bessere Mannschaft war, konnte aber aus dieser leichten Überlegenheit nur zwei Punkte holen. Am nächsten Sonntag haben unsere Jungs dann das letzte Heimspiel der Saison. Es geht gegen EHC 80 Nürnberg. Mal schauen was unsere Mannschaft gegen die starken Franken ausrichten kann.

 

 

100 Kinder in der Laufschule

Am vergangenen Samstag konnte unsere Laufschule das 100. angemeldete Kind begrüßen.
Zu diesem besonderen Anlass überreichten Daniela Wiedemann (Leiterin der Laufschule) und Robert Merk (Trainer der Laufschule) ein kleines Geschenk an Jason (7 Jahre alt).
Wir freuen uns, dass so viele Kinder den Weg zu uns in die Laufschule finden.

Laufschulturnier des EHC München am 03.02.2018

Der EHC München hatte auch dieses Jahr fünf Mannschaften nach München zum Laufschulturnier eingeladen. Neben den 16 Kindern des Augsburger Eislaufvereins fanden sich auch die Mannschaften aus Deggendorf, Nürnberg, Reichersbeuren und Regensburg bei den Gastgebern aus München ein.
Für die meisten teilnehmenden Kinder war es das erste Turnier ihrer jungen Karriere. Entsprechend motiviert gingen Spieler und Trainer an die Sache ran.
Aufgeteilt wurden die Mannschaften in zwei Gruppen. Im ersten Spiel mussten unsere Laufschulkinder unter Leitung von Robert Merk gegen den Gastgeber, den EHC München antreten. In einem schnellen Spiel konnte der AEV schnell in Führung gehen und behielt bis zum Schluss, dank einer guten Teamleistung die Oberhand. Der Sieg war absolut verdient und entsprechend glücklich gingen unsere Spieler in die Kabine.
Das zweite Spiel bestritt der AEV gegen den anschließenden Turniersieger, den Regensburger EV. Hier zeigte sich ein Klassenunterschied und trotz guter Chancen des AEV konnte Regensburg dieses Spiel deutlich für sich entscheiden.
Somit ging es im Spiel um Platz 3 für den AEV gegen den EHC 80 Nürnberg, der ebenfalls je ein Spiel in der Vorrunde gewonnen und eins verloren hatte.
Im besten Spiel des Turniers für unseren AEV wurde schnell klar, wer der Chef im Ring ist. Jeder einzelne Spieler gab alles, was am Ende zum hochverdienten Sieg führte.
Wie ihre großen Vorbilder ließen sich unsere Spieler von den mitgereisten Eltern, Freunden und Verwandten feiern und nahmen bei der Siegerehrung stolz ihre Medaillen entgegen.
Wir bedanken uns beim EHC München für die Einladung.

Die doppelte 1998 !

Wenn das Mal kein Zufall ist!

Auf der Mitgliederversammlung des AEV vergangenen Montag präsentierte AEV-Präsident Wolfgang Renner das Ergebnis der letztjährigen Saison: ein Überschuss von 1.998.- Euro konnte erwirtschaftet werden.

Die Fangruppierung der 98er, angeführt von Dennis Pichler, überreichten aus dem Verkauf des Schleifgrabenreport dem AEV zur Überraschung aller in der selben Versammlung ein Scheck über, na?
1.998.- Euro!

Ganz herzliches Danke für dieses Engagement für das Augsburger Nachwuchseishockey an alle Spender, eine Riesen Sache!

Eine zweite, nachahmenswerte Sache, war der Abschluss der lebenslangen Mitgliedschaft im AEV zum symbolischen Wert von (nein nicht 1.998), sondern 1.878.- Euro.

Foto: Thorsten Franzisi

AEV: Gut aufgestellt in die Zukunft

Mitgliederversammlung beschließt Namensänderung
Mit einer nur auf wenigen Positionen veränderten Führungsmannschaft geht der Augsburger EV in die nächsten Jahre. Auf der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung wurde von den rund 80 anwesenden Mitgliedern Wolfgang Renner als Präsident, Simone Mantke-Brendel als Vizepräsidentin, Kassiererin Marion Voit, und die Beisitzer Leo Conti und Bene Kopp wiedergewählt. Neu im Vorstand sind Lukas Gebele, der den beruflich eingespannten Thomas Winter als Jugend-Obmann ersetzt und Hermann Knott, der auf Schriftführerin Sigrid Reimelt folgt.

Vorstand Renner konnte über eine erfreuliche sportliche und finanzielle Entwicklung des Clubs berichten. So ist der AEV auf dem besten Weg, auch heuer wieder die Auszeichnung als „5-Sterne-Ausbildungsverein“ zu erreichen. Dazu ist die sportliche Entwicklung unter Cheftrainer Michael Bakos positiv: Die DNL steht momentan deutschlandweit in der Meisterrunde auf Platz sechs und die Laufschule findet immer zahlreicheren Zulauf. Dazu sind derzeit 8 Mannschaften aller Altersklassen im Spielbetrieb. Doch auch Sorgen plagen den Vereinschef, denn die Einhausung von Bahn Zwei stockt, nachdem es zu Jahresende gute Gespräche mit der lokalen Politik gegeben hatte. Hier hofft Renner auf einen baldigen Durchbruch, denn eine auch für den Spielbetrieb benutzbare zweite Eisbahn wäre ein Quantensprung für den AEV-Nachwuchs.

Zusatz „Panthers“ fällt bald weg
Auch finanziell ist alles im Lot, so dass zum Ende der Jahreshauptversammlung die Mitglieder noch eine den offiziellen Namenszusatz betreffende Entscheidung fällen konnten. So wird in Kürze der Zusatz „Panthers“ auf den Briefbögen des Augsburger EV wegfallen. Ein Zusatz, der vor rund 20 Jahren aufgenommen wurde, als der Hauptverein finanzielle Not litt und von den Augsburger Panthern gerettet werden musste. Diese Zeiten sind nun vorbei. Aktuell bereitet sich der Verein auf den Höhepunkt des Jahres 2018 vor: am 24. und 25. Februar 2018 findet im CFS der DEL-Bambini-Cup statt. Dort messen sich die 15 besten Teams aus ganz Deutschland.

mb / AZ

Foto: Sport in Augsburg

Pressemitteilung: 11. DEL Bambini Cup

Zum elften Mal in Folge findet in Augsburg der DEL Bambini Cup, der offizielle Nachwuchspokal der Deutschen Eishockeyliga, statt. Am 24. und 25. Februar 2018 treffen die besten deutschen Eishockeyteams der Jahrgänge 2008 und jünger aufeinander. Erstmals kämpfen unter der Schirmherrschaft des Augsburger Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl fünfzehn Mannschaften in drei Vorrundengruppen und den Finalrunden in insgesamt 51 Spielen um den Turniersieg.

Neben dem gastgebenden Augsburger EV, sind die Kölner Haie, der Krefelder EV, die SB Rosenheim, die Schwenninger Wild Wings, der EHC München, der EHC 80 Nürnberg, die Jungadler Mannheimer, der ERC Ingolstadt, die Düsseldorfer EG, der Young Grizzlys Wolfsburg, der EV Landshut, die Eisbären Juniors Berlin, der EHC Straubing und die Young Roosters Iserlohn am Start.

Zum Favoritenkreis zählen neben dem Titelverteidiger den Jungadlern Mannheim, die Mannschaften aus Ingolstadt und Köln sowie die Eisbären aus Berlin. An den Turniertagen beginnen die Spiele jeweils um 7:30 Uhr bzw. 8:00 Uhr. Das Finale finden am Sonntag um 15:00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Sportlich werden die etwa 2.000 erwarteten Zuschauer auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Der AEV will nach zwei Turniersiegen und vier zweiten Plätzen in den Vorjahren auch in diesem Jahr unter Beweis stellen, dass der Augsburger Eishockeynachwuchs in Deutschland zur absoluten Spitze zählt.

Damit dieses Vorhaben gelingen kann, sind vor allem die eingefleischten Fans gefragt, den Nachwuchs ähnlich zahlreich und lautstark zu unterstützen wie bei den DEL-Spielen der Augsburger Panther.

Um den Zuschauern den Besuch im Curt-Frenzel-Stadion schmackhaft zu machen, ist ein attraktives Rahmenprogramm geboten – unter anderem eine Tombola zu Gunsten des AEV Nachwuchs mit tollen Preisen. Zudem werden die Profis der Augsburger Panther am Samstag um 13:15 Uhr eine Trainingseinheit absolvieren. Parallel zum Cup findet für alle Mannschaften ein Technik-Wettbewerb statt und für die Zuschauer ein Puck-Werfen.

Kulinarische Köstlichkeiten sorgen für das leibliche Wohl.

Weitere Informationen zum Bambini Cup 2018:

augsburger-ev.de/del-bambini-cup | facebook.com/DELBambiniCup

Schüler: Erneuter Krimi gegen den 1.EV Weiden

Für den zweiten schweren Gang dieses Wochenende reisten die Schüler nach Weiden. Im ersten Spiel in Weiden war für uns nicht viel zu holen.
Trotz der langen und frühen Busfahrt und dem gestrigen schweren Spiel in Füssen, legten unsere Jungs diesmal richtig stark los. Nach 49 Sekunden fand der Puck das erste Mal ins gegnerische Tor. Die Mannschaft spielte gut und Stand sicher in der Verteidigung. In der zehnten Minute konnte, nach schönem Passspiel, der nächste Treffer bejubelt werden. Doch der Jubel währte nicht lange, denn die Gastgeber erzielten in der selben Minute den Anschlusstreffer. Diesmal lies man sich aber nicht davon beeindrucken und spielte so weiter wie gehabt. Kurz vor Drittelende konnte eine Überzahl zum 1:3 genutzt werden.
Im zweiten Drittel zeigten die Weidener ein anderes Gesicht und übten wesentlich mehr Druck auf unsere  Mannschaft aus. Unsere Spieler konnten sich nicht mehr steigern und so mussten in der 25. und 37. Minute zwei Gegentreffer hingenommen werden. Die wenigen guten Torchancen auf Augsburger Seite waren nicht mit Erfolg gekrönt. Mit Ende des zweiten Spielabschnitts war alles also wieder auf Neustart gesetzt.
Im letzten Drittel gelang unserem Team wieder ein Blitzstart zur erneuten Führung von 3:4. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften mit „offenen Visier“ geführt, es gab hochkarätige Torchancen auf beiden Seiten. Die größere Anzahl auf seiten der jungen Panther. Die Tore erzielten jedoch die Gastgeber. In der 44. und 51. Spielminute jeweils per Penalty! Auch auf Augsburger Seite gab es einen Penalty, leider wurde dieser nicht verwandelt. Jetzt mussten unsere Spieler Moral zeigen und den Rückstand aufholen. Genau das taten sie auch. In der 54. Minute erzielte man den Ausgleich zum 5:5. In den letzten Minuten war es ein Krimi, unsere Schüler hatten noch drei sehr gute Einschussmöglichkeiten, liesen diese aber ungenutzt. So gab es Penaltyschiessen!
Dank guter Torwartleistungen auf beiden Seiten, konnte keiner der jeweils drei Penaltys verwandelt werden. Erst im vierten Durchgang dann der erlösende Treffer. Nach dem die Gastgeber gescheitert waren gelang es diesen zu verwandeln. Ein hart erkämpfter zwei Punkte Sieg, der aber auch hochverdient errungen wurde.

      

Schwerer Gang der Schüler beim Tabellenführer

An diesem Wochenende standen zwei schwere Spiele auf dem Spielplan. Als erstes musste die Schülermannschaft zum Tabellenersten nach Füssen und es wurde auch das erwartet schwere Spiel. Die Gastgeber dominierten von Anfang an und überrannten formlich unser Team. Schon in der 3. Minute klingelte es das erste Mal im Augsburger Tor. Kaum eineinhalb Minuten später das zweite Mal. Anscheinend ging es etwas zu schnell für unsere Jungs, die dem Gegner einfach zu viel Raum ließen. In der 7. Minute viel das 3:0. Erst danach “ wachten“ unsere Spieler auf. Eine Minute später gelang mit einem gut und schnell vorgetragenen Gegenzug das erste Tor auf Seiten des AEV. Jetzt wurde das Spiel etwas ausgeglichener, wobei die Füssener trotzdem noch mehr in der Offensive waren. In der 13. Spielminute erzielten sie dann das 4:1. In der 18. Minute gelang unseren Spielern das nächste Tor und sie verkürzten zum 4:2. Doch die Freude währte nur ein paar Sekunden und die Gastgeber stellten den drei Tore Vorsprung wieder her. Drittelpause.
Im Mitteldrittel knüpften beide Mannschaften an dem Spiel des ersten Abschnitts an. Füssen war die tonangebende Mannschaft. Auf beiden Seiten gab es Torchancen, doch nur die Hausherren konnten einmal treffen. Das Spiel wurde jetzt auf beiden Seiten mit mehr Körpereinsatz und Kampf geführt.
Im Schlussabschnitt zeigte unsere Team nochmal Moral und versuchte mehr Druck auf den Gegner auszuüben. Es erspielte sich eine Vielzahl von Torchancen und konnte in der 47. Minute einen weiteren Treffer erzielen. Die Füssener Spieler vielen jetzt mehr durch ihr ruppiges Spiel als das vorher gezeigte Kombinationsspiel auf. Die sich daraus ergebenden Überzahlmöglichkeiten blieben leider ungenutzt. Ganz im Gegensatz die Gastgeber, diese konnten in der 54. in Überzahl, in der 58. in Unterzahl und nochmals in der Schlussminute zum Endstand von 9:3 treffen.

Das Ergebnis viel zum Ende wohl mit ein-zwei Toren zu hoch aus, doch ingesamt gesehen waren die Füssener die bessere Mannschaft.