Kategorie: Verein

Miroslav Jenka neuer Coach der U17

Der im tschechischen Most geborene 38-jährige Miroslav Jenka wird zur Saison 2018-19 das Trainerteam des Augsburger Eislaufverein e.V. verstärken und damit seine aktive Spielerkarriere beenden. Jenka wird sich mit Beginn des Sommertrainings Anfang Mai in hauptamtlicher Funktion für die U17-Mannschaft des AEV zuständig zeichnen.

Der ehemalige Stürmer war in Deutschland erstmals im Jahr 2004 aktiv, als er sich dem EHV Schönheide als Spieler und Nachwuchstrainer angeschlossen hat. Es sollte kein kurzes Intermezzo bleiben. Miroslav Jenka hielt dem EHV Schönheide und später dem EHV Schönheide 09 über insgesamt 13 Jahre die Treue, bevor er zur Saison 2017-18 zum EV Lindau innerhalb der Oberliga wechselte.

Der zweifache Familienvater hat trotz seiner aktiven Spielerkarriere einiges an Trainererfahrung vorzuweisen. Parallel zu seiner aktiven Laufbahn betreute Jenka diverse Nachwuchsteams und trieb dabei seine Aus- und Weiterbildung permanent voran.

Michael Bakos, sportlicher Leiter des AEV: „Ich bin überzeugt, dass wir mit Miroslav Jenka einen Trainer gefunden haben, der seine Aufgaben mit Leidenschaft und Freude angehen wird. Er wird unser Trainerteam mit seiner Erfahrung und seiner Persönlichkeit bereichern. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Miroslav und hätte nichts dagegen, wenn der AEV und er am Anfang eines langen gemeinsamen Weges stehen.“

Der bisherige Trainer der Schüler Joona Savolainen wird den Augsburger EV hingegen verlassen und in seine finnische Heimat zurückkehren. „Wir möchten uns bei Joona für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit bedanken und wünschen ihm viel Erfolg und Glück auf seinem weiteren Lebensweg. Er hat in den vergangenen Jahren in hohem Maße geholfen, unseren Verein sportlich weiterzuentwickeln“, so Bakos.

Abschluss der Laufschulsaison

Zum Abschluss der Saison luden unsere Laufschulkinder ihre Eltern und Geschwister ein, mit aufs Eis zu gehen.
Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für alle Helfer, die unsere Jüngsten auf und neben dem Eis als Betreuer unterstützt haben, bei allen Eltern und natürlich den Kindern, die bei uns den Spaß und die Freude am Schlittschuhlaufen und Eishockey spielen gefunden haben. In dieser Saison konnten wir unseren Rekord mit 112 angemeldeten Kindern zum Saisonende brechen.
Wir freuen uns darauf, euch alle beim Sommertreff wieder zu sehen!

AEV wiederholt 5 Sterne-Ausbildungsclub

Die Verantwortlichen des ältesten deutschen Eishockeyvereins hatten am vergangenen Donnerstag erneut Grund zum Jubel.

Neben dem Vorhaben in der DNL unter die TOP 8 zu gelangen, ist auch das zweite sportliche Ziel der zu Ende gehenden Saison erreicht worden: der Augsburger Eislaufverein gehört zu den besten Ausbildungsclubs Deutschlands und ist nun zum 3. Male in Folge mit 5 Sternen vom DEB zertifiziert worden.

Im Rahmen des Programms wird die Nachwuchsarbeit der Clubs und Vereine auf Basis eines umfangreichen Anforderungskatalogs durch die DEB-Vereinsbetreuer bewertet. Kriterien dabei sind u.a. die tatsächliche Eiszeit für Nachwuchsspieler, deren Vorort-Betreuung durch qualifizierte Trainer sowie die Qualität der Trainingsinhalte. Das gesamte Programm ist ein zentrales Element im DEB-Sportkonzept POWERPLAY 26.

Wolfgang Renner, Präsident des AEV: „Zwei wichtige Meilensteine sind diese Saison erreicht worden. Mein Dank gilt allen, die auf und jenseits des Eises dazu beigetragen haben. Wir können Stolz sein auf das, was erreicht worden ist.“

Michael Bakos, Sportlicher Leiter: „Unser Programm Zukunft Eishockey ist auf dem richtigen Weg. Das ganze Trainerteam hat hart gearbeitet und die Auszeichnung und der sportliche Erfolg ist der Lohn für unsere Anstrengungen.“

AEV Tryout

Der Augsburger EV sucht zur Verstärkung seiner U15-, U17- und DNL-Teams hinsichtlich der Saison 2018/2019 talentierte Spieler und Torhüter der Jahrgänge 1999-2005. Hierzu veranstalten wir für alle interessierten Nachwuchsspieler am 30.03. und 31.03.2018 ein TryOut im Curt-Frenzel-Stadion Augsburg.

Kontakt und Anmeldung

  • U15 (31.03.2018): Roman Klicznik (roman.klicznik@augsburger-ev.de)
  • U17 + DNL (30.-31.03.2018): Michael Bakos (michael.bakos@augsburger-ev.de)
  • persönliche Daten
  • Spielerprofil (aktueller Verein, Position, Schusshand bzw. Fanghand)

Informationen
Bei Eignung ist eine Teilnahme am Projekt „Zukunft Eishockey“ möglich. Dies ist eine Initiative des Augsburger EV in Zusammenarbeit mit der Augsburger Panther Eishockey GmbH. Ziel der Initiative ist es, den talentierten Eishockeynachwuchs auf höchstem Niveau auszubilden, zu trainieren und in den Seniorensport zu integrieren.

Für auswärtige Spieler besteht auch die Möglichkeit das AEV-Wohnheim zu besichtigen.
Die Trainingseinheiten werden von unseren Head Coaches geleitet.
Jeder teilnehmende Spieler hat selbstverantwortlich dafür zu sorgen, entsprechende Sportkleidung (On-Ice / Off-Ice) sowie alle notwendigen Utensilien (Schlägertape, etc.) in ausreichender Anzahl mitzubringen.
Übernachtungs-, Reise- und zusätzlich anfallende Verpflegungskosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten sind wir gerne behilflich!
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis Mittwoch, den 28. März 2018. Eine Teilnahme am TryOut kann nur bei rechtzeitiger Anmeldung garantiert werden!
Weitere Informationen wie z.B. der Ablaufplan werden nach erfolgter Anmeldung per E-Mail versendet!

Wir freuen uns auf Dich!

Tolles Erlebnis mit den AEV-Trainern

Gelebte Kooperationen mit ESV Burgau:

„Am Aschermittwoch, den 14.02.2018 durften unsere U10-, U12- und U14-Spieler eine Trainingseinheit mit den beiden AEV Nachwuchstrainern Roman Klinczik und Joona Savolainen absolvieren. Trotz ihrer vollen Trainingstermine fanden sie Zeit zu uns nach Burgau zu kommen, wofür wir uns hiermit nochmals bei ihnen bedanken wollen.

Nach einer kurzen Einweisung in der Umkleidekabine und einem 45 minütigen Trockentraining, ging es für unsere Jungs und Mädels für 75 Minuten aufs Eis. Es wurden vier Trainingsstationen durch die beiden Trainer aus Augsburg, sowie den Burgauer Trainern Heinz Heinrich, Daniel Tsakalidis und Eduard Walter geleitet. In dem Parcours gehörten Powerskating, das Stickhandling und Torschüsse zu den Übungen. Zum Schluss wurde noch auf Kleinfeldern in Dreiermannschaften gespielt. Konzentriert und hochmotiviert machten die Kinder mit und bekamen am Ende des Trainings auch ein Lob der AEV Trainer.“

(Quelle und Foto: HP des ESV Burgau)

Teuer erkaufter Sieg der Schüler zum Saisonfinale in Ravensburg

Zum abschließenden Spiel der Punkterunde waren unsere Schüler beim EV Ravensburg zu Gast. Beim letzten Aufeinandertreffen konnten die Augsburger Zuhause einen knappen Sieg erringen. Für beide Teams ging es eigentlich um nichts mehr. Die Panther fingen trotzdem furios an und fanden gleich in ihr Spiel. Man merkte dass die 3 Punkte zum Abschluss mit nach Augsburg gehen sollten. In der 7. Minute gelang in Unterzahl das erste Tor unserer Jungs und nur 4 Minuten später das Zweite, durch einen schön herausgespielten Treffer. Die Gastgeber sichtlich überrascht, begannen ab diesem Zeitpunkt das Augsburger Spiel mit viel (zuviel) Härte zu zerstören. Die Schiedsrichter ließen viel laufen und sprachen kaum eine Strafe aus. Was in der 17. Spielminute die erste schwerere Folge nach sich zog. Einer unserer Spieler musste das Match beenden. Er hatte einen unschönen Check gegen den Kopf erhalten. Durch die kaum ausgesprochenen Strafen wurde das Spiel ab diesem Zeitpunkt noch härter. Die Gastgeber nutzen in der selben Minute den Schock der Augsburger und konnten zum 1:2 verkürzen. Drittelpause.
Im zweiten Drittel schienen die Augsburger Schüler immer noch beeindruckt von der Härte der Ravensburger, auch das Spiel unserer Mannschaft war nicht mehr so gut. Durch die häufigen Unterbrechungen kam kein richtiger Spielfluss zustande. Das nutzen die Gastgeber und erzielten kurz nach Beginn das 2:2. Unsere Spieler hielten nun gegen das harte, körperliche Spiel des EVR und so gab es eine Reihe von Strafen. In der 31. Spielminute schickten die Schiedsrichter erneut einen AEV´ler zum Duschen, diesmal nicht wegen einer Verletzung, sondern wegen eines Revanchefoul (Stockendenstich). Die Strafen die Sie bei den Gastgebern nicht aussprachen, trafen nun die Augsburger Schüler. In der 5 minütigen Überzahl erzielte Ravensburger den Führungstreffer zum 3:2 in der 35. Minute. Außer vieler kleinerer Fouls passierte in den restlichen Minuten zur Drittelpause nichts mehr Nennenswertes.
Im Schlussabschnitt fruchtete die Ansprache des Trainers in der Pause. Unsere Spieler gingen nochmals konzentriert zu Werke und spielten hart aber fair. Anders die Gastgeber, die zeitweise mehrere Spieler auf der Strafbank hatten. Anscheinend besannen sich die Schiedsrichter jetzt auch auf ein ausgeglicheneres Spiel. Diesmal nutzten unsere Jungs eine Überzahlsituation und erzielten in der 51. Spielminute den verdienten Ausgleich. Kurz vor Ende der Spielzeit hatten Sie sogar zwei Großchancen um das Spiel noch in den 60 Minuten für sich zu entscheiden. Diese wurde aber nicht genutzt und so kam es zum Penaltyschiessen.
Nach der Auslosung war es an unserem Team mit dem Shutout zu beginnen. Hier beweisen die jungen Panther gute Nerven und verwandelten den ersten und dritten Penalty, die Gastgeber konnten keinen einzigen im Netz unterbringen.
Ein hochverdienter aber teuer erkaufter Sieg, abgesehen von der Verletzung und der Spieldauerstrafe waren viele kleinere Verletzungen zu beklagen. Der Eisbeutel war an diesem Abend das heiß begehrteste Utensil.
Mit den 6 Siegen in den letzten 8 Punktspielen dieser Saison haben unsere Spieler angedeutet, dass in dieser Saison mehr möglich gewesen wäre und mehr in der Mannschaft steckt als sie zeitweise gezeigt hat.

Wir trauern um Ingrid Schwarz

Das Augsburger Eishockey trauert um Ingrid Schwarz. Unsere langjährige Zeitnehmerin und ehemalige Vereinsvorsitzende ist gestern im Alter von 64 Jahren viel zu früh von uns gegangen.

Eishockey nahm in ihrem Leben einen besonderen Stellenwert ein. Zeit ihres Lebens unterstützte sie den Augsburger Eislaufverein und die Augsburger Panther ehrenamtlich in einem außerordentlich hohen Maß. Seit 1979 leitete sie zusammen mit ihrer Schwester Claudia die Zeitnahme. Unzählige Nachwuchs-, Amateur- oder Profispieler begleitete Ingrid in ihrer Funktion als Sprecherin und Zeitnehmerin.

Auch in der Vorstandschaft des Vereins engagierte sich die Anwältin. Für ihr umfangreiches Engagement wurde Ingrid Schwarz bereits mit der goldenen Ehrennadel des AEV ausgezeichnet.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt Ingrids Angehörigen und Freunden, allen voran ihrer Schwester Claudia. Die Augsburger Eishockeyfamilie hat eine besondere Persönlichkeit verloren.

Spannung pur: Schüler gegen den EV Weiden

Am heutigen Samstag Nachmittag fand das letzte Punktrundenspiel dieser Saison im heimischen Curt-Frenzel-Stadion statt. Die Gäste aus Weiden waren bisher immer ein Gegner auf Augenhöhe, auch wenn die Tabelle etwas anderes aussagt.
Beide Mannschaften begannen von Beginn an mit hohem Tempo und großem Einsatz. Den besseren Start hatten aber unsere Augsburger Schüler, einige gute Einschussmöglichkeiten wurden herausgespielt. Es dauerte aber bis zur 12. Minute in der die Chancen in das erste Tor umgemünzt werden konnten. Die Antwort der Gäste ließ auch nicht lange auf sich warten, schon eine Minute später gelang der Ausgleich. Die Panther ließen sich davon aber nicht beeindrucken und zogen Ihr Spiel weiter durch. In der 15., mit einem schnellen Konter in Unterzahl und in der 19. Spielminute nach einer schönen Passstafette in Überzahl, gelangen zwei weitere Treffer zum Pausenstand von 3:1.
Im zweiten Drittel konnte das Team mit einem Doppelschlag in der 24. Minute die Führung auf 5:1 ausbauen. Das Spiel unserer Mannschaft war gut und Sie zeigten wer der „Herr im Haus“ ist. Weitere gute Chancen wurde kreiert. Die Weidener verkürzten zwischenzeitlich zum 5:2, ehe unsere Jungs in der 31. Minute wieder den 4 Tore Vorsprung herstellen konnten. In der 37. Spielminute nutzten die Gäste in Unterzahl eine Unachtsamkeit der Augsburger und verkürzten mit einem Konter auf 6:3. So ging man auch in die letzte Pause.
Im Schlussabschnitt warfen die Weidener nochmal alles in die Waagschale und unsere Mannschaft nahm wohl das Spiel etwas auf die leichte Schulter und auch unnötige Strafzeiten. Die Gäste konnten unser Team immer mehr im eigenen Drittel beschäftigen und stellten in der 51. und 54. Spielminute den Anschluss zum 6:5 her. Jetzt wurde es nochmal richtig spannend. Dadurch verunsichert, wurde es für unsere Spieler in den letzten Minuten zu einer Abwehrschlacht. In der 58. Minute nahmen die Gäste Ihren Torwart vom Eis, zwei Schüsse aus dem Augsburger Drittel fanden anschließend nicht den Weg ins leere Tor. Erst zwanzig Sekunden vor Schluss gelang endlich der erlösende Treffer ins empty net!
In einem guten und schnellen letztem Heimspiel ging unser Team als verdienter Sieger vom Eis.

Mäßiges Spiel der Schüler gegen Nürnberg

Zum zweiten Spiel an diesem Wochenende waren die Nürnberger Schüler zu Gast. Im ersten Drittel begannen beide Mannschaften gut und sehr auf die Verteidigung bedacht. Es dauerte bis zur 9. Spielminute als der erste Treffer mit einem Penalty für Nürnberg viel. Das zeigte Wirkung bei den Augsburger Spielern, das Spiel des Gastgebers wirkte etwas unkonzentriert und unnötige Fehler wurden gemacht. Das nützte der EHC in der 14. zum 0:2 und in der 18. Minute zum 0:3. Kaum zwanzig Sekunden später gelang endlich der erste Augsburger Treffer zum Drittelstand von 1:3.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte man sogar zweifache Überzahl und wer jetzt hochmotivierte AEV-Spieler auf dem Eis erwartete, wurde leider enttäuscht. Die Mannschaft war völlig von der Rolle und verfiel in alte Muster, ungenaue Pässe, kaum Körperspiel und nur eine Handvoll zeigte den Willen sich den Nürnbergern nicht einfach so geschlagen zu geben. Die daraus resultierende Rechnung bekamen die Jungs auch. Die Gäste setzten sich mit zwei weiteren Treffern mit 1:5 ab.
Auch im letzten Drittel ein ähnliches Bild, hier kamen jetzt noch unnötige Härte und Strafzeiten ins Spiel. Das Spiel verflachte Zusehens und auch die schwache Schiedsrichterleistung trug Ihren Teil dazu bei, dass es immer härter wurde. In der 47. Spielminute trafen die Icetigers erneut zum 1:6 und die Augsburger fast im Gegenzug das 2:6. Die letzten Minuten in diesem Spiel waren dann nur noch von Härte geprägt. Ein vernünftiges Spiel auf Augsburger Seite war nicht mehr zu erkennen, auch hier konnten die Gäste noch zweimal den Vorteil daraus ziehen und den Endstand von 2:8 herstellen.

 Ein sehr mäßiges Spiel unserer Mannschaft die sich den Nürnbergern zu hoch geschlagen geben mussten. Die Leistung spiegelt das Ergebnis allerdings klar wieder.

Rot-grün-weiße Handwerker

Nachwuchsspieler des FCA und des AEV erleben Handwerk live bei der HWK Schwaben

(Quelle: HWK Schwaben) Sie bringen tolle sportliche Leistungen, hängen sich rein und träumen den Traum einer Profikarriere als Fußballer oder Eishockeyspieler. Doch nur ganz wenigen Nachwuchssportlern gelingt es, in den Spitzenbereich ihrer Sportart vorzustoßen. Die Jugendlichen selbst, aber auch ihre Eltern und sportlichen Betreuer sind daher gut beraten, sich frühzeitig über die berufliche Ausrichtung Gedanken zu machen.
Welch vielfältige Möglichkeiten das Handwerk bietet, das konnten 130 Nachwuchstalente des FC Augsburg und des Augsburger Eishockey Vereins bei der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) erfahren und gleich persönlich erleben. Unter anderem im neu gebauten Berufsbildungs- und Technologiezentrum der HWK wurden insgesamt neun Berufe vorgestellt und die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, sich an den einzelnen Stationen gleich persönlich zu erproben.

Jugendliche erleben Handwerk

So konnten sie zum Beispiel mit Farbe, Spraydose und Pinsel „bewaffnet“ ihre Kreativität unter Beweis stellen. Ein gutes Auge für Situationen war bei den Fotografen gefragt. Fingerspitzengefühl wurde an der Station der Konditoren unter Beweis gestellt. Geschick war auch bei den Bauberufen gefragt. Interessant wurde es für die Jungs und Mädels dann auch an der Station der Orthopädietechniker der Hessing-Stiftung, wo es unter anderem auch um Fehlstellungen der Füße und Einlagenversorgung ging. Darüber hinaus konnten die Jugendlichen die Berufe aus der Elektrotechnik, der Holztechnik, der Metalltechnik, dem Kaminkehrerhandwerk und dem SHK-Handwerk näher kennenlernen.

Plan B und zweites Standbein wichtig

Auch Wolfgang Renner, Präsident des AEV, und Michael Ströll, Geschäftsführer des FC Augsburg, erklärten ihren Nachwuchsspielern bei der Berufsinfoveranstaltung der HWK, dass es wichtig ist, sich neben dem Sport um eine berufliche Alternative zu kümmern. Schließlich kann auch das größte Talent zum Beispiel durch eine schwere Verletzung komplett aus der Bahn geworfen werden. Das betonte auch Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben: „Auch wenn ihr euch derzeit voll und ganz auf den Fußball und das Eishockey konzentriert und eure Zukunft im Profigeschäft seht, es ist nie verkehrt, ein zweites Standbein zu haben, einen Plan B. Und das Handwerk, in dem Leidenschaft, Teamgeist, Disziplin und Fairness ebenso wie im Sport, gefordert ist, bietet tolle berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.“

Talent in Sport und Handwerk wichtig

Regelmäßig veranstaltet die HWK Schwaben solche Berufsinfoveranstaltungen, die den jungen Sportlern berufliche Möglichkeiten außerhalb des Fußballplatzes aufzeigen. Wer im Stadion nicht mehr punkten kann, hat trotzdem die Chance, die richtige Berufswahl zu treffen und seine Erfolge zu feiern. HWK-Hauptgeschäftsführer Wagner: „Im Handwerk wie im Fußball oder im Eishockey ist eines gleichzeitig gefragt: Talent. Und auch die anderen Attribute, wie Leistungsbereitschaft, Einsatz und Zuverlässigkeit sind für beide Felder wichtig.“
Rundum war es eine sehr gelungene Veranstaltung der HWK Schwaben, die das Handwerk mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten Jugendlichen präsentierte, die durch ihre sportlichen Erfolge auch Meinungsbildner für Gleichaltrige sind. Positiv Bewertungen gab es nicht nur von den Nachwuchstalenten, sondern auch von den Eltern, die mitgekommen waren. Viele Väter und Mütter legten an den Stationen auch selbst Hand an und hatten ihren Spaß dabei.