AEV Knaben: Licht und Schatten am Doppelwochenende

Am vergangenen Wochenende hatten die AEV Knaben zwei Mannschaften aus Baden-Württemberg zu Gast. Am Samstag kam SC Bietigheim-Bissingen nach Augsburg. Nach der enttäuschenden Niederlage im Hinspiel brannten unsere Jungs auf die Revanche, machten von Anfang an Druck und gingen in der sechsten Minute in Unterzahl in Führung. Es wurde weiter auf beiden Seiten hart gekämpft. Ein Angriff auf das Tor der Gegner in der vierzehnten Minute endete zunächst in einer Rangelei und artete in einer Massenschlägerei aus. Die Schiedsrichter hatten sichtlich Mühe die Spieler auseinander zu bringen. Die Strafen fielen verheerend für beide Mannschaften aus. Für beide Seiten wurden für je zwei Spieler 5 Minuten + Spieldauer ausgesprochen. Die Augsburger, schon durch Krankheitsfälle geschwächt, hatten anschließend nur 12 Feldspieler zur Verfügung. Selbst nach den ausgesprochenen Strafen blieb das Spiel sehr hart. Es saßen zeitweise auf beiden Seiten zusammen bis zu vier Spieler auf der Straffbank. Die restlichen Augsburger Spieler blieben aber bei der Sache und erhöhten Führung im zweiten Drittel auf 4:0. Im letzten Drittel blieb das Spiel sehr körperbetonnt. Allerdings waren die Gastgeber nicht mehr so konzentriert wie am Anfang und kassierten dafür zwei Tore innerhalb von 30 Sekunden. AEV gewann das Spiel trotzdem mit einem Stand von 5:2 (1:0; 3:0; 1:2). Der traurige Rekord des Tages waren die 162 Strafminuten, die die Schiedsrichter bei diesem Spiel für beide Mannschaften ausgesprochen haben.

Schon 22 Stunden später ging es weiter in der BEV Meisterrunde gegen ERC Schwenningen. AEV ging, durch zwei Matchstrafen und diverse Krankheitsfälle geschwächt, recht selbstbewusst ans Werk. Unsere Jungs kassierten zwar gleich in der ersten Minute ein Tor, haben sich aber nicht aufgegeben und kämpften tapfer weiter. Im ersten Drittel waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und die Zuschauer bekamen ein schnelles Spiel zu sehen, bei dem die Jungs auf beiden Seiten gut zusammengespielt haben. Mit einem Zwischenstand von 2:3 ging es in die erste Pause. Das zweite Drittel entwickelte sich auf der Augsburger Seite zu einer Individualveranstaltung. Das Zusammenspiel hat nicht mehr funktioniert und die Mannschaft machte zu viele Fehler. Als Quittung gab es einen Zwischenstand von 3:7. Im letzten Drittel haben die Augsburger Individualisten das Zusammenspielen wiederentdeckt und es war wieder schön zuzuschauen. Unsere Jungs kreierten wunderschöne Kombinationen im Angriffsdrittel doch der Erfolg blieb auf der Strecke. Die Augsburger verloren das Spiel mit 5:10 (2:3; 1:4; 2:3).

Abschließen kann man sagen, dass AEV bei beiden Spielen die bessere Mannschaft war, konnte aber aus dieser leichten Überlegenheit nur zwei Punkte holen. Am nächsten Sonntag haben unsere Jungs dann das letzte Heimspiel der Saison. Es geht gegen EHC 80 Nürnberg. Mal schauen was unsere Mannschaft gegen die starken Franken ausrichten kann.