Kategorie: Verein

Erneut 5 Sterne für den AEV

Bereits zum vierten Mal in Folge wurde die Nachwuchsarbeit des Augsburger Eislaufvereins e.V. mit dem Maximum von fünf Sternen ausgezeichnet. Im Rahmen des Programms wird die Nachwuchsarbeit der Clubs und Vereine bewertet. Kriterien sind unter anderem die vorhandenen Eiszeiten für Nachwuchsspieler und deren Vor-Ort-Betreuung durch qualifizierte, hauptamtliche Trainer. Das gesamte Programm ist ein zentrales Element im DEB-Sportkonzept POWERPLAY26.

Insgesamt haben in der Saison 2018-19 neun der 14 DEL-Clubs alle Kriterien des gemeinsamen „Fünf Sterne Nachwuchsprogramms“ des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB), der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der ESBG Eishockeybetriebsgesellschaft (DEL2) erfüllt. Seit Einführung des Programms im Jahr 2015 konnte die Zahl der Clubs mit 5 Sternen von sechs auf neun Clubs gesteigert werden.

Neben dem AEV, dem Nachwuchs der Augsburger Panther, erhielten die DEL-Clubs Eisbären Berlin, Krefeld Pinguine, Iserlohn Roosters, Kölner Haie, Adler Mannheim, Schwenninger Wild Wings, Düsseldorfer EG und der ERC Ingolstadt die „Fünf Sterne“-Auszeichnung. Hinzu kommen die Dresdner Eislöwen aus der DEL2 sowie der EV Landshut und der EV Regensburg aus der Oberliga Süd. An der Zertifizierung nahmen alle 52 Vereine der drei höchsten deutschen Spielklassen teil. Dazu kommen mit EV Füssen, Landsberg, MERC Mannheim, Chemnitz und HSV Hamburg fünf weitere Nachwuchsvereine des DEB.

AEV-Präsident Wolfgang Renner: „Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem aufwendigen Nachwuchsprogramm erneut alle fünf Sterne erreichen konnten. Mein Dank gilt allen, die zu dieser neuerlichen Auszeichnung beigetragen haben. Allen voran natürlich unsere hochqualifizierten Trainer und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die allesamt großartige Arbeit leisten. Erwähnen möchte ich aber auch die Stadt Augsburg und die Augsburger Panther, die uns nach Kräften auf unserem Weg unterstützen. Nur wenn alle Hand in Hand zusammenarbeiten, lässt sich Nachwuchsarbeit auf diesem Niveau betreiben.“

Foto: Sport in Augsburg

Trainer gesucht

Der Augsburger Eislaufverein ist auf der Suche nach qualifizierten Nachwuchstrainern für die Altersklassen U20 und U15.

ASSISTANT COACH U20 DNL DIV. I (M/W/D)

Stelle ab: Mai 2019

Stellenart: geringfügige Beschäftigung

AUFGABENGEBIET:

  • Assistant Coach U20 DNL Div. I
  • Betreuung des On- & Off-Ice Trainings- und Spielbetriebs 
  • systematische Erfassungen sportspezifischer Prozesse (Monitoring)

EINSATZZEIT:

  • Saisonbetrieb 11 Monate (Mai-März)
  • Mai-Juli wöch. 4 Trainingstage Off-Ice / Mo.-Fr. ab 17:45
  • August-März wöch. 4 Trainingstage / i.d.R. Di.-Fr. ab 18:30 (kein Trainingsbetrieb in den Pfingstferien / nach Absprache Urlaub auch im Zeitraum August-März möglich)

GRUNDVORAUSSETZUNG:

  • gültige Eishockey-Trainerlizenz (mind. C-Lizenz)
  • gute MS-Office-Kenntnisse
  • sicheres, aufgeschlossenes und kommunikationsstarkes Auftretenzuverlässig und vorbildlich

Abschluss der Laufschule

Zum Saisonabschluss spielten unsere „großen“ Laufschulkinder untereinander ein kleines Turnier. Wir teilten die Kinder auf vier Teams auf, die in drei Spielen gegeneinander antraten. Zum Schluss gab es noch Penaltyschießen.

Wir sind stolz darauf, dass in dieser Saison 113 Kinder in unserer Laufschule angemeldet waren. Ein großes Dankeschön an alle Helfer auf und neben dem Eis, an die Eltern und natürlich an unsere Laufschulkinder! Wir freuen uns auf die neue Saison mit euch und wünschen euch allen eine schöne Sommerpause!

AEV-Eigengewächs Nico Sturm erhält NHL-Vertrag bei Minnesota Wild

Große Auszeichnung für die Nachwuchsarbeit des Augsburger EV. Mit Nico Sturm erhält erstmalig ein Spieler aus unserem AEV-Nachwuchs einen Vertrag in der besten Liga der Welt. Der 23-jährige Stürmer unterzeichnete gestern einen Einstiegsvertrag bei den Minnesota Wild in der NHL.

Der gebürtige Augsburger erlernte das Eishockey in der Laufschule des AEV und lief bis zur Schüler-Bundesliga für seinen Heimatverein auf. Im Jahr 2014 entschied sich Nico Sturm dann für einen Wechsel nach Übersee. Über die Stationen Corpus Christi Ice Rays (NAHL), Austin Bruins (NAHL), Tri-City Storm (USHL) folgte zur Saison 2016-17 der Wechsel auf die Clarkson University in der NCAA. Mit 113 Scorerpunkten in 118 Spielen machte der 192 cm große und 95 kg schwere Center die NHL-Scouts auf sich aufmerksam. Sturm, der nie gedraftet wurde, führte sein Team in der laufenden Spielzeit als Kapitän aufs Eis. In den vergangenen Jahren hielt sich Sturm immer wieder in seiner Heimat fit und absolvierte in der Vorbereitung auch einige Trainingseinheiten mit den Augsburger Panthern.

Zudem ist der Augsburger in diesem Jahr als einziger Europäer für den Hobey Baker Award des besten College-Spielers nominiert. Diese Ehre wurde schon NHL-Stars wie Paul Kariya, Ryan Miller, Jack Eichel oder Johnny Gaudreau zu Teil. Auch der in Augsburg bestens bekannt Drew LeBlanc, der die Panther mit seinem Series-Winner gegen die DEG jüngst ins Halbfinale schoss, gewann 2013 den Hobey Baker Award.

Nico Sturm erhält bei den Wild die Nummer 7. Die Verantwortlichen des NHL-Clubs trauen ihm perspektivisch zu, sich einen Stammplatz im Team zu erarbeiten. Ein erster Einsatz noch in dieser Regular Season ist nicht ausgeschlossen.

DNL: Tolle Geste der AEV-Fans

Sag zum Abschied leise Servus sang einst Peter Alexander in den 70ern sehnsuchtsvoll ins Mikrofon. Nichts da – dachten sich die AEV-Fans und bastelten ein Banner für drei Jungs, die 16 Jahre lang dem AEV von der Laufschule bis zur DNL die Treue hielten. Und reckten es beim Viertelfinal-Thriller gegen die DEG vor über 6.000 Zuschauern im Fanblock in die Höhe. Eine tolle Geste und ein toller Abschiedsgruß für Tim Bullnheimer (Nummer 8), Nicolas Baur (Nummer 55) und Maxi Welz (Nummer 61), die künftig im Seniorenbereich nicht mehr für Augsburg auflaufen werden.

mb

Der AEV trauert um seinen Ehrenpräsidenten Gottfried Neumann

Das Augsburger Eishockey trauert um Gottfried Neumann. Der Ehrenpräsident des Augsburger EV ist gestern im Alter von 77 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.

Gottfried Neumann war ein Glücksfall für den AEV. Zuerst Zuschauer, dann Berater, 1991-92 gar Präsident und danach wieder beratend im Hintergrund, war der gebürtige Berliner einer der wichtigen Macher des Augsburger Eishockeys zu Beginn der 90er Jahre. Der ausgewiesene Finanzexperte begleitete AEV wie Panther in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Augsburger Aktienbank auch über Jahre hinweg als wichtiger Sponsor.

Das Wohl des Eishockeys lag ihm auch in seiner Funktion als Schatzmeister des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Herzen. Bis November 2014 fungierte Gottfried Neumann zudem als Präsident des Eishockeymuseums Hall of Fame Deutschland.

Wolfgang Renner, Präsident des Augsburger EV: „Wir verlieren mit Gottfried, unseren Ehrenpräsidenten, einen Freund und Berater, der unseren Verein entscheidend geprägt hat und dessen Herz immer für das Augsburger Eishockey geschlagen hat.“

Lothar Sigl, Hauptgesellschafter der Augsburger Panther: „Mit Gottfried Neumann ist einer der wichtigsten und bekanntesten Eishockeyfunktionäre von uns gegangen. Er hat sich nicht nur große Verdienste um den Augsburger EV und die Augsburger Panther gemacht, Gottfried hatte als Schatzmeister des DEB und Präsident des Eishockeymuseums immer das gesamte deutsche Eishockey im Blick.“

Das Augsburger Eishockey ist in Gedanken bei seiner Familie, den Verwandten und Freunden und wünscht ihnen viel Kraft in ihrer Trauer.

U17 Tryout – AEV sucht Spieler der Jahrgänge 2003/04

Der Augsburger Eislaufverein ist auf der Suche nach Spielern der Jahrgänge 2003 und 2004 für sein U17-Team. Aus diesem Grund veranstalten wir am 30. März ein Try-Out im Curt-Frenzel-Stadion.

  • TERMIN: Samstag, 30.03.2019
  • ORT: Curt-Frenzel-Stadion, Senkelbachstraße in Augsburg
  • TREFFPUNKT: 14:45 Uhr | Eingang Süd
  • MITZUBRINGEN: komplette Eishockeyausrüstung, Sportbekleidung (off-ice), Blackroll (wenn vorhanden)
  • EISTRAINING: 16:00 – 17:30 Uhr
  • ENDE: ca. 18:15 Uhr

Tryout-Anmeldung per E-Mail bitte bis spätestens 27.03.2019 an Michael Bakos (michael.bakos@augsburger-ev.de) und unter Angabe folgender Informationen:

  • Name des Teilnehmers
  • Geburtsdatum
  • Schusshand / Fanghand
  •  aktueller Verein

Heim- und Auswärtsspiel mit kurzer Verschnaufpause für die U13-1

Zu einer ungewöhnlichen Zeit, Donnerstag 18Uhr, durften wir die Bayreuth Tigers zum Nachholspiel im Curt-Frenzel-Stadion begrüßen. Weiterhin fehlen der U13-1 drei Stammspieler. Die Mannschaft des AEV begann offensiv und hatte schon in den ersten beiden Minuten ihre Möglichkeiten. Bayreuth lauerte auf Konter und bekam sie auch. In der 7. Spielminute kann sich der gegnerische Stürmer durchsetzen und stürmt alleine auf unser Tor zu, jedoch kann unser Torhüter die Chance vereiteln. Nur zwei Minuten später ergibt sich für Augsburg die gleiche Möglichkeit, jedoch ist auch der Torhüter aus Bayreuth auf seinem Posten. Augsburg macht weiter das Spiel und in der 11. Spielminute gelingt uns endlich die Führung. Trotz weiterer Möglichkeiten gelingt uns in den ersten 20 Minuten kein weiterer Treffer. Mit einer äußerst knappen Führung geht es in die Pause.

Die offensive Spielweise setzt unsere Mannschaft weiter fort. Bayreuth taucht zu Beginn auch noch einmal vor unserem Tor auf und erzielt fast den Ausgleich. Dann schaltet unsere Mannschaft noch einen Gang höher und kombiniert sich gefällig durch die Reihen des Gegners. In dieser Phase konnten wir unsere Überlegenheit endlich auch in Toren ausdrücken.  Zwischen der 22. und 36. Spielminute konnte der AEV sechs Tore in Folge erzielen. Den Tigers gelang kurz vor der 2. Drittelpause der Ehrentreffer. Mit dem Spielstand von 7 zu 1 für Augsburg ging es dann in die Kabinen.

Das Schlussdrittel konnte der AEV nun etwas entspannter angehen, erzielte noch drei Treffer zum Stand von 10 zu 1. Die Bayreuth Tigers bekamen kurz vor Schluss noch einen Penalty zugesprochen, welcher aber nicht verwandelt werden konnte. Dann war Zeit für den Schlusspfiff. Augsburg gewinnt verdient mit 10 zu 1 gegen die Gäste aus Bayreuth.

Bereits nach dem Spiel richtete man seine Gedanken auf den nächsten Gegner, den Tabellenführer aus Straubing. Am Samstag, 10 Uhr 30, war es dann soweit. Erneut kam die Augsburger Mannschaft gut ins Spiel. Wir lassen die Scheibe so lange laufen, bis unser Stürmer im Slot freisteht und dieser schießt sofort. Der Straubinger Goalie ist aber auf dem Posten. Wir dominieren das Spiel und können uns immer wieder Chancen erarbeiten. Ein weiterer Lattentreffer für Augsburg. Mitten in unserer Drangphase häufte sich leider wieder unser Strafzeitenkonto an. Die zweite Überzahlmöglichkeit nützt der Gastgeber zum Führungstreffer. Es mach sich etwas Frust, aufgrund der vergebenen Chancen, bei den Spielern des AEV breit. In der 19. Spielminute sitzen zwei Spieler von uns auf der Strafbank. Straubing kann die doppelte Überzahl zum 2 zu 0 nützen. Unsere Mannschaft fand nach der Drittelpause wieder ins Spiel und erarbeitete sich weiterhin zahlreiche Möglichkeiten. Es war ein Spiel, welches nur eine Richtung kannte. Bis zur 34. Spielminute, als wieder ein Augsburger Spieler auf die Strafbank wanderte. Der Gastgeber witterte nun seine Chance auf die Vorentscheidung und prompt nützte Straubing auch diese Überzahl aus. Eine Minute vor Drittelende sorgte ein Abspielfehler im eigenen Drittel zum nächsten Treffer für Straubing und führt mit 4 zu 0. Augsburg macht das Spiel und Straubing schießt die Tore. Nur wenige Sekunden vor der Drittelpause gelang es dem AEV endlich auf 4 zu 1 zu vekürzen. Die letzten 20 Minuten dieses Spiels brachen an. Zählbares brachten beide Mannschaften nicht mehr zustande. Augsburg traf noch einmal den Pfosten, eine Kategorie in der wir vermutlich Tabellenführer wären. Straubing nützte die Überzahlsituationen konsequent aus. Die Leistung der Mannschaft ist positiv zu bewerten, sie wollte den Sieg und hat auch viel dafür investiert, aber im Sport ist nicht alles berechenbar und im Eishockey schon zweimal nicht. Gratulation nach Straubing zum ersten Platz in der Platzierungsrunde.

Paukenschlag zum Abschluss der Punkterunde

Am Samstag ging die Reise der U17 nach Peiting. Nach dem es diese Saison nur noch um die Tabellenplatzierung ging, konnten unsere Spieler dieses Spiel eigentlich ruhig und ohne Druck angehen. Das konnte man leider auf dem Eis auch sehen. Das Augsburger Spiel war kaum von schönen Zusammenspiel, als mehr von Einzelaktionen geprägt. Die Gastgeber und Tabellenvorletzten konnten daher auch gut mithalten. In der 14. Spielminute war die erste sehenswerte Aktion auf Augsburger Seite, durch einen schnellen Konter fiel der Führungstreffer. Unsere Jungs hatten mehr vom Spiel aber nur vereinzelte Torchancen, im ersten Drittel passierte, in diesem eher schwachen Spiel,  sonst nichts mehr. Auch im zweiten Drittel gaben anfangs unsere Panther den Ton an, doch zählbares kam dabei nicht heraus. Ganz im Gegenteil, die Peitinger wurden mit jeder Spielminute besser und mutiger und kamen ihrerseits zu guten Tormöglichkeiten. In der 30. Minute gelang deshalb auch der Ausgleich. Im weiteren Verlauf des Mitteldrittels war das Spiel ausgeglichen, einen weiteren Treffer konnte aber keine Mannschaft verbuchen. Die Entscheidung musste somit im Schlussabschnitt fallen und die Ansprache des Trainers in der Kabine fand gehör bei den Jungs. Mit etwas mehr Elan ging unsere U17 jetzt ans Werk und sicherte sich mit zwei Toren, in der 44. und 48. Minute einen unterm Strich verdienten Erfolg, in einem allerdings nicht sehr guten Spiel unserer Mannschaft.

Im letzten Spiel der Punktrunde am Sonntag hieß der Gegner noch einmal EHC Nürnberg, der am Vortag im Spitzenspiel den EC Straubing mit 5:4 in Overtime schlagen konnte. Nach dem Spiel gegen Peiting konnte man nur auf eine Leistungssteigerung hoffen, ansonsten würden unsere Jungs in Nürnberg „unter die Kufen kommen“. Aber anscheinend passt sich unser Team immer dem Gegner an, denn hier zeigte es ein ganz anderes Gesicht als am Vortag in Peiting. Von der ersten Spielminute an sah man ein schnelles und kampfbetontes Match, in dem auch das Passspiel nicht zu kurz kam. Durch viel Einsatz und Laufbereitschaft wurden die Nürnberger immer wieder im Aufbau gestört und selbst gute Torchancen kreiert. Nach schönem Zusammenspiel erzielten die AEV´ler die 1:0 Führung nach 7 Spielminuten. Weitere zwei Minuten später gelang der nächste Treffer in Überzahl und es folgten weitere gute Einschussmöglichkeiten bzw. Lattenschüsse. In der 18. Spielminute ein weiterer Treffer zum verdienten 3:0 Drittelstand.

Nach der Pause präsentierten sich die Gastgeber vom EHC etwas kämpferischer und druckvoller. Es gelang der erste Treffer auf Nürnberger Seite, mittelweile waren 25 Minuten gespielt. Hierauf hatte unsere U17 aber die passende Antwort und stellte nur eineinhalb Minuten später den drei Tore Vorsprung wieder her. Das Spiel war auf gutem Niveau, in dem die EHC Spieler jetzt auf Augenhöhe kämpften und spielerisch noch zulegen konnten. Dank guter Abwehrleistung wurden aber nicht viele Einschussmöglichkeiten auf Augsburger Seite hergegeben und wenn doch, so war unser Goalie zur Stelle. Auch ein Penalty für Nürnberg konnte nicht verwandelt werden. Mit dem Zwischenstand von 1:4 ging man in das letzte Drittel. Im Schlussabschnitt wurde das Spiel etwas härter und es wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft. Beide Mannschaften ließen keine weiteren Treffer mehr zu. So blieb es beim etwas unerwarteten aber hochverdienten 1:4 Sieg für die AEV U17 Truppe!

Ein guter vierter Platz in der Abschlusstabelle – im letzten Spiel noch einmal gezeigt was in Ihnen steckt. Vielleicht wäre mit dieser Einstellung vom Sonntag, dem Zusammenspiel und dem Siegeswillen während der ganzen Saison noch mehr drin gewesen! 🙂

DNL: Viertelfinal-Aus nach 0:4 in Berlin

Am Ende hat es nicht gereicht. Das AEV-DNL-Team verlor das zweite Play-Off-Vierteilfinale in Berlin mit 0:4 und ist nach der 2:3-Heimniederlage damit raus aus dem Rennen um den Titel. Die U20 lieferte auch im Wellblechpalast einen großen Kampf und gab nie auf. Letztendlich machten die schwache Chancenauswertung und ein überragender Berliner Torwart Tobias Ancicka den Unterschied aus. Der AEV belegt somit in der Endabrechnung Platz fünf in Deutschlands höchster Nachwuchsliga.

Von Anfang an war der AEV im Spiel und erarbeitete sich Chancen. Auch vom frühen 0:1-Rückstand ließ sich das Team von Trainer Michael Bakos nicht entmutigen und hielt die Partie offen. Die Entscheidung fiel im zweiten Drittel, als Berlin binnen drei Minuten durch einen unglücklich abgefälschten Schuß und ein Überzahltor auf 0:3 davonzog. Das war die Entscheidung. Beim letzten Tor hatte Torwart Nicolas Hetzel sein Tor bereits zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen.

Trainer Bakos zog trotz der Niederlage ein positives Fazit: „ Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben die ganze Saison an einem Strang gezogen und uns wieder für die U20 Division I 2019/20 qualifiziert. Das Ausscheiden nach zwei Playoff-Spielen ist dennoch bitter. Wir haben alles versucht, aber Berlin war einen Tick besser und ist verdient ins Halbfinale eingezogen.

Die Partei in Berlin war auch das letzte Spiel einiger AEV-Spieler. So trugen die mit mehr als 160 Einsätzen für den AEV aktuellen DNL-Rekordspieler Tim Bullnheimer und Nicolas Baur nach 15 Jahren im Verein genauso wie Maxi Welz zum letzten Mal das AEV-Trikot. Auch Felix Klein, Christian Guran und Nicolas Hetzel scheiden aus Altersgründen aus. Auch Stefan Sycek als Betreuer und Johann Grigore als Mannschaftsführer beenden ihre Tätigkeit. Welche Veränderungen sich im DNL-Kader sonst noch ergeben steht noch nicht fest. Für das kommende Jahr sieht Trainer Michael Bakos trotzdem der Abgänge nicht schwarz: „Wie der Kader aussehen wird, steht noch lange nicht fest. Die Lücke, die die ausscheidenden Spieler hinterlassen wird nicht einfach zu schließen sein. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir wieder eine gute Truppe ins Rennen schicken werden.

Bild:

Nahmen Abschied vom AEV-Trikot, v.l.: Felix Klein, Christian Guran, Nicolas Baur, Tim Bullnheimer, Nicolas Hetzel, Maxi Welz

mb