Kategorie: Verein

Der AEV startet mit einem professionellen IT-System im Nachwuchsbereich und geht mit My Ice Hockey eine Partnerschaft ein

Die Umsetzung beginnt mit einer systemgestützten einheitlichen Saison-, Trainings- und Spieleplanung sowie dem Team- und Spieler-Management aller Teams im Nachwuchsbereich. Auf Grundlage der Trainings-Jahresplanung können die Trainer bei der Vorbereitung der Einheiten auf die vereinseigene Übungsdatenbank sowie auf die über 1.500-Übungen umfassenden Sammlung von My Ice Hockey zugreifen und die Inhalte zielgenau planen.

Spieler und Eltern haben immer und überall Zugriff auf die aktuellsten Trainings- und Spieldaten. Ferner können die Spieler direkt über die mobile App aktuelle Informationen erhalten und sich zum Training an- und abmelden. Zusätzlich werden Gespräche, Bewertungen, Testergebnisse und Statistiken geführt und in Spielerdossiers ausgegeben.

My Ice Hockey ist der perfekte Assistent für eine erfolgreiche Saison. Denn der AEV hat nun mehr Zeit für seine Teams:

  • wir können die gesamte Saison aber auch einzelne Trainings übersichtlich und zielgerichtet planen
  • wir verwalten unsere Spiele und die Spielerdossiers online
  • wir haben unsere Wochenpläne, Aufgebote, Gamesheets und das Reporterblatt immer zur Hand
  • wir haben unsere individualisierten Trainingsplanungen in Sekundenschnelle griffbereit
  • wir nutzen die umfangreiche Trainings- und Spieleanalyse
  • die Spieler und Eltern nutzen die  nützliche Spielerplattform für online/mobile Abmeldungen und Agenda-Import
  • wir können auch das Scouting-Modul nutzen

Mehr Infos gibt es auf:

Web: https://myice.hockey/
Facebook: https://www.facebook.com/myicehockey  / @myicehockey
Instagram: https://www.instagram.com/myicehockey / @myicehockey

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC46lQwPzfjtjxZ20LjcgiNA

Mitgliederversammlung 2021

Liebe Mitglieder des AEVs,

aufgrund der aktuellen Lage und den getroffenen Maßnahmen zur Corona-Pandemie ist eine Präsents-Mitgliederversammlung aktuell nicht darstellbar.

Grundsätzlich ist es möglich unter gewissen Auflagen eine Online-Mitgliederversammlung durchzuführen.
Da dies aber mit erheblichen logistischen Aufwänden verbunden ist, um eine gesicherte Stimmabgabe darstellen zu können, haben wir im Vorstand des Vereins beschlossen, die Versammlung lieber im gewohnten Rahmen im Pantherclub des Curt-Frenzel-Stadions vor Ort stattfinden zu lassen und entsprechend bis ins Frühjahr/Sommer zu warten, wenn dies hoffentlich wieder unter Berücksichtigung der entsprechenden Hygienekonzepte erlaubt wird.

Wolfgang Renner
Präsident AEV

PANTHER & AEV KOOPERIEREN MIT AUGSBURGER START-UP CALLIDUU

Das Augsburger Start-up für nachhaltiges Lernen und Online-Nachhilfe der Augsburger Lehmbaugruppe, calliduu, ist neuer Partner des Augsburger Eishockeys. Calliduu wird nicht nur Sponsor der Augsburger Panther, sondern auch offizieller Bildungspartner des Augsburger Eislaufverein e.V. und des Junior Pantherclubs.

Mit der Bildungspartnerschaft will man beim AEV-Nachwuchs die ohnehin ausgeprägte soziale Verantwortung weiter stärken. Gemeinsam sollen künftig die Spieler der Nachwuchsabteilungen mit den Lernhilfeangeboten des Bildungspartners entlastet und in ihrer Entwicklung gestärkt werden.

Traditionell wird im Verein neben der sportlichen Förderung ebenso großer Wert auf die schulische Ausbildung der Eishockey-Talente gelegt. Mit calliduu an seiner Seite möchte man den jungen Kufencracks durch effektives und gezieltes Lernen mehr Struktur und Zeitersparnis in ihrem Alltag ermöglichen. Durch die unkomplizierte und flexible Unterstützung der digitalen Lernangebote verbleiben so letztlich mehr Zeit für den Sport und die nötigen Erholungsphasen. Ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Maximilian Greiner, Vorstandsmitglied des AEV und verantwortlich für Schulkooperationen und das Wohnheim: „Neben der professionellen Ausbildung auf dem Eis ist dem AEV auch die schulische Bildung der jungen Athleten ein großes Anliegen. Da unsere Spieler durch das hohe Trainingspensum und die weiten Auswärtsfahrten unregelmäßige Lernzeiten haben, sind wir sehr froh, mit Calliduu und der Lehmbaugruppe einen Partner gefunden zu haben, der perfekt zur schnellsten Mannschaftssportart der Welt passt. Besonders hervorzuheben ist, dass die Spieler selbstständig und je nach Bedarf flexible Termine mit ihren Tutoren vereinbaren können, sodass ein individueller Lernfortschritt gesichert ist.“

Auch in der Profiabteilung engagiert sich calliduu. So präsentiert die Online-Nachhilfe-Plattform künftig die Pressekonferenzen nach den PENNY DEL-Heimspielen der Panther sowie den 1878 TALK auf Facebook. Für die über 700 Mitglieder des Junior Pantherclubs wird calliduu zudem besondere Rabattaktionen anbieten.

Bei calliduu und innerhalb der Lehmbaugruppe ist man stolz, einen der größten und bekanntesten Sportvereine Schwabens als Partner gewonnen zu haben und künftig einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung der Jugendspieler zu leisten. „Wir verfolgen für die Jugendlichen einen Ansatz, der langfristige Erfolge möglich macht. Schulisch wie sportlich. Denn schulische Erfolge wirken sich positiv auf das eigene Selbstbild und somit auch auf das Selbstvertrauen aus, welches wiederum wichtig für die sportliche Leistungsfähigkeit ist“, erklärt Michael Fessl, Mitgründer von calliduu.

Lernunterstützung für alle Schularten, für alle Schulfächer, mit maximaler Flexibilität

Für das optimale Zeitmanagement und maximale zeitliche Flexibilität setzt man bei calliduu ausschließlich auf Online-Lernsysteme, die aus dem Unterricht bereits bekannt sind. Ein besonderes Augenmerk liegt neben der klassischen Nachhilfe auf der individuellen Online-Lernbegleitung, die über eine reine Wissensvermittlung weit hinausgeht.

Pädagogisch qualifizierte Lernexperten coachen Kids und Jugendlichen, eigenverantwortlich zu lernen und dabei die Motivation zu entwickeln, um bestehende Lernprobleme nachhaltig in den Griff zu bekommen. Dabei spielen Aspekte wie Selbstorganisation und die Fähigkeit auch über längere Zeiträume konzentriert zu bleiben eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit den Lerncoaches werden konkrete Lernziele gesetzt und Lernstrategien entdeckt. In regelmäßigen Feedbackgesprächen werden die Eltern über den Entwicklungs- und Lernprozess ihres Kindes auf dem Laufenden gehalten. „Durch die passende Lernmethode, der richtigen Motivation und Lernstrategien sowie durch Förderung der Selbstständigkeit ist es vergleichsweise leicht, sich Lernstoff anzueignen. Unser Team ist fachlich und pädagogisch bestens qualifiziert und geeignet, die Kinder und Jugendlichen auf diesem Weg zu begleiten“, so Samantha Stautner, pädagogische Leiterin bei calliduu.

Foto: Sport in Augsburg

Neuzugang beim AEV – Herzlich Willkommen an unseren Sportreferenten Jürgen K. Enninger als neues Vereinsmitglied

Wir freuen uns den Augsburger Sportreferenten Jürgen K. Enninger als neues Mitglied in unserer Eishockey-Familie begrüßen zu dürfen. Noch rechtzeitig zum Jahresabschluss konnten wir Herrn Enninger als Unterstützer des Augsburger Eislaufverein e. V. gewinnen, nachdem er uns offiziell am 22.12.2020 seinen Mitgliedsantrag übergeben hat. „Der Sport lebt von solidarischem Miteinander. Dies gilt insbesondere in Zeiten von Corona. Ein konkretes Zeichen dieses Miteinanders sind Vereinsmitgliedschaften. Daher habe ich mich für eine Mitgliedschaft beim AEV, wie auch bei anderen Vereinen entschieden. Insbesondere der Sportnachwuchs profitiert direkt davon!“, so der Sportreferent.

Sobald die Corona-Pandemie es wieder zulässt, wird er – so verriet uns Herr Enninger – natürlich live bei dem ein oder anderen Heimspiel der Augsburger Panther mitfiebern. Bis dahin drückt er fleißig vom Wohnzimmer aus die Daumen.

Vom Curt-Frenzel-Stadion selbst konnte er sich bereits gleich zu Amtsantritt im Rahmen seiner Sportstätten-Rundtour ein Bild machen und ist inzwischen vom Thema Eismaschine über die Kälteerzeugungsanlage bis hin zu den neuen Sanitär- und Umkleidecontainern an der Bahn 2 rundum informiert.

Für das neue Jahr erhofft sich die Augsburger Sportverwaltung mindestens genauso sehr wie der AEV, dass neben dem Profisport auch wieder die Nachwuchsarbeit ungehindert stattfinden kann. Denn von groß bis klein haben hier alle eines gemeinsam: die unermüdliche Begeisterung und den Spaß am Eishockey!

Foto: Sport in Augsburg

SSKA bleibt Partner des Augsburger Eishockeys

Die Stadtsparkasse Augsburg bleibt Partner des Eishockeys in der Fuggerstadt. Neben dem Engagement bei den Panthern in der PENNY DEL bleibt der Finanzdienstleister aus der Region auch einer der größten Förderer der aufwendigen Nachwuchsarbeit des Augsburger Eislaufvereins e.V.

Rolf Settelmeier, Vorsitzender des Vorstands der Stadtsparkasse: „Trotz oder gerade in schwierigen Zeiten stehen wir treu an der Seite des Augsburger Eishockeys. Neben der Unterstützung der Profis liegt uns vor allem die Förderung der vielen Kindern und Jugendlichen im AEV-Nachwuchs sehr am Herzen. Wir hoffen, dass die Mädchen und Jungen bald wieder gesund und munter ihrem Lieblingssport nachgehen können und nach Ende des Lockdowns auf das Eis des Curt-Frenzel-Stadions zurückkehren.“

Sobald dann auch wieder Zuschauer beim Profisport zugelassen werden, ist die Stadtsparkasse Augsburg weiter mit einer Unternehmensloge im CFS vertreten. Schon jetzt wirbt die SSKA mit Anzeigen im Panthermagazin 1878 INSIDE und Logoprojektionen auf dem Eis.

Gemeinsam haben Panther und Stadtsparkasse auch das Projekt „Mobile Payment“ im Curt-Frenzel-Stadion auf ihrer Agenda. „Wir haben zuletzt in unserer Umfrage unter den Dauerkartenbesitzern gesehen, wie groß der Wunsch nach kontaktlosem Bezahlen im CFS ist. Im 1878 SHOP konnten unsere Fans im Dezember beispielsweise bereits mit Apple Pay und Google Pay bezahlen. Dies soll zur Saison 2021-22 dann auch an den Ständen des Panthercaterings möglich sein. Mit der Stadtsparkasse Augsburg haben wir hier einen verlässlichen und kompetenten Partner bei der Umsetzung an unserer Seite“, so Leo Conti.

Die Stadtsparkasse engagiert sich auch sonst vielfältig. Für das Gemeinwohl, die Region und die Menschen, die hier leben. Viele Vereine und Initiativen im Bereich Sport, Kultur und Soziales werden regelmäßig gefördert. Durch Spenden und Sponsoring werden so wichtige Aktivitäten oft erst möglich.

Herzliches Dankeschön zum Jahresende

Liebe AEV-Freunde, Unterstützer und Sponsoren,

dieses 142. Jahr wird sicherlich als ein außergewöhnliches Jahr in die Vereinsgeschichte des ältesten Eislaufvereins Deutschlands eingehen.

Videotraining, Hygienekonzepte, Kurzarbeit, Spielverschiebungen und vieles mehr haben den ganzen Einsatz aller Haupt- und Ehrenamtliche erfordert. Mit großem Ideenreichtum und Flexibilität wurden immer neue Lösungen für noch nie da gewesene Problemstellungen gefunden. Auch das macht die Eishockeyfamilie in Augsburg besonders und darauf sind wir zu Recht sehr Stolz.

Ein besonderes Dankeschön gilt aber Ihnen, den Freunden und Unterstützern unserer Eishockey-Nachwuchsarbeit. Danke, dass Sie in diesen besonderen Zeiten zu uns stehen, auch wenn es in Ihren Betrieben und Unternehmen durch die Corona-Pandemie Umsatzeinbußen gibt.

Danke sagen wir auch den Augsburger Panthern, die unser DNL-Team mit Livestreams in Facebook einem ganz neuen Publikum zugänglich gemacht haben und so allen Trikotsponsoren auch eine neue Plattform ermöglicht haben.

Auch der Sportverwaltung der Stadt Augsburg, insbesondere den Mitarbeitern des Sport- und Bäderamtes, sowie allen Eismeistern gebührt unser Dank, die uns als Hausherr unseres Curt-Frenzel-Stadions unterstützen und in den schwierigen Zeiten hinter dem Eishockey-Sport stehen.

Für uns alle wünschen wir, dass wir baldmöglichst wieder die Eishallen dieser Republik bevölkern und uns am schnellsten Mannschaftssport wieder gemeinsam live begeistern können.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien
ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

Sportliche Grüße
Wolfgang Renner

Augsburger Eislaufverein e.V.
Präsident

Adventskalender für die Laufschulkinder

Da wir unsere Jüngsten leider zurzeit nicht auf dem Eis sehen können, bekommen unsere Laufschulkinder jeden Tag per email einen Adventskalender geschickt.
Die Jungs und Mädls setzen fleißig ihre Übungen um, hören die Geschichten, spielen Spiele, backen Lebkuchenmännchen und vieles mehr.
Wir wünschen einen schönen Advent und hoffen, dass wir bald wieder gemeinsam trainieren dürfen.

U17: Sieg gegen MERC

Am vergangenen Sonntag war die Mannschaft des Mannheimer Eis- und Rollsport-Clubs MERC zu Gast in Augsburg. Trotz des großen Abstandes der beiden Mannschaften in der Tabelle (AEV Platz 1; MERC Platz 5) haben die Augsburger sehr schwer ins Spiel gefunden. Im ersten Drittel waren die Kräfte und Möglichkeiten ausgeglichen. Erst in der 18’en Minute gelang es den Gastgebern in der Überzahl ein Tor zu schießen und in Führung zu gehen. Doch spätesten nach dem zweiten Tor der Augsburger in der 26’en Minute ist der Knoten geplatzt. Ab da waren die Gastgeber klar überlegen und erhöhten den Abstand in regelmäßigen Abständen. Den Gästen gelang es erst 30 Sekunden vor Schluss ein Tor zu schießen und damit einen Shootout des Augsburger Torhüters zu verhindern.

AEV U17 – MERC 10:1 (1:0; 3:0; 6:1)

U15 I startet erfolgreich in die Bayernligasaisson

Nach 6 Spieltagen und 6 Siegen bis letzten Freitag, ist unsere U15 I sehr erfolgreich in die diesjährige Bayernliga-Saison gestartet. Am vergangenen Samstag kam es dann in Spiel 7 zum Gipfeltreffen der bis dato ungeschlagenen Mannschaften, der AEV musste mein ESV Kaufbeuren antreten. Das Spiel wurde sogar per Livestream übertragen, da in Kaufbeuren, wie in Augsburg derzeit keine Zuschauer erlaubt sind. Hierfür herzlichen Dank nach Kaufbeuren.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein sehr schnelles und intensives Eishockeyspiel auf hohem Niveau. Im ersten Drittel konnte unser Team mit einer 2:1 Führung in die Kabine gehen, trotzdem man fast 4 Minuten mit 3 gegen 5 in Unterzahl überstehen musste. Im zweiten Drittel fehlte unseren Spielern ein wenig die Effizienz der ersten Minuten und so konnte Kaufbeuren das zweite Drittel für sich verbuchen und ging mit 4:3 in die letzte Pause. Der Siegeswillen unserer Jungs war trotzdem ungebrochen und so glich man ganz schnell zum 4:4 im letzten Durchgang aus. In der 54 Minute dann eine kurze Unachtsamkeit und Kaufbeuren ging erneut in Führung. Alle Möglichkeiten wurden ausgeschöpft, sogar eine Minute vor Schluss 6 gegen 4, leider konnte der Ausgleichstreffer nicht mehr erzielt werden.

Das Spiel hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht und wir sind gespannt und freuen uns auf die drei letzten Spiele der Vorrunde.