Kategorie: Verein

Trikotübergabe mit der Sparda-Bank Augsburg

Zu Beginn des Spieles unserer DNL gegen den Krefelder EV überreichte der Vorstand der Sparda-Bank Augsburg, Herr Ralph Puschner, gemeinsam mit seiner Assistentin Frau Cornelia Pilz dem AEV das diesjährige DNL-Trikot, welches auf dem Rücken das Sparda-Bank Logo ziert.

AEV-Präsident, Wolfgang Renner bedankt sich gemeinsam mit den beiden DNL-Trainern und den Kapitänen der Mannschaft für die Unterstützung. Dies hat wohl auch unsere Jungs so beflügelt, da sie das Heimspiel mit 4:2 erfolgreich für sich gestalten konnten.

Die Sparda-Bank Augsburg eG, 1952 gegründet, hat sich mit aktuell über 61.000 Mitgliedern zwischenzeitlich zu einer mitgliederstarken Genossenschaftsbank in Bayerisch-Schwaben entwickelt.  In der Hauptstelle in Augsburg und weiteren 6 Filialen betreuen rund 125 Mitarbeiter 80.000 Privatkunden. Die aktuelle Bilanzsumme beträgt ca. 1,5 Mrd. Euro. Die Sparda-Bank ist anders als andere Banken. Sie gehört nicht anonymen Aktionären, sondern ihren Mitgliedern. Statt des Gewinns für die Bank stehen die Vorteile für ihre Mitglieder im Mittelpunkt. Regional verwurzelt ist die Sparda-Bank in Bayerisch-Schwaben stark engagiert. Zusammen mit ihrem Gewinnsparverein wird eine Vielzahl an sozialen und kulturellen Einrichtungen sowie Projekten in der Region unterstützt. 

U13 I: Der richtige Weg zum Erfolg

Drei Spiele in vier Tagen. Wir merken gleich, wir sind nicht beim Fussball. Nach den Auftaktniederlagen waren wir am 3. Oktober beim ECDC Memmingen zu Gast. Torsten Fendt gab seinen Spielern noch einmal letzte Anweisungen um die kleinen aber wichtigen Dinge im Eishockey richtig zu machen. Augsburg startet hellwach ins 1. Drittel und Memmingen musste schon in der 2. Spielminute auf die Strafbank. Der AEV spielt seiner Überzahl aus und kann mit 1 zu 0 in Führung gehen. Unser Team bleibt am Drücker und erarbeitet sich weitere Möglichkeiten. In der 7. Spielminute konnten wir unsere Führung auf 2 zu 0 ausbauen. Nun durfte auch ein Augsburger Spieler auf der Strafbank Platz nehmen. Auch Memmingen konnte seine Überzahl nutzen und verkürzte auf 2 zu 1. Unsere Mannschaft ist nicht mehr zu 100 Prozent konzentriert und Memmingen gelingt vom Bully weg der Ausgleich. Kurz darauf gelingt uns ein schneller Konter zum 3 zu 2. In der Schlussphase des 1. Drittel besuchten Spieler beider Mannschaften die Strafbank, jedoch konnte keine Mannschaft ein Tor erzielen. Das 2. Drittel beginnt und wir leisten uns gleich zu Beginn einen katastrophalen Wechselfehler und Memmingen gleicht wieder zum 3 zu 3 aus. Der AEV versucht das Spiel wieder besser in den Griff zu bekommen. Durch einen Schuss von der blauen Linie und einem schön herausgespielten Konter gelang es wieder mit zwei Toren in Führung zu gehen. Augsburg hat das Spiel im Griff, konnte aber keine weiteren Treffer erzielen. So ging es mit 5 zu 3 für Augsburg in die Kabine. Man wollte das letzte Drittel besser beginnen wie das zweite. Die Jungpanther suchte die Entscheidung und als in der 44. und 48. Spielminute zwei weitere Treffer für Augsburg vielen, war der erste Saisonsieg greifbar nah. Memmingen wollte sich jedoch nicht geschlagen geben und verkürzte 7 Minuten vor Schluss nochmals auf 7 zu 4. Augsburg antwortete jedoch nur eine Minute später mit einem weiteren Treffer zum 8 zu 4. Der erste Saisonsieg stand fest und die Stimmung in der Kabine war bestens.

Am Samstag, den 5. Oktober, stand die Partie in Kaufbeuren auf dem Programm. Unsere Spieler waren motiviert und bereit ihr Bestes zu geben. Den Jungs war klar, dass die Aufgabe heute schwerer wird als zuletzt. Mit großer Laufbereitschaft und guten Kombinationen starteten wir ins 1. Drittel. Kaufbeuren kam im gesamten 1. Drittel nur zu wenigen Chancen, ganz im Gegensatz zu Augsburg. Allerdings wollte der Führungstreffer nicht fallen. In der 17. Spielminute war es dann endlich soweit. Der Jubel war groß, aber der Weg noch weit. Mit 1 zu 0 ging es in die Kabinen. Kraft tanken für das 2. Drittel. Augsburg startet wieder gut ins Drittel. Wir ziehen das Spiel in die breite und nützen den dadurch entstehenden Platz. Schon in der 21. Spielminute geling uns das 2 zu 0. Allerdings wird ab diesem Zeitpunkt der Hausherr stärker. Die Gastgeber setzen nun auch den AEV immer häufiger im eigenen Drittel fest und verkürzt auf 2 zu 1. Es gelingt uns nun nicht mehr so gut, uns aus dem eigenen Drittel herauszuspielen. Dennoch haben wir in dieser Phase immer wieder 1 gegen 0 Situationen, leider gelingt es nicht eine dieser Möglichkeiten zu nutzen. Mit 2 zu 1 ging es nun wieder in die Kabine. Der Gastgeber beginnt stark im letzten Drittel und kann schnell den Ausgleich zum 2 zu 2 erzielen. Doch Augsburg zeigt heute wirklich einen großen Willen hier Punkte mitzunehmen und geht wieder mit 3 zu 2 in Führung. Es sollen noch lange 15 Spielminuten werden und allmählich werden die Beine schwerer und der Abstand zum Gegner größer. Die Chancen des ESV Kaufbeuren werden mehr, die der Augsburger immer weniger. Die Gastgeber schafften dann auch tatsächlich den Ausgleich zum 3 zu 3. Beide Teams belauerten sich nun und die Frage war, wer macht nun den «lucky punch». Leider waren es an diesem Abend nicht der AEV. Kaufbeuren erzielt 60 Sekunden vor Schluss den Treffer zum 4 zu 3. Das Team warf noch einmal alles nach vorn um vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen, aber der gelang uns leider nicht mehr. Die Enttäuschung war bei allen groß, so knapp vor dem Ziel gescheitert zu sein. Dennoch haben die Jungs ein tolles Spiel abgeliefert und alles geben. Großen Respekt vor dieser Mannschaftsleistung.

Es waren nur 12 Stunden Zeit zum nächsten Spiel. Diesmal war der ECDC Memmingen Gast im Curt-Frenzel-Stadion. Die Mannschaftzusammenstellung war leicht verändert zum Vortag. Es gelang uns aber leider nicht so auf Touren zu kommen wie in Kaufbeuren. Einzelaktionen, geringe Laufbereitschaft und Fehlpässe störten unseren Spielaufbau und brachte uns immer wieder in Bedrängnis. Die erste Torchance hatte zwar die Jungpanther, aber Memmingen kontert und führt mit 1 zu 0. Augsburg bekam das Spiel nicht in Griff. Eine Überzahlsituation gegen Memmingen verstrich ohne größere Chance. Dann geriet Augsburg in eine Unterzahlsituation und hatte Glück, dass die Pausensirene einen Angriff von Memmingen unterbrach. Scheinbar fand unser Coach die richtigen Worte in der Drittelpause und Augsburg konnte in der 22. Spielminute wenigstens zum 1 zu 1 ausgleichen. Leider besann sich Augsburg nicht auf seine eigene Stärke, sondern wir leisteten uns mehrere Strafzeiten, was unserem Spiel immer schadet. Die Strafzeiten konnte Augsburg ohne Gegentore überstehen. Dann bot sich für den AEV eine Überzahlsituation, aber es rücken alle zu tief auf und die Gäste kontern uns aus. Memmingen führt wieder mit 2 zu 1. Die Mannschaft wirkt verunsichert und als in der 40 Minute Memmingen das 3 zu 1 erzielt, da kein Augsburger Spieler bereit war den Gegner anzugreifen, war die Verunsicherung noch größer. Die Reihen wurden zu Beginn des letzten Abschnitts umgestellt. Es wurde wieder besser kombiniert und bereits in der 41. Spielminute auf 3 zu2 verkürzt. Die Gäste bleiben aber weiterhin gefährlich und verzeichnen nur kurz darauf einen Schuss an die Latte. Wir schreiben die 47. Spielminute. Dem AEV wird ein Penalty zugesprochen, der Schuss geht an die Innenlatte und von dort ins Tor. Der ersehnte Ausgleich. Nur eine Minute später kontert uns Memmingen erneut aus und geht wieder mit 4 zu 3 in Führung. Augsburg bemüht sich das Ergebnis zu drehen, trotz zahlreicher Möglichkeiten, gelingt uns kein Treffer. Sechs Minuten vor Ende noch einmal Überzahl für Augsburg und es gelingt uns abermals der Ausgleich. Dann noch eine Strafe für Memmingen und auch hier kommt Augsburg zum Torerfolg. Vier Minuten vor dem Ende führt der AEV erstmals. Die letzten Minuten fühlen sich wie eine Ewigkeit an, aber irgendwann ertönt dann doch die erlösende Schlusssirene. Heimsieg gegen Memmingen mit 5 zu 4 nach einer hart umkämpften Partie.

Am Tag zuvor ereilte uns das gleiche Schicksal in Kaufbeuren. Wenn wir als Team über 60 Minuten alles geben ist das Ergebnis zweitrangig, aber Siege schmecken immer besser wie Niederlagen.

DNL – Doppelte Punkte beim Heimwochenende gegen EV Landshut. AEV rückt auf Tabellenplatz 6 vor.

Am vergangenen Wochenende traf die DNL Mannschaft des Augsburger EV im Curt-Frenzel-Stadion auf den Tabellennachbarn EV Landshut.

Mit sieben Punkten befanden sich die Niederbayern in der Tabelle einen Platz vor der U20 des AEV. Das Wochenende versprach was man im Vorfeld erwartet hatte – zwei heiße Spiele mit Kampf um jeden Puck.

Das Spiel am Samstag begann von beiden Seiten nervös mit einigen Strafzeiten und wenig Spielfluss, ehe eine schöne Kombination der zweiten AEV Reihe zum 1:0 Führungstreffer abgeschlossen wurde. Auch im zweiten torlosen Drittel standen mit je 4 Strafzeiten auf Augsburger und Landshuter Seite eher die Nickligkeiten als das kultivierte Spiel im Vordergrund. Das 3. Drittel begann mit einem Paukenschlag: als die AEV Jungs noch nicht richtig auf dem Eis waren erzielte der EV Landshut nur 37 Sekunden nach Wiederanpfiff den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:1 Ausgleichstreffer. Die Mannen von Trainer Niels Garbe zeigten sich keineswegs geschockt und nachdem zunächst ein Penalty nicht verwandelt werden konnte schlug bei Augsburger Überzahl in der 44. Minute ein beherzter Schuss in das Landshuter Gehäuse zum vorentscheidenden 2:1 ein. Nur 5 Minuten später konnten die Augsburger nach einem sehenswerten Sololauf der Nummer 14 sogar auf 3:1 erhöhen. Das Spiel jedoch blieb hitzig und nach einem üblen Check stellte Sandro Grannass in der 54. Spielminute den Landshuter Baßler an der Bande zum Duell, was beiden Spielern eine 2+2+10 Minuten Strafe und den vorzeitigen Weg zum Duschen bescherte. Aus dem Gewühle heraus konnte der AEV sogar noch auf 4:1 davonziehen, ehe es nach einigen Nachlässigkeiten noch einmal spannend wurde. Landshut kam mit zwei Treffern in der 58. und 59. Minute zwar noch auf 4:3 heran, konnte jedoch trotz Herausnahme des Torwarts die Niederlage nicht mehr abwenden.

Torschützen für den AEV waren Naumann, Stange, Sandro Grannass und Steven Grannass.

Durch den Sieg am Vortag beflügelt, konnte man den Augsburgern am Sonntag gleich zu Beginn den Willen zum zweiten Sieg gegen die Landshuter anmerken. Erst eine Strafe in der 3. Spielminute brachte die Garbe Schützlinge kurz außer Tritt und man musste in Unterzahl das 0:1 hinnehmen. Nur wenige Sekunden später wurde der eigentlich gute Start des AEV mit dem 1:1 nach einer schönen Kombination belohnt. Nun drückten die Jungpanther auf die Führung und bekamen auch einen Penalty zugesprochen, den Donat Peter jedoch leider nicht verwandeln konnte. Wie so oft wurde die nicht genutzte Chance bestraft und der EV Landshut ging überraschend in der 15. Minute mit 1:2 in Führung. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels konnten die Panther ihre numerische Überlegenheit zum 2:2 Ausgleich nutzen. Nun begann die beste Phase der Gäste und nachdem in der 24. Spielminute das 2:3 gefallen war entfaltete Landshut einen Sturmlauf auf das wiederum von Moritz Borst gehütete Tor. Drei Alleingänge konnte der AEV Goalie erfolgreich abwehren und somit seine Mannschaft im Spiel halten. Mit einem Schlenzer von der blauen Linie und einem Abstauber Tor konnten die Augsburger in der 31. sowie 38. Minute das Spiel drehen und gingen sogar mit 4:3 in die Drittelpause. Im dritten Drittel verpassten der AEV unter anderem beim 5 gegen 3 Überzahlspiel die Chance den Sack zuzumachen und nachdem 3 Minuten vor Schluss nach Strafzeit für Augsburg Landshut in Überzahl auch noch den Torwart vom Eis nahm hatten die Landshuter beim Spiel sechs gegen vier einige sehenswerte  Chancen. Nicht gerade vom Glück verfolgt war der AEV in diesen schweren Minuten als ein Befreiungsschuss an den Pfosten des leeren Landshuter Tors ging. Letztendlich brachten Moritz Borst und seine Vorderleute jedoch den heiß umjubelten zweiten Heimsieg unter Dach und Fach.

Trainer Niels Garbe zeigte sich nach dem Spiel am Sonntag hoch zufrieden: “Wir haben dieses Wochenende mit viel Einsatz sechs sehr wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg erzielt und wollen dieser tollen Leistung möglichst genauso viele Punkte gegen Krefeld bei den Heimspielen am nächsten Wochenende folgen lassen“.

AEV-Torschützen des zweiten Spiels waren Nix, Steven Grannass, Stobbe und Naumann

Spiel 1           4:3 (1:0, 0:0; 3:3)

Spiel 2           4:3 (1:2; 3:1; 0:0)

(CS)

DNL – Heimspiele gegen den EV Landshut

Am kommenden Wochenende gastiert der EV Landshut im heimischen Curt-Frenzel Stadion für zwei Partien gegen die U20 DNL Mannschaft des Augsburger EV.

Mit sieben Punkten befindet sich Landshut in der Tabelle einen Platz vor den Augsburgern, so dass mit spannenden Spielen am Wochenende zu rechnen ist.

Gegen die Jungadler Mannheim starteten die Landshuter am ersten Spieltag mit einem 1:2 Auswärtssieg erfolgreich in die Saison. Mit einem Sieg und einer OvertimeNiederlage bei den Eisbären konnten die Niederbayern die weiteren Pluspunkte einfahren. Landshut hat wie Augsburg zahlreiche Abgänge zu verzeichnen und muss diese Saison ohne die sechs besten Scorer der Vorsaison mit einer deutlich verjüngten Mannschaft in der DNL antreten.
Nach den beiden Heimspielen gegen den Ligaprimus Jungadler Mannheim mit einer zumindest am letzten Sonntag sehr ansprechenden Leistung, geht es für die Augsburger um wichtige Punkte. Trainer Niels Garbe gibt sich trotz einiger verletzungsbedingten Ausfälle zuversichtlich: „Sofern es unserer jungen Mannschaft gelingt die Fehler der letzten Spiele zu vermeiden, sehe ich gute Chancen uns in der Tabelle vorzuarbeiten-prinzipiell erwarte ich knappe Spiele von zwei Mannschaften auf Augenhöhe“.

Die beiden Spiele am Wochenende sind für die Jungpanther richtungsweisend für den weiteren Verlauf der Saison. Spielbeginn am Samstag ist 18:30 Uhr und am Sonntag 14:00 Uhr.

(CS)

Die U13-1 startet mit einem Heim- und einem Auswärtsspiel in die BEV-Runde

Am Samstag den 21.09.2019 trug die U13-1 ihr erstes Heimspiel der Saison 2019/20 in der Bayernliga aus. In den Vorbereitungsspielen gegen München und Ingolstadt zog man eindeutig den Kürzeren. Mit den Gästen aus Füssen trafen wir auf einen Gegner, der nur schwer für uns einzuschätzen war.  Jedoch erspielt sich der EV Füssen die ersten Möglichkeiten. Der Augsburger EV fand langsam ins Spiel und es gelang uns den Führungstreffer zu erzielen. Der Führungstreffer sollte uns eigentlich stärken, doch leider war das Gegenteil der Fall. Füssen war stärker und zielstrebiger im Spielaufbau und Augsburg leistete sich einige kleine Unachtsamkeiten, welche aber in der Bayernliga sofort bestraft werden. So stand es zur Drittelpause 1 zu 3 für den EV Füssen.

Im 2. Drittel drückte zunächst nur der EV Füssen und die Gäste konnten zwei weitere Treffer erzielen. Nur langsam erholten sich die Augsburger und es gelang uns nun auch einige Chancen zu erspielen. Mit viel Einsatz schafften wir es bis zur zweiten Drittelpause auf 3 zu 5 verkürzen. Ein Spielstand mit dem man sich noch Möglichkeiten auf Punkte im letzten Drittel erhoffen konnte.

Das 3. Drittel begann und wir wanderten gleich auf die Strafbank. In den ersten 10 Minuten des letzten Drittels befand sich eigentlich immer irgendein Spieler von Augsburg auf der Strafbank. Erst als wir wieder komplett waren erspielten wir uns wieder Möglichkeiten. Allerdings lief uns nun die Zeit davon. Der EV Füssen verwaltete geschickt das Spiel und Augsburg konnte in der Offensive nicht mehr viele Chancen kreieren. Unser Trainer versuchte noch mit einem 6. Feldspieler den Anschlusstreffer zu erzielen, doch auch dieses Vorhaben hat kein positives Ende für uns. Augsburg verliert gegen EV Füssen mit 3 zu 6.

Gleich das erste Auswärtsspiel bringt uns nach Ravensburg. Ravensburg drückt von der ersten Sekunde aufs Tempo. Die Gastgeber sind uns läuferisch und spielerisch überlegen. Augsburg bekommt die erste Reihe über die komplette Spielzeit nicht in den Griff. Das 1. Drittel geht mit 5 zu 0 an Ravensburg. Das 2. Drittel beginnt und uns muss klar sein, hier geht es nur noch um Schadensbegrenzung. Die Gastgeber nicht mehr mit ganz so hohem Tempo wie zu Beginn, aber spielerisch immer doch tonangebend. Der AEV hat zwar einige Möglichkeiten, jedoch werden die Angriffe nicht mit voller Konsequenz zu Ende gespielt. Ravensburg erzielt noch zwei weitere Treffer. Im letzten Drittel das gleiche Bild wie in Durchgang zwei. Die Hausherren lassen auch noch ein paar Chancen ungenützt und erzielen dennoch zwei weitere Treffer. Endstand 9 zu 0 für den EV Ravensburg.

Die Erkenntnis aus dem Spiel: An den Schiedsrichtern lag`s ganz sicher nicht. Ganz im Gegenteil, selten ein Schiedsrichtergespann in der Bayernliga gesehen, welche eine so klare Linie für beide Mannschaften verfolgte. Was macht den Eishockeysport aus? Teamplayer, kämpfen, laufen, passen und schießen. Dass sind die Eckpunkte für diesen Sport. Wir hoffen das das Team weiter zusammenwächst und sich Führungsspieler herauskristallisieren, welcher wiederum einen positiven Einfluss auf ihre Mitspieler nehmen werden. Der Werbespruch im Ravensburger Eisstadion « Möge der Bessere gewinnen und der Gegner nicht traurig sein» trifft unsere Gefühlslage.

1. Kids Day der Saison 19/20

Am vergangenen Wochenende fand unser erster Kids Day in der Saison 19/20 statt. Auch in diesem Jahr war das Interesse wieder sehr groß und so herrschte Hochbetrieb auf dem Eis. Für die meisten Jungen und Mädchen waren es die ersten Schritte auf dem Eis und der glatte Untergrund sorgte bei manchen Kindern für etwas Verunsicherung. Doch die Panther T.J. Trevelyan, Jaroslav Hafenrichter, Marco Sternheimer, Markus Keller und Jakob Mayenschein sowie unsere Nachwuchstrainer und Spieler der U17-Mannschaft nahmen den Kindern die Angst und halfen ihnen übers Eis. Zum Abschluss durfte jedes Kind eine Urkunde mit Erinnerungsfoto mit nach Hause nehmen. Wir freuen uns darauf, die Kinder bei unserem Laufschultraining wieder zu sehen. Herzlichen Dank an unsere Sponsoren Sweep Hockey, Rollende Gemüsekiste und vor allem Thorsten Franzisi von Sport in Augsburg für die tollen Fotos.

Freundschaftsspiel EV Königsbrunn : AEV U 15 II

Sonntag 15. September 2019

Derby Time

Der EV Königsbrunn ludt zu einem Freundschaftsspiel die U 15 II in die Eisarena nach Königsbrunn ein.

Für beide Mannschaften war es das erste Vorbereitungsspiel in der noch jungen Saison und da beide Teams in diesem Jahr in der gleichen Liga antreten, waren alle gespannt was da nun auf dem Eis passierte.

Der AEV ging ab dem ersten Bully in Puckbesitz und bestimmte das Spiel. Schnelle Spielzüge und viel Geschwindigkeit führten zu vielen Tor Changen. Beim EV Königsbrunn merkte man, dass sich die Spieler erst seit knapp einer Woche im Eistraining befinden.

Der AEV erziehlte Tor um Tor und Königsbrunn konnte sich kaum aus dem eigenen Drittel befreien. Nach dem ersten Drittel stand es 0:5 für den AEV.

Im zweiten Drittel ging es da weiter, wo das erste endete. Der AEV bestimmte das Spiel, nur das man jetzt wieder in ein altes Raster viel. Jetzt wurde nicht mehr als Team gespielt, sondern jeder wollte wieder ein Tor schießen. Die Scheibe lief nicht mehr in den eigenen Reihen und viele Einzelaktionen entstanden. Nach dem zweiten Drittel stand es 0:7 für den AEV.

Der Coach fand in der Drittelpause wohl die richtigen Worte, im letzten Drittel wurde wieder als Team Eishockey gespielt. Auch merkte man, das die Spieler die Vorgaben umzusetzen versuchten und das ein oder andere ausprobierten. Das auch in Königsbrunn gute Eishockey Arbeit geleistet wird, sa man nach einem Scheibenverlust den Königsbrunn mit einem Konter sehenswert zum Endstand von 1:11 verwandelte.

Fazit: nach dem ersten Testspiel denke ich das es der richtige Weg ist, den man in Augsburg wählt, um den Jungjahrgängen bei der U 15 noch etwas Zeit zu verschaffen um sich weiter zu entwickeln.

Noch vielen Dank an den EV Königsbrunn für das Freundschaftsspiel und wir danken auch allen Gästeeltern, Betreuer, Mannschaftsführer und Trainer für den herzlichen Empfang und den netten Umgang.

DNL-AEV verpasst erste Punkte gegen Düsseldorf

Nach dem punktlosen Start in Köln (1:4 und 3:6) in der Vorwoche fanden für die DNL-Mannschaft des Augsburger EV am vergangenen Wochenende die ersten beiden Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Düsseldorfer EG statt. 
Mit einem 1:2 und 4:6 wurden die ersten Punkte dieser DNL Saison zumindest im ersten Spiel knapp verpasst.

In einem zerfahrenen ersten Drittel in der Samstagspartie geriet die Augsburger U20Mannschaft direkt nach einer vertanen Großchance in der 11. Spielminute durch einen für den sehr guten Goalie Moritz Borst unhaltbaren Schuss in Rückstand.
In der Folge zeigte sich die Mannschaft von Trainer Niels Garbe deutlich sortierter und übernahm im zweiten Drittel die Initiative, so dass es für den hervorragenden Gästetorhüter Fabian Hegmann ein ums andere Mal zu brenzlichen Situationen vor dem eigenen Kasten kam. Die Augsburger Drangperiode wurde endlich in der 31 min durch eine sehenswerte Kombination, in der Thomas Grigore auf Pass von Lion Stange zum 1:1 verwandelte belohnt. 
Nun waren die Jungpanther am Drücker und 2 Minuten nach dem Ausgleich zog der DEG Trainer Georg Holzmann mit einer Auszeit die Reißleine. Die lautstarke Ansprache zeigte Wirkung und die Rheinländer erschienen wieder etwas gefestigter. Nach mehreren Chancen auf beiden Seiten war wiederum das Glück auf Düsseldorfer Seite und Torhüter Borst musste ein zweites Mal hinter sich greifen. So konnte in der 47 Minute die erste Reihe der DEG den 1:2 Führungstreffer erzielen. 
Fortan war Augsburg bemüht den Ausgleich zu erzwingen doch konnte dieser trotz Umstellung der Reihen in den letzten Minuten und dadurch stark verbessertem Zusammenspiel nicht mehr erzielt werden.

Das zweite Spiel am Sonntag begann gleich mit einem Alleingang der DEG in der zweiten Spielminute, der nur durch ein Foul zu bremsen war. Den anschließenden Penalty konnte der wiederum im Augsburger Tor stehende Moritz Borst sicher entschärfen. Der verärgerte Düsseldorfer Schütze handelte sich kurz danach nach einigen Ruppigkeiten eine 2-minütige Verschnaufpause auf der Strafbank ein und Lion Stange nutzte mit einem strammen Schuss die Überzahl zur Augsburger 1:0 Führung. Dieser Vorsprung war jedoch nur kurz von Bestand, da innerhalb von nur 21 Sekunden die DEG nach gelungenem Kombinationsspiel in der 8 Spielminute das Spiel zum 1:2 umkehren konnte. Hierbei lies die Augsburger Hintermannschaft ihren Goalie sträflich im Stich. 
In der Folge kam Augsburg besser ins Spiel und in der 10. Minute konnte Sandro Grannass zum 2:2 ausgleichen. 
Immer wieder kam es gerade durch die erste Düsseldorfer Reihe zu brenzligen Situationen vor dem Augsburger Tor. Die Bemühungen der Gäste wurden mit einem Tor in der 15. und zwei Toren in der 17 Minute belohnt, woran jedoch die Augsburger Verteidigung einen nicht unerheblichen Anteil hatte. So lies man die DEG vor dem eigenen Torraum nahezu unbehelligt agieren und kassierte somit viel zu schnell einen 2:5 Rückstand mit dem es auch in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel agierte der AEV etwas konzentrierter und konnte nach ausgeglichenerem Spiel kurz vor dem Ende in der 39. Minute durch einen Treffer in Überzahl auf 3:5 herankommen. Torschütze war wiederum Lion Stange auf Zuspiel von Donat Peter und Niklas Länger.

Hoffnungsvoll blickten die Fans des AEV dem Schlussdrittel entgegen, jedoch dauerte es lediglich 10 Sekunden bis der Puck zum 3:6 erneut im Augsburger Tor landete.Auch hier wurde es der ersten Düsseldorfer Reihe wiederum viel zu leicht gemacht.Das Spiel war so vorzeitig entschieden, woran auch der 4:6 Treffer durch Valentin Der in der Schlussminute nichts mehr änderte.

Auf Trainer Niels Garbe und sein Team kommt nun viel Arbeit zu, um die schweren Aufgaben in den nächsten Spielen zu meistern. 
So muss man am kommenden Wochenende zum Tabellendritten nach Berlin und am darauffolgenden Wochenende gastiert der Vorjahresmeister Mannheim im Curt-Frenzel-Stadion. 
Um hier bestehen zu können, braucht das Team des AEV deutlich mehr Stabilität in der Abwehr und ein verbessertes Kombinationsspiel nach vorne.

(CS)

DNL- AEV Heimspielauftakt gegen die DEG am kommenden Wochenende

Nach dem punktlosen Start in Köln (1:4 und 3:6) am vergangenen Wochenende finden für die DNL-Mannschaft des Augsburger EV am kommenden Wochenende die ersten beiden Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Düsseldorfer EG statt.

Ebenso wie Augsburg konnte die DEG am letzten Wochenende gegen die Eisbären Berlin zwar keine Punkte erzielen, jedoch ebenfalls eine deutliche Steigerung im zweiten Spiel vorweisen. Unterlag man an der Brehmstraße im ersten Spiel noch relativ deutlich mit 3:6, so konnten die Düsseldorfer am Sonntag gut mit Berlin mithalten und verloren nach ausgeglichenem Spiel nur knapp mit 2:3.

Mit Purins, Metelkov und Schulz haben bei der DEG ebenso wie beim AEV die drei besten Scorer der vergangenen Saison die DNL-Mannschaft altersbedingt verlassen, jedoch verfügen die Düsseldorfer nach wie vor über sehr erfahrene Kräfte.
Während beim AEV nur zwei Spieler des Endjahrgangs 2000 in der Aufstellung gelistet sind, spielen bei den Rheinländern acht Spieler dieser Altersstufe.
Wie in der Vergangenheit zeigte sich die DEG am letzten Wochenende kampfstark und verbuchte auch kräftig Strafminuten gegen die Eisbären.
Schon hieraus lässt sich vermuten, dass der jungen Mannschaft um Trainer Niels Garbe am Wochenende ein heißer Tanz auf dem Eis bevorstehen wird.

Mit Adam Szücs steht zwar verletzungsbedingt ein Schlüsselspieler nicht zur Verfügung, jedoch wird mit Moritz Borst der Champions Hockey League Backup-Goalie der Augsburger Panther wohl am Wochenende in den DNL-Kader zurückkehren. Auch sind an diesem Wochenende zwei Einsätze des Jungpanthers Niklas Länger geplant, was der Mannschaft sicherlich zusätzliche Stabilität verleihen wird.

Wie im letzten Jahr ist die DEG ein Kandidat, den es in der Tabelle der Deutschen Nachwuchsliga hinter sich zu lassen gilt, um Chancen auf die Play-off Plätze zu wahren.
Sofern die Augsburger an die gezeigte Leistungssteigerung in Köln anknüpfen können, sollten die ersten Punkte am kommenden Wochenende einzufahren sein.

Die Mannschaft freut sich auf die zahlreiche Unterstützung ihrer treuen Fans.

Spielbeginn im Curt-Frenzel-Stadion am kommenden Samstag ist 18:00 Uhr und am Sonntag 10:45 Uhr treffen die Kontrahenten erneut aufeinander.

(CS)