Kategorie: U15

AEV HockeyCamp 2019

Das AEV HockeyCamp 2019 ist Geschichte. Die Jungs und Mädels mussten am Eis ordentlich schwitzen – wurde der Fokus hier vor allem auf das Eislaufen gelegt. 

Bedanken möchten wir uns vor allem bei unserem Campleiter Vitezslav Dum und unseren Coaches vom AEV Nachwuchs. Highlight war, neben einen kurzen „Abstecher“ in die Kabine unserer Profi-Panther, auch die Unterstützung einiger Profis auf dem Eis. Jaro Hafenrichter und Marco Sternheimer pushten die Jungs und Mädels auf dem Eis und konnten ihnen sicherlich den einen oder anderen Tipp geben.

Ein Dank gilt auch dem Team von LaCommedia für das hervorragende Essen und unserem Gast Niki Warchola (info@iceevents.de), der allen die Kunst und Wichtigkeit optimaler Kufenbeschaffenheit näher brachte.

Abschließend, ein großes Dankeschön an alle teilnehmenden Kinder, die mit großem Eifer und Einsatz mitgemacht haben. Wir werden uns sogleich an die Arbeit machen, um 2020 das nächste AEV HockeyCamp auf die Beine zu stellen.

U 15 beim 2. Wertach- Extrem Run

Schwabmünchen. Schon einige mal sorgte das Team von „time2run“ dafür, dass sich Hunderte von Läufern am Silvestertag auf die zwölf Kilometer-Runde vom Luitpoldpark zur Wertach und zurück machten. Schon seit Längerem hat Organisator Leo Klocke mehr im Sinn. Bereits 2016 sinnierte er über einen Lauf im Sommer nach. „Draußen an der Wertach, mit mehr Hindernissen und viel Dreck“, so sein Plan.

Am Samstag 20. Juli 2019 ist es so weit. Die Idee aus 2016 wird nun zum zweiten Mal umgesetzt. Ab 12:15 Uhr gehen die ersten Läufer beim 2. Wertach-Extrem-Run an den Start. Was dann auf die Läufer wartet, hat es in sich. In drei Kategorien konnten die Teilnehmer antreten. Für den Nachwuchs bis zwölf gilt es, zwei Kilometer zu laufen und dabei zehn Hindernisse zu überwinden. Die heißen dann Heuballenpyramide, Reifenchaos oder Schaumparty. Für die Großen gibt es zwei Strecken. Diejenigen, die sich mit dem Titel „Master“ begnügen, stellen sich sechs Kilometern mit 20 Hindernissen. Doch es geht noch eine Spur extremer. Unter dem Namen „Ultra“ warten zehn Kilometer und 30 Hindernisse auf die Läufer. Beide Läufe haben eine Gemeinsamkeit: Es geht durch die Wertach – zweimal.

„Ein hartes Brot für jeden Läufer“

„Es wird ein hartes Brot für jeden Läufer“, verspricht Organisator Leo Klocke. „Im Gegensatz zum Silvesterlauf ist nun der Fokus auf die Hindernisse gerichtet“, so Klocke. Wasser, Schlamm, Klettern und Kriechen, all dass verspricht Klocke den Teilnehmern. Das Hinterlistige ist, das im Vorfeld ein Plan veröffentlicht wurde, der die Lage der Hindernisse zeigt, aber nur zwei Drittel der Hindernisse haben einen Namen bekommen. Der Rest der Hindernisse bleibt ohne Namen – und somit fehlt auch der Hinweis, was auf die Läufer zukommt. So wie die beiden Querungen der Wertach. Eine ist bei der Wasserwachtstation, die zweite in der Nähe des Stauwehrs. „Was da alles passieren kann, bleibt ein Geheimnis“, so Klocke.

Weder die Geheimnisse noch das, was bekannt ist, scheint die Jungs vom der U 15 AEV Mannschaft abzuschrecken.

Als Team wollte man sich dieser Herausforderung stellen.

Dabei war nicht das große Ziel, tolle Zeiten zu laufen. Der Spaß und der Teamgedanke soll im Vordergrund stehen. Und auch die gute Tat. Denn ein Teil des Startgeldes fließt, wie beim Silvesterlauf, an die Schwabmünchener Ulrichswerkstätten.

Das U 15 Team bestand aus 24 Spieler, 4 Betreuer, 1 Coach und der Mannschaftsführer

Um 13:15 war der Startschuß für die 6 Km und 20 Hindernisse.

Die AEV U 15 Mannschaft sorgte nicht nur mit Ihren Trikots, sondern auch durch die Anzahl und den Zusammenhalt für großes Aufsehen.

Am Ende der Strecke ( die natürlich alle 30 überwunden haben) gab es im Ziel reichlich Verpflegung für alle Beteiligten.

Bei der Siegerehrung wurden die jeweils drei schnellsten weiblichen und männlichen Teilnehmer geehrt, zusätzlich das tollste Outfit und die Mannschaft mit den meisten Teilnehmern.

Die U 15 konnte den Preis mit den meisten Teilnehmern mit nach Hause nehmen ( Preis 3 Kisten „Löschzwerg“ Energy und eine Jumbo Packung Fruchtgummi )

Vielen Dank an Leo Klocke und die vielen freiwilligen Helfer an der Strecke für die gelungene Veranstaltung.

Elternabend zum Saisonstart

Am 8. Juli fand im VIP-Raum der Augsburger Panther ein Infoabend für die Eltern der U15 – U9 statt! 

Den vielen interessierten Eltern wurde von Roman Klicznik ein Abriss zur nächsten Saison geboten. Neben den Trainingszeiten, über die Einteilung der Trainer bis zur Gruppeneinteilung in den einzelnen BEV Ligen wurde noch viele weitere wichtige Themen angesprochen. Natürlich konnten auch Fragen gestellt werden, damit keine Unklarheiten zurückbleiben und mit Enthusiasmus in die neue Saison gestartet werden kann. 

Im zweiten Teil freuten wir uns vor allem, Manuela Hebel begrüßen zu dürfen. Ihr Vortrag über Sportpsychologie war sehr interessant. Nachdem sie uns schon letzte Saison in der U13 unterstützt hatte und über ihre Erfahrungen Auskunft geben konnte, hoffen wir natürlich, dass wir diese Zusammenarbeit in Zukunft ausbauen können. 

AEV Camp 2019

Der Augsburger EV veranstaltet zum Beginn der Saison 2019/20 ein Spielercamp im Curt-Frenzel-Stadion

Leitung

Vitezslav Dum (Tschechien)

Wir freuen uns sehr, einen so erfahrenen Skills Coach wie Vitezslav für unser Camp 2019 gewinnen zu können.

  • jahrelange Erfahrung als Trainer in der Schweiz und in Tschechien
  • HockeyCamps in Tschechien. Trainierte neben nationalen und internationalen Profispielern auch schon NHL Cracks Martin Frk (Detroit Red Wings) und Dominik Kahun (Chicago Blackhawks)

Coaches

Neben unseren AEV-Coaches werden auch Pantherspieler mit auf dem Eis sein und ihre Fähigkeiten an alle Campteilnehmer weitergeben.

Camp Informationen

  • 27. & 28. Juli 2019 – Curt Frenzel Stadion, Augsburg
  • Jahrgang: 2005 – 2008
  • maximale Anzahl: 25 Spieler*innen – ausschließlich für Feldspieler
  • 4x Eis- und 2x Athletiktraining
  • Kosten: 120€

Anmeldung

  • per E-Mail an Roman Klicznik (roman.klicznik@augsburger-ev.de)
  • vollständig ausgefülltes Anmeldeformular (entweder per E-Mail oder ausgedruckt)
  • „first come – first serve“ Prinzip, d.h. nach Eingang der Anmeldung (unter Vorbehalt seitens des Vereins)

Ablaufplan und weitere Campinformationen, werden in der Woche vor Campbeginn zugesandt!!

Anmeldeformular: AEV CAMP 2019

Trainer gesucht

Der Augsburger Eislaufverein ist auf der Suche nach qualifizierten Nachwuchstrainern für die Altersklassen U20 und U15.

ASSISTANT COACH U20 DNL DIV. I (M/W/D)

Stelle ab: Mai 2019

Stellenart: geringfügige Beschäftigung

AUFGABENGEBIET:

  • Assistant Coach U20 DNL Div. I
  • Betreuung des On- & Off-Ice Trainings- und Spielbetriebs 
  • systematische Erfassungen sportspezifischer Prozesse (Monitoring)

EINSATZZEIT:

  • Saisonbetrieb 11 Monate (Mai-März)
  • Mai-Juli wöch. 4 Trainingstage Off-Ice / Mo.-Fr. ab 17:45
  • August-März wöch. 4 Trainingstage / i.d.R. Di.-Fr. ab 18:30 (kein Trainingsbetrieb in den Pfingstferien / nach Absprache Urlaub auch im Zeitraum August-März möglich)

GRUNDVORAUSSETZUNG:

  • gültige Eishockey-Trainerlizenz (mind. C-Lizenz)
  • gute MS-Office-Kenntnisse
  • sicheres, aufgeschlossenes und kommunikationsstarkes Auftretenzuverlässig und vorbildlich

U15: Sieg und Niederlage am Wochenende

Am 02.03.19 war der ECDC Memmingen zu Gast im Curt-Frenzel-Stadion. Das Spiel begann recht verhalten und plätscherte in den ersten Minuten dahin. Beide Mannschaften agierten scheinbar lustlos, von einem guten Eishockeyspiel war hier noch nichts zu ahnen. Die einzig nennenswerten Szenen waren ein Angriff der Augsburger in der 15. Spielminute sowie ein Save unseres Torhüters kurz vor Drittelende. Das Drittel blieb damit torlos. Im 2. Drittel kamen die Gäste gestärkt aus der Kabine, waren schneller und belohnten sich bereits nach gut einer Minute mit dem 0:1. Aber auch Augsburg spielte nun besser, da der Trainer nun wieder alle Spieler zum Einsatz brachte. Dennoch konnte Memmingen noch auf 0:2 erhöhen. Allerdings fand der AEV nun schnell ins Spiel, erzielte bald den Anschlusstreffer und kurz vor Drittelende den Ausgleich, so dass man mit 2:2 in die Kabine ging. Im Schlussabschnitt zeigten unsere Schüler von Beginn an Präsenz und erhöhten nach knapp 2 Minuten auf 3:2. Das Spiel hatte sich zwischenzeitlich zu einer durchaus attraktiven Partie gemausert, wobei die Hausherren mehr Spielanteil hatten. Beide Teams waren nun fest entschlossen, den Sieg für sich zu klar zu machen, aber der AEV stand solide in der Verteidigung. Obwohl der Augsburger Goalie des Öfteren geprüft wurde, war es der Memminger Torhüter, der in der spannenden Schlussphase schwer unter Beschuss war. Es blieb jedoch beim 3:2. Endstand AEV Schüler – ECDC Memmingen 3:2 (0:0, 2:2, 1:0) Strafminuten: AEV 6, Memmingen 8 Am 03.03.19 war Bald Tölz zu Gast am Senkelbach. Wegen des Sieges vom Vortag gingen unsere Jungs selbstbewusst und mit breiter Brust in die Partie. Sofort entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem beide Mannschaften sich einige Torchancen herausarbeiten konnten. Es dauerte bis zur 10 Minute, dann setzte Bad Tölz das erste Zeichen in Form eines Doppelschlages. Trotz Gegenwehr der Augsburger erhöhten die Gäste bis Drittelende auf 4:0. Im Mitteldrittel übernahm Bad Tölz von Beginn an das Kommando und erzielte schnell den Treffer zum 0:5. Unsere Mannschaft spielte sich zwar vereinzelt Torchancen heraus und konnte in der 26. Spielminute ihren einzigen Treffer erzielen, aber dieser wurde postwendend mit einem weiteren Tor von Bad Tölz beantwortet. Bis Drittelende lautete der Spielstand 1:7. Im letzten Drittel erhöhte Bad Tölz zügig auf 1:8, aber unsere Mannschaft gab sich nicht auf und kämpfte immer weiter. Auch unser gut aufgelegter Schlussmann bot sehenswerte Saves. Dennoch kamen die Tölzer durch Spielaufbau wie aus dem Lehrbuch immer wieder zu Torchancen, die sie auch verwerteten. So trennten sich die Teams am Ende 1:10. Fazit: Die Mannschaft kämpfte 3 Drittel gegen spielerisch überlegene Bad Tölzer. Endstand AEV Schüler – Bad Tölz 1:10 (0:4, 1:3,0:3) Strafminuten: AEV 4, Bad Tölz 16 Spielbericht: Petra Knott

U15: Schwierige Aufgabe gegen Bad Tölz

Am Sonntag den 17.02. war die U15 des AEV zu Gast in Bald Tölz. Die Anspannung vor dem Spiel beim Tabellen ersten der Qualifikationsrunde war den Augsburgern deutlich anzuspüren. Die Gastgeber nutzen dies Eiskalt aus und gingen gleich in der ersten Spielminute in Führung. Den frühen Rückstand noch nicht richtig verdaut, legten die Tölzer nach und konnten im ersten Drittel ihre Führung bis auf vier Tore ausbauen. Nach einer durchaus gelungenen Ansprache in der drittelpause waren unsere Jungs deutlich wacher und hielten sehr gut dagegen. So war auch das erste Tor im zweiten Drittel zu Gunsten des AEV nicht unverdient. Dem Gastgeber schien die Augsburger Gegenwehr aber gar nicht zu gefallen und das ohne hin schon sehr körperbetonte Spiel nahm an Intensität noch zu. Da die Schiedsrichter ihrer Linie, sehr viel laufen zu lassen, treu blieben, gelang es den Gastgebern auch das zweite Drittel mit 2:1 für sich zu entscheiden. Aber unsere Jungs haben gemerkt, dass sie mit einem disziplinierten Eishockeyspiel dagegen halten können. Und das haben sie sich für das dritte und letzte Drittel auch vorgenommen! Gleich zu Anfang des dritten Drittels gab es eine der sehr wenigen Strafen im Spiel gegen die Gastgeber, bei der sich die Augsburger in einem sehr schönen Powerplay mit tollem Passspiel mit dem zweiten Tor des Tages belohnten. Das Spiel nahm auf beiden Seiten weiter an Intensität zu, doch beide Torhüter hatten sich darauf eingestellt keine weiteren Tore zuzulassen. Und so endete das Spiel 6:2 für Bad Tölz. Unsere Jungs sollten das positive Gefühl aus dem letzten Drittel mit zum nächsten Spiel nach Weiden nehmen, zu dem auch hoffentlich alle Spieler wieder einsatzfähig sind.

Aus erster Hand für den Plan B

Nachwuchsspieler des FCA und des AEV erleben Handwerk live bei der HWK Schwaben

(treu) Als Profisportler erfolgreich sein und in den großen Stadien gefeiert und von den Fans bejubelt werden – das ist der Traum vieler junger Sportler, die mit Feuereifer trainieren, um ihr Ziel zu erreichen. Doch nur ganz wenigen Nachwuchssportlern gelingt es, in den Spitzenbereich ihrer Sportart vorzustoßen. Die Jugendlichen selbst, aber auch ihre Eltern und sportlichen Betreuer sind daher gut beraten, sich frühzeitig über die berufliche Ausrichtung Gedanken zu machen.

Welch‘ vielfältige Möglichkeiten das Handwerk bietet, das konnten 86 Nachwuchstalente des FC Augsburg und 38 Jugendliche des Augsburger Eishockey Vereins bei der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) erfahren und gleich persönlich erleben. In insgesamt zehn Berufen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, selbst auszuprobieren, was zum Beispiel die Arbeit eines Bäckers, eines Elektrikers, eines Fotografen oder eines Kaminkehrers ausmacht. Aber auch in der Holztechnik, der Feinwerkmechanik, beim Konditor, den Malern und Lackierern oder der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie bei Orthopädieschuhmacher durften die Jugendlichen selbst Hand anlegen. Während dessen erhielten die Eltern und Betreuer von den Experten der HWK Schwaben interessante Informationen zu den einzelnen Berufswegen im Handwerk und konnten in einem Rundgang die Werkstätten der Handwerkskammer besichtigen.

Wichtige Kontakte für Unternehmer

Bäckermeister Georg Schneider war zum ersten Mal bei der Berufsinfoveranstaltung für die Nachwuchssportler dabei, um persönlich sein Handwerk den Jugendlichen vorzustellen. Er hatte dafür gute Gründe: „Ich suche ganz konkret den Draht zu den Jugendlichen. So erfahre ich am besten, wie die Jugend tickt, was sie von der Ausbildung erwartet und wie wir als Betrieb uns darauf einstellen müssen.“ Schneider ist ein perfekter Botschafter für den Beruf des Bäckers: „Ich zeige meinen Beruf gerne her und bin von unserem Handwerk überzeugt. Mit meiner Begeisterung möchte ich die Jugendlichen anstecken und für eine Ausbildung im Nahrungsmittelhandwerk gewinnen. Wir gehen mit wertvollen Grundstoffen um und sind für das tägliche Brot verantwortlich. Das ist einfach toll!“

Die eigene Autogrammkarte fotografieren

Etwas Besonderes hatten sich die Fotografen einfallen lassen. Hier konnten die Jugendlichen Aufnahmen von sich selbst machen und gleich auf eine Karte ausdrucken, die mit FCA-, HWK- und AEV-Logo vorbereitet war. Fertig war die eigene Autogrammkarte. Mit Farbe, Spraydose und Pinsel „bewaffnet“ stellten Einige ihre Kreativität bei den Malern und Lackierern unter Beweis. Fingerspitzengefühl war  an der Station der Konditoren gefragt. Hier wurden leckere Petit Fours chic mit Marzipan und Schokolade verziert. Interessant wurde es für die Jungs und Mädels dann auch an der Station der Orthopädieschuhmacher und -techniker, wo es unter anderem auch um Fehlstellungen der Füße und Einlagenversorgung ging. Darüber hinaus konnten die Jugendlichen die Berufe aus der Elektrotechnik, der Holztechnik, der Metalltechnik, dem Kaminkehrer-Handwerk und dem SHK-Handwerk näher kennenlernen.

Plan B und zweites Standbein wichtig

Diese Veranstaltung ist für die Führungsspitzen der beiden Bundesligavereine sehr wichtig. So sagte Thomas Müller, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Augsburg: „Eine Sportkarriere ist nicht bestimmbar und deshalb braucht es für unsere Nachwuchsspieler einen Plan B zur Profikarriere. Da hat das Handwerk mit seinen Berufen und Karrieremöglichkeiten viel zu bieten.“ Und Wolfgang Renner, Präsident des AEV betonte: „Neben dem Sport müssen sich unsere Jugendlichen um eine berufliche Alternative kümmern. Denn selbst das größte Talent kann durch eine schwere Verletzung komplett aus der Bahn geworfen werden.“ Das unterstrich auch Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben: „Selbst wenn ihr euch derzeit voll und ganz auf den Fußball und das Eishockey konzentriert und eure Zukunft im Profigeschäft seht, ist es nie verkehrt, ein zweites Standbein zu haben. Im Handwerk sind Leidenschaft, Teamgeist, Disziplin und Fairness ebenso wie im Sport gefordert. Mit diesen Eigenschaften habt ihr in unserem Wirtschaftszweig tolle berufliche Entwicklungsmöglichkeiten.“

Talent in Sport und Handwerk wichtig

Regelmäßig veranstaltet die HWK Schwaben solche Berufsinfoveranstaltungen, die den jungen Sportlern berufliche Möglichkeiten außerhalb des Fußballplatzes und der Eisfläche aufzeigen. Wer im Stadion nicht mehr punkten kann, hat trotzdem die Chance, die richtige Berufswahl zu treffen und seine Erfolge zu feiern. HWK-Hauptgeschäftsführer Wagner: „Im Handwerk wie im Fußball oder im Eishockey ist eines gleichzeitig gefragt: Talent. Und auch die anderen Attribute, wie Leistungsbereitschaft, Einsatz und Zuverlässigkeit sind für beide Felder wichtig.“

Rundum war es eine sehr gelungene Veranstaltung der HWK Schwaben, die das Handwerk mit seinen vielen Facetten und Möglichkeiten Jugendlichen präsentierte, die durch ihre sportlichen Erfolge auch Meinungsbildner für Gleichaltrige sind. Positive Bewertungen gab es nicht nur von den Nachwuchstalenten, sondern auch von den Betreuern, Trainern und Eltern, die mitgekommen waren. Viele Väter und Mütter legten an den Stationen auch selbst Hand an und hatten ihren Spaß dabei.

Bildergalerien

Berufsinformationsveranstaltung FCA/AEV in der HWK Schwaben 2019