Zwei Siege der Schüler innerhalb 20 Stunden

Zum vierfachen Duell kam es am Wochenende zwischen dem AEV und dem Iserlohner EC. Während sich die DNL-Mannschaften in Iserlohn duellierten, empfingen die Schüler des AEV den Iserlohner EC im heimischen Curt-Frenzel-Stadion.

Am späten Samstagnachmittag verlief das erste Drittel weitgehend ausgeglichen, beide Mannschaften legten mehr Wert auf die kämpferische Komponente und versuchten, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Kam es doch einmal zu Torchancen zeigten sich die Goalies auf beiden Seiten von ihrer besten Seite. Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag: In Unterzahl schnappte sich der AEV die Scheibe, mit einem Pass wurde die komplette Abwehr ausgehebelt das Break eiskalt verwandelt. Danach verlief das Spiel ähnlich wie im ersten Drittel. In der 38. Minute war es dann leider soweit, die Augsburger Abwehr zeigte sich einen Moment orientierungslos und der alleingelassene Stürmer überwand den sicheren Augsburger Torhüter. Selten sah man die Schüler in dieser Saison so lange ohne Gegentreffer.
Im dritten Drittel legte der AEV noch eine Schippe drauf und konnte sogar mit 3:1 in Führung gehen, doch dann nahm sich das Team eine Strafzeit nach der anderen und so kam es, wie es kommen musste: Gegen Mitte des Drittels kassierte man innerhalb von 45 Sekunden zwei Treffer, beide in Unterzahl. Bei weiteren Strafzeiten wurde es zwar brenzlig, aber das Team rettete sich ins Penaltyschießen. Da dort außer Marco Sprügel keiner traf, gewann der AEV mit 4:3 nach Penaltychießen.

AEV – IEC 4:3 n.P. (0:0; 1:1; 2:2; 1:0)
Strafen: AEV 14 min, IEC 12 min
1:0 23. min Grigore (Sprügel)
2:1 43. min Brendel (Der, Wenninger)
3:1 47. min Vehkakoski (Voit)
4:3 (Penalty) Sprügel

Keine 15 Stunden später stand man sich wieder im CFS gegenüber. Die Spieler des AEV schienen die Nacht nicht ganz so gut verbracht zu haben wie die Gäste. Diese übernahmen die Initiative und erzwangen sich nach knapp 8 Minuten das 0:1. Der AEV kam langsam in Schwung und schaffte es, die Gäste wieder weiter vom eigenen Tor fernzuhalten. Allerdings gelang auch nach vorne nicht allzu viel, viel zu selten befand sich die Scheibe vor dem Tor. Ähnliches im zweiten Drittel, nun kam aber auch noch ein bisschen Pech hinzu, da man alleine drei Mal das Gestänge des Iserlohner Gehäuses traf. Wie aus heiterem Himmel fiel dann das zweite Tor für die Gäste. War das in der Vergangenheit oft genug eine Vorentscheidung zugunsten der Gegner, spielte die Mannschaft dieses Mal weiter und kam auch fast im Gegenzug zu einem Überzahltor. Im letzten Drittel häuften sich dann die Chancen auf beiden Seiten, jede Mannschaft traf einmal den Pfosten. Doch während der Augsburger Goalie sein Tor sauber halten konnte, gelangen dem AEV zwei Tore. Dieser Erfolg geriet gegen Ende des Spiels nicht mehr in Gefahr und der AEV konnte dadurch nach Punkten mit Iserlohn gleichziehen.

AEV – IEC 3:2 (0:1; 1:1; 2:0)
Strafen: AEV 10 min, IEC 18 min
Tore:
1:2 31. min Voit (Stange, Grigore)
2:2 51. min Stange (Grigore, Sprügel)
3:2 54. min Voit (Stange)

Diesen Artikel teilen: