1. Heimspiel der U13-1 im Jahr 2019

Am Sonntag, den 13.01.2019, bestritten wir unser erstes Heimspiel im Jahr 2019 gegen den ECDC Memmingen. Nach einem intensiven Warmup-Programm schwor unser Trainer Torsten Fendt sein Team auf das anstehende Spiel ein. Im Hinspiel lag man nach 30 Minuten bereits mit 0 zu 5 zurück, bevor das Spiel letztendlich doch noch mit 6 zu 5 nach Penaltyschießen gewonnen werden konnte.

Wir kamen schnell auf Betriebstemperatur und konnten in den ersten drei Minuten schon zwei gute Tormöglichkeiten für uns verbuchen. Dann spielte Augsburg leider sehr undiszipliniert und handelte sich zwischen der 4. und 9. Spielminute fünf Strafzeiten ein. Zweitweise nur noch mit drei Feldspieler auf dem Eis brachten wir das Kunststück fertig mit eben diesen drei Feldspielern einen Konter zu fahren, allerdings ohne Torferfolg. Dennoch gelang uns ausgerechnet in dieser Phase der ständigen Unterzahl der Führungstreffer zum 1 zu 0 erzielen. Ab Mitte des ersten Drittels wurde es mit den Strafzeiten besser und wir konnten uns wieder mehr Chancen erspielen. In der 17. Minute sahen wir einen Pfostentreffer, ehe Augsburg 40 Sekunden vor Drittelende den zweiten Treffer erzielen konnte.

Das zweite Drittel begann diesmal mit einer Strafzeit für Memmingen. Kurz vor Ablauf der Strafe konnte Augsburg seine Überzahl zum 3 zu 0 nutzen. Augsburg spielte nicht mehr so konzentriert wie im 1. Drittel, blieb jedoch die bestimmende Mannschaft. In der 25. Spielminute fiel, das zu diesem Zeitpunkt auch verdiente, 4 zu 0 für den AEV. In den nächsten Minuten plätscherte das Spiel so dahin. Augsburg führte mit 4 zu 0 und Memmingen bis dahin nur mit wenigen Torchancen. Als sich einige von uns schon beim Pausentee sahen, setzten die Gäste nach und konnten kurz vor der 2. Drittelpause auf 4 zu 1 verkürzen. Eigentlich keine schwierige Situation, aber leider kommt unsere Mannschaft schnell aus dem Tritt und konzentriert sich nicht mehr so auf das eigentliche Spiel.

Memmingen wollte es jetzt wissen und kam mit viel Druck aus der Kabine und es dauerte keine 60 Sekunden da stand es nur noch 4 zu 2. Der AEV hat die Startphase wieder verschlafen. Es war eigentlich die gleiche Situation wie in der Vorwoche in Germering, als man auch vom Bully weg einen Gegentreffer kassieren musste. Doch es kam noch schlimmer. Memmingen merkte die Verunsicherung der Augsburger und schaffte es in der 43. Spielminute zwei weitere Treffer zu erzielen. Nach 40 Minuten 4 zu 1 geführt und nach 43. Minuten nur noch 4 zu 4. Wahnsinn. Jetzt waren Anführer und Arbeiter auf dem Eis gefragt, die Wortwahl eines Oliver Kahn möchte ich an dieser Stelle nicht erwähnen (wir brauchen Männer mit E..). Die Augsburger Mannschaft bemühte sich wieder in die Erfolgsspur zu kommen und es gelang ihr in der 50 Spielminute das Spiel wieder zu drehen. Augsburg führt mit 5 zu 4. Als wir drei Minuten später einen Konter zum 6 zu 4 abschließen konnten, war eine gewisse Erleichterung zu spüren. Jetzt drückte wieder Memmingen und setzte alles auf eine Karte. Dann Strafzeit für Memmingen. Sollte das jetzt der Sieg für Augsburg gewesen sein? Nein, Memmingen schlägt in Unterzahl zurück und verkürzt 2 Minuten vor Ende auf 6 zu 5. Die AEV-Spieler geben noch einmal alles und bringen diese zwei Minuten über die Zeit. Nach einem spannenden Spiel, mit dem Endstand von 6 zu 5, dürfen die Augsburger die drei Punkte behalten.