Die U13-1 zu Gast beim 38. WILD WINGS FUTURE U13 TURNIER in Schwenningen

Das Ende der Punktrunde naht und zeitgleich beginnt damit die Zeit der Freundschaftsturniere. Am Freitag startete die Mannschaft nach Schwenningen. Nach dem Einzug in die Kabine und dem Check-In in unserer Unterkunft, ließen wir den Abend mit einem gemeinschaftlichen Abendessen ausklingen.
Obwohl die Mannschaft ziemlich spät ins Bett kam, waren am nächsten Morgen alle top fit. Das erste Spiel um 8 Uhr durften wir gleich gegen den Gastgeber bestreiten. Allerdings starten wir schlecht ins Spiel und lagen schon nach kürzester Zeit mit 0 zu 1 zurück. Der AEV kann sich im Verlauf aber steigern und kann zum 1 zu 1 ausgleichen. Es ist ein offenes Spiel zweier gleichstarken Mannschaften. Dennoch kann unser Team den Führungstreffer zum 1 zu 2 erzielen. Doch der Gastgeber will nicht mit einer Niederlage ins Turnier starten und kämpft um den Ausgleich, welcher ihm auch kurz vor Ende der Partie gelingt. Das Unentschieden war ein gerechtes Ergebnis für beide Teams.

Dann stand das zweite Spiel gegen den Krefelder EV an. Die Jung-Panther vom ersten Bully an mit 100% bei der Sache. Der Puck läuft gut durch die Reihen und jeder gibt sein Bestes. Schnell können wir mit 3 zu 0 in Führung gehen. Was nicht nur den Gegner verwundert, sondern uns selbst auch. Der KEV verkürzt auf 3 zu 1 und es war noch einige Zeit zu spielen. Eine spielentscheidende Phase. Kann Krefeld nochmals verkürzen oder wir unsere Führung ausbauen? Doch der AEV bleibt spielbestimmend und erzielt das 4 zu 1. Was eine Art Vorentscheidung war. Nach einer ganz starken Mannschaftsleistung erzielt Augsburg noch drei Treffer und schlägt Krefeld mit 7 zu 1.

Um 16 Uhr stand dann ein sehr wichtiges Spiel gegen den EHC Freiburg an. Bei einem Sieg stand man fast sicher im Halbfinale. Der EHC Freiburg war aber von der ersten Sekunde sehr dominant im Spielaufbau und Vorcheck. Die ersten 8 Minuten war der AEV ständig unter Druck. Mit ausgezeichneten Torhüterleistungen, Einsatzwillen und auch etwas Glück überstanden wir diese Phase. Das Team arbeitet sich in dieses Spiel und kann nun auch in der Offensive bessere Aktion setzen. Tatsächlich gelingt ihnen die 1 zu 0 Führung. Beide Teams kommen immer wieder zu Tormöglichkeiten, doch Augsburg ist im Torabschluss die etwas bessere Mannschaft und erzielt noch zwei Tore zum 3 zu 0 Endstand. Der Einzug ins Halbfinale war den Jung-Panthern fast nicht mehr zu nehmen, wurde dem Team aber nicht mitgeteilt, damit wir das letzte Spiel gegen den ESV Kaufbeuren genauso konzentriert angehen.

Nach einem langen Tag steht um 19:15 Uhr das letzte Spiel gegen den ESV Kaufbeuren an. Man sah unserem Team an, dass die Beine langsam schwerer werden. Der AEV geht mit 1 zu 0 in Führung, doch nur kurze Zeit später gelingt dem ESV der Ausgleich zum 1 zu 1. Scheinbar haben wir unser Scheibenglück im Spiel gegen Freiburg auf dem Weg in die Kabine verloren, denn uns gelang trotz einiger guten Möglichkeiten kein Tor mehr. Im Gegensatz zum ESV Kaufbeuren, der vor dem Tor etwas zielstrebiger agierte und zwei weitere Treffer zum 1 zu 3 Endstand erzielen konnte. Leider verletzte sich noch ein Spieler an der Hand, welches einen Besuch im Krankenhaus und einen Gips nach sich zog. Von dieser Stelle nochmals gute Besserung Peter. Zum Trost konnten wir der Mannschaft nun mitteilen, dass wir trotz der Niederlage als Gruppenerster im Halbfinale standen. Damit war der Schmerz über die Niederlage auch schon wieder vergessen.

Am Sonntag stand uns dann im Halbfinale die Mannschaft des SC Bietigheim-Bissingen gegenüber. In den letzten Jahren waren dies immer ganze enge Spiele, bei dem sich der Sieger regelmäßig abwechselte. Der SC ist Anfangs die spielbestimmende Mannschaft. Eine Strafe bringt uns in Unterzahl und den Gegner mit 0 zu 1 in Führung. Der Gegner spielt druckvoll nach vorne und wir kommen kaum zur Entfaltung. Eine weitere kleine Unachtsam-keit vor dem Tor verursacht das 0 zu 2. Der AEV kommt nun auch vereinzelt zu Torchancen, aber das Scheibenglück ist weiter verschwunden. Das Spiel geht letztendlich mit 0 zu 2 verloren. Kleinigkeiten waren entscheidend, aber dennoch hat Bietigheim dieses Spiel verdient gewonnen. Somit spielten wir um Platz 3.

Im kleinen Finale trafen wir abermals auf den Krefelder EV, welche im anderen Halbfinale den Kölner Haien mit 2 zu 4 unterlagen. Es war allen klar, dass es nicht noch einmal so einfach wie in der Gruppenphase werden würde. Krefeld hat sich scheinbar im Laufe des Turniers gefunden. Einen Scheibenverlust im gegnerischen Drittel führte zu einem schnellen Konter, welcher die 0 zu 1 Führung für Krefeld mit sich brachte. Dieses Ergebnis hielt lange Zeit Bestand. In der Pause forderte unser Coach noch einmal alles von seinem Team und erklärte den Matchplan nochmals. Der AEV musste viel Aufwand betreiben, aber es gelang tatsächlich der Ausgleich. Das 1 zu 1 setzte auch wieder frische Kräfte frei. Ein abgefälschter Schuss bringt den AEV mit 2 zu 1 in Führung. Noch 8 Minuten und 50 Sekunden stehen auf der Uhr. Im Eishockey eine Ewigkeit. Wir versuchen mit viel Einsatz Krefeld von unserem Tor fernzuhalten und wenn dann doch ein Schuss durchdringt ist unser Torhüter zur Stelle. Noch zwei Minuten auf der Uhr und Strafzeit für Krefeld. Doch ausgerechnet in Überzahl bietet sich eine riesen Möglichkeit für Krefeld, es bleibt aber beim 2 zu 1. Die letzten 60 Sekunden spielt das Team sicher zu Ende. Der AEV erreicht den 3. Platz, ein toller Erfolg für unsere Kids.

Wieder hat es sich gezeigt, dass im Eishockey sportlicher Erfolg nur im Team möglich ist und wir hoffen, dass dies immer mehr Spieler und auch Eltern begreifen.

Gratulation nach Bietigheim, welches im Finale Köln mit 1 zu 0 besiegte.

Vielen Dank nach Schwenningen für den freundlichen Empfang und ein perfektes Turnier! Wir würden uns freuen beim nächsten Mal wieder in Schwenningen teilnehmen zu dürfen.

Diesen Artikel teilen:
0
20
fb-share-icon20