DNL: Einstellung, Einsatz, Wille, Ergebnis – alles top!

Zwei hart erkämpfte Siege fuhr das DNL-Team am Wochenende gegen die Starken Düsseldorfer EG ein. Dabei lag man nach zwei Dritteln jeweils zurück und kam dann in der Verlängerung noch zu zwei Siegen mit 4:3 und 3:2.

 

AEV – Düsseldorf 4:3 n.V. (0:2, 1:1, 2:0, 1:0)

Die erste Partie begann denkbar schlecht. Nach zehn Minuten abtasten holten die Gäste zum Doppelschlag aus und schockten den AEV. Als Mitte des Zweiten Drittels gar das 0:3 fiel, setzten die zahlreichen Fans nicht mehr viel auf das Bakos-Team. Doch was dann folgte, war ein Lehrbeispiel für Einstellung, Einsatz, Willen: Der AEV erzielte drei blitzsaubere Treffer und zwang die DEG in die Verlängerung. Den Anfang machte 20 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels ein Doppelpass von Nicolas Baur und Donat Peter, den Letzterer zum 1:3 verwertete. Und im Schlussabschnitt legte der von den Profis ausgeliehene Marco Sternheimer mustergültig für Lukas Traub auf – 2:3. Der Ausgleich resultierte aus einem energischen Antritt von Adam Szücs, dessen Pass Timo Bakos in den Torwinkel zum Ausgleich krönte. In der Overtime war der AEV mehrmals nahe am 4:3-Siegtreffer, den schließlich Marco Sternheimer auf Zuspiel von Tim Bullnheimer erzielen konnte.

 

AEV – Düsseldorf 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 1:0)

Abermals entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Der AEV ging durch ein Powerplaytor von Marco Sternheimer in Führung und hatte in der Folge mehrmals weitere Treffer auf dem Schläger. Doch insgesamt rettete das Torgestänge dreimal für die Rheinländer. Diese trafen ihrerseits zweimal im Mitteldrittel zum 1:2. Der AEV musste also abermals mit einem Rückstand ins letzte Drittel gehen. Dort bewies Trainer Bakos ein goldenes Händchen, als er den bislang nur sporadisch zum Einsatz gekommenen Thomas Grigore in die Dritte Sturmreihe stellte. Mit seinen ersten Schuss erzielte dieser den 2:2–Ausgleich. Drei Minuten vor dem Ende dann ein Foul unsererseits, das mit einer 5-Minuten-Strafe geahndet wurde. Doch der AEV überstand diese schwierige Phase mit Bravour und hatte sogar zehn Sekunden vor Schluss die Siegchance, als Nicolas Baur alleine vor Gästetorwart Hane auftauchte. Doch er traf nicht und so ging es wieder in die Overtime. Dort überstand der AEV auch die letzten Sekunden in Unterzahl und dann folgte wie am Vortag auch der Auftritt von „Heimer und Heimer“: Pass Bullnheimer, Abschluss Sternheimer – und die DEG war abermals geschlagen.

 

Trainer Bakos lobte anschließend die geschlossene Mannschaftsleistung und die tolle Moral seiner Mannschaft und freute sich, dass Engagement und Teamgeist mit zwei Erfolgen belohnt wurden.

Somit holte der AEV insgesamt vier Punkte gegen einen Hauptkonkurrenten um Platz vier und bleibt nach vier Saisonspielen und vier Siegen weiterhin ungeschlagen auf Platz drei der Vorrundengruppe A. Nächste Woche ist der AEV spielfrei und fährt dann mit viel Selbstvertrauen nach Berlin zum ebenfalls ungeschlagenen Tabellenzweiten. 

mb

Diesen Artikel teilen: