Kategorie: U20

Fabio Carciola neuer Trainer der U20

Der Augsburger Eislaufverein hat einen Nachfolger für John Miner für die Position des Cheftrainers der U20 gefunden. Zur Saison 2022-23 übernimmt Fabio Carciola das Kommando.

Nach dem Ende seiner Profilaufbahn war Fabio Carciola Cheftrainer der Seniorenmannschaften des EHC Königsbrunn und des HC Landsberg. Im AEV-Nachwuchs möchte man sich nun wieder verstärkt auf einheimische Trainer fokussieren. So fiel die Wahl nach vielen persönlichen Gesprächen auf den 36-jährigen ehemaligen DEL-Spieler.

Während seiner aktiven Laufbahn schnürte Carciola in der Saison 2014-15 seine Schlittschuhe für die Augsburger Panther, die Gegebenheiten in der Fuggerstadt sind dem neuen Headcoach der U20 also bestens bekannt.

Insgesamt war der gebürtige Kasselaner Carciola in zehn Spielzeiten in der Deutschen Eishockey Liga aktiv. Neben den Panthern lief er auch für den EHC München, die Kassel Huskies, die Düsseldorfer EG und die Adler Mannheim auf.

AEV-Präsident Wolfgang Renner: „Zunächst gilt unser Dank John Miner, der in seiner Zeit als Interimstrainer hervorragende Arbeit geleistet hat. Dort möchten wir nun mit Fabio Carciola anknüpfen, der in unserer Vorstandschaft wirklich einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Wir sehen in ihm einen qualifizierten Trainer, dem die Aus- und Weiterbildung sowie die Heranführung unserer U20-Spieler an den Seniorenbereich gelingen wird.“

Fotos: Sport in Augsburg

AEV Fanclub Donau-Ries spendet 3.000.- €

Beim Heimspiel der DNL am 19.02. gegen die Kölner Junghaie überreichte der AEV-Fanclub Donau-Ries uns einen Scheck in Höhe von 3.000.- €. Wir sagen ganz herzlichen Dank!

Es hat unsere Jungs so motiviert, dass sie am Wochenende den Einzug in die Playoffs sicher gestellt haben.

3 Wichtige Punkte für die AEV U20

Zu Gast an diesem Wochenende im Curt-Frenzel-Stadion war kein geringer als die Kölner Junghaie. Kann der Tabellenführer ganz ohne Druck aufspielen, geht es für Augsburger Jungs buchstäblich um Alles oder Nichts, Platz sechs oder sieben, Play Offs oder Abstiegsrunde. Ebenfalls musste man auf Schützenhilfe vom EV Landshut hoffen, der gegen die Düsseldorfer EG spielte, den direkten Konkurrenten um den letzten Play Off Platz. Fand der AEV im Samstagsspiel die ersten beiden Drittel überhaupt keinen Zugriff auf das Kölner Spiel, brachten die zwei erzielten Tore im Schlussabschnitt keinen Erfolg mehr und man verlor mit 2:4.

Alles auf Null gestellt hieß es am Sonntagvormittag. So leicht wollten die Hausherren es den Gästen wie am Vortag, nicht machen. Zwar gingen die Rheinländer mit 1:0 in Führung, doch schenkte der AEV ihnen innerhalb 10 Minuten, vier Tore im zweiten Drittel ein. Jetzt begann wieder die Nervosität und der Umgang mit Führungen verwalten. Die Junghaie sind ein Team, dass nie abgeschrieben werden darf und so kam der Tabellenerste nochmal auf 5:6 heran aber Augsburgs U20 verwaltete clever zum Schluss den Vorsprung und so stand ein verdienter 6:5 Heimerfolg auf dem Videowürfel.

Wie es nun weiter geht mit den ausgefallenen Spielen der gegnerischen Mannschaften und ob der AEV in den Play Offs ist, wird hoffentlich bald von offizieller Seite des DEB bekannt gegeben.

Samstag, 19.02.22 AEV U20 – Kölner Junghaie 2:4

Torschützen: Pascal Dopatka PS, 11 Till Michel PP1 (92 Veeti Koivunen)

Sonntag, 20.02.22 AEV U20 – Kölner Junghaie 6:5

Torschützen: 66 Paul Fabian PP1 (23 Pascal Dopatka, 8 Felix Fleischer), 23 Pascal Dopatka PP1 (66 Paul Fabian, 13 Christian Hanke), 97 Ludwig Danzer (69 Lukas Häckelsmiller), 97 Ludwig Danzer PP1 (63 Olli Österman), 44 Robin Veber (92 Veeti Koivunen), 13 Christian Hanke PP1 (23 Pascal Dopatka, 8 Felix Fleischer)

Fotos: Annette Zoepf

#NurderAEV #ZukunftEishockey

U20: Bruchlandung in Düsseldorf

Wie wichtig die beiden Spiele gegen die Düsseldorfer EG waren, stand außer Frage, schließlich sind die Rheinländer direkter Konkurrent im Kampf um die Play Offs. Ebenfalls hat die DEG noch vier Spiele weniger auf dem Konto und so lange nicht feststeht, ob und wann diese nachgeholt werden, zählt jeder Punkt für die Augsburger.

Der Samstagabend begann vielversprechend und der AEV ging bereits nach knapp fünf Minuten mit 2:0 in Führung. Ab dem zweiten Drittel wurde die Partie härter gepaart mit vielen Nicklichkeiten. Leider ließ sich der AEV davon anstecken und vergaß dabei das Eishockeyspielen. Immer wieder dezimierte man sich selbst durch unnötige ja sogar dumme Strafen. Logische Schlussfolgerung, die Gastgeber kamen in der 55 Minute zum 2:2 Ausgleich. Den Extrapunkt sicherte sich ebenfalls die Düsseldorfer EG.

Leider zog sich dieser Faden auch durch das Sonntagsspiel und Spiele gewinnt man bekanntlich nicht auf der Strafbank. Zwei Mal liefen die Fuggerstädter einem Rückstand hinterher und so dauerte es bis zur 18 Minute, ehe 97 Ludwig Danzer mit einem sehenswerten Alleingang zum 2:2 ausglich. Der weitere Spielverlauf war geprägt durch viele Strafzeiten auf beiden Seiten. Doch weder die DEG, noch die Gäste konnten eine der Überzahlsituationen nutzen. Sicher war, das nächste Tor würde das Spiel entscheiden. Schlussendlich ging in der 45 Minute die Düsseldorfer EG in Führung und auch das unermüdliche Anrennen des AEV brachte nichts mehr.

Samstag, 05.02.22 Düsseldorfer EG – AEV U20 3:2 n.V (0:2/1:0/1:0/1:0)

Torschützen: 13 Christian Hanke PP1 (8 Felix Fleischer), 44 Robin Veber (63 Olli Österman, 19 Philipp Faulhaber)

Sonntag, 06.02.22 Düsseldorfer EG – AEV U20 3:2 (2:2/0:0/1:0)

Torschützen: 92 Vetti Koivunen (63 Olli Österman, 44 Robin Veber), 97 Ludwig Danzer

Foto: Peggy Nieleck

Nächste Spiele:

19.02.22 – 16:30 Uhr AEV U20 – Kölner Junghaie

20.02.22 – 10:30 Uhr AEV U20 – Kölner Junghaie

4 Punkte für die U20 des Augsburger EV im Kampf um die Play Offs

Zu Gast waren die Eisbären Juniors Berlin und konnten die Augsburger am Samstag zwei Mal in Führung gehen lief man ab der 22. Minute einem 3:2 Rückstand hinterher. Diese hielt für die Eisbären Juniors aber nur ganze fünf Minuten, ehe der Finnland Express wieder zuschlug. 92 Veeti Koivunen glich zum 3:3 Pausenstand aus. Im letzten Drittel legte Miner’s Truppe, in einem hart geführten Spiel, nochmal einen Zahn zu. Innerhalb von sechs Minuten musste Berlins Goalie zwei Mal hinter sich greifen und die Gastgeber fuhren einen hart erarbeiteten 5:3 Sieg ein.

Das Sonntagsspiel versprach ebenfalls viel Spannung und die Hauptstädter kamen mit viel Wut aus der Kabine, nach der Niederlage am Vortag. Von Anfang an war es wieder ein hart geführtes Spiel, bei dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die Eisbären Juniors gingen früh in Führung, doch in der 16. Spielminute besorgte der gebürtige Berliner 23 Pascal Dopatka den Ausgleich gegen seinen Ex-Club. im zweiten Drittel schnürten die Gäste die Hausherren immer öfter im eigenen Drittel ein, so kam die 2:1 Führung durch 12 David “Speedy Gonzalez“ Amort für den AEV doch etwas glücklich. Leider wehrte die Freude nur 27 Sekunden und Berlin kam im direkten Gegenzug zum Ausgleich. Das letzte Drittel war torlos, die Verlängerung ebenfalls. Im Penaltyschießen zog Augsburgs U20 den Kürzeren. Hier reichte der einzige Treffer von 92 Veeti Koivunen nicht und das Spiel ging mit 3:2 n.P. an die Eisbären Juniors Berlin.

Samstag, 15.01.22 AEV U20 – EJB 5:3 (2:1/1:2/2:0)

Torschützen: 13 Hanke (23 Dopatka), 23 Dopatka (28 Niewollik), 92 Koivunen (13 Hanke, 97 Danzer), 72 Nieleck (92 Koivunen), 92 Koivunen (13 Hanke, 9 Weißenhorn)

Sonntag, 16.01.22 AEV U20 – EJB 2:3 n.P. (1:1/1:1/0:0/0:1)

Torschützen: 23 Dopatka (28 Niewollik, 66 Fabian), 12 Amort (92 Koivunen, 55 Dietmann)

Penalty: 93 Koivunen

Foto: Sport in Augsburg, weitere auf www.sport-in-augsburg.de

Nächste Spiele:

05.02.22 – 19:30 Uhr Düsseldorfer EG – AEV U20

06.02.22 – 11:00 Uhr Düsseldorfer EG – AEV U20

#NurDerAEV #ZukunftEishockey

Nur 1 Punkt für U20 in Köln

Rechnete man sich die letzten Jahre bei den Kölner Junghaien nie viel aus, wollte das Augsburgs DNL Team im ersten Spiel unter dem neuen Headcoach John Miner unbedingt ändern. Knapp 100 Zuschauer sahen am Samstagabend in Kölnarena 2 ein wahnsinnig spannendes und hochklassiges Spiel. Ging der AEV zwei Mal in Führung, so konnte der KEC Anfang des letzten Drittels das 3:2 für sich behaupten. Knapp eine Minute vor Spielende belohnten sich die Gäste und kamen zum höchstverdienten 3:3 Ausgleich. Trotz zahlreicher Chancen in der Overtime musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Hier hatte der AEV das Nachsehen und verlor das erste Mal in dieser Saison die Zusatzschicht.

Leider klappte es im Sonntagsspiel nicht ganz so optimal wie am Vortag. Trotz der Unterstützung des Fanclubs AEV Fans NRW lagen Miner’s Schützlinge bereits nach 13 Minuten mit 0:2 zurück. Zwar feuerten die Fuggerstädter aus allen Lagen und erarbeiteten sicher beste Möglichkeiten, doch das Kölner Tor schien wie vernagelt. Zudem haderte Augsburg mit einigen Schiedsrichterentscheidungen und so stand am Ende eine 1:3 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Samstag, 08.01.22 KEC – AEV U20 4:3 n.P. (1:1/1:1/1:1/1:0)

Torschützen: 94 Ludwig Müller (69 Lukas Häckelsmiller, 9 Moritz Weißenhorn), 11 Till Michel (44 Robin Veber), 28 Marco Niewollik (8 Felix Fleischer, 23 Pascal Dopatka)

Sonntag, 09.01.22 KEC – AEV U20 3:1 (2:0/1:1/0:0)

Torschütze: 8 Felix Fleischer (92 Veeti Koivunen, 55 Dennis Dietmann)

Foto Hans Kaestle – Köln

Nächste Spiele:

15.01.22 – 16:30 Uhr AEV U20 – Eisbären Juniors Berlin

16.01.22 – 11:00 Uhr AEV U20 – Eisbären Juniors Berlin

John Miner neuer Chefcoach unserer U20

Wir freuen uns einen neuen Cheftrainer für unsere U20-Mannschaft zu präsentieren: Der Kanadier John Miner übernimmt das Team bis zum Ende der laufenden Saison und wird damit Nachfolger von Heiko Vogler, der im Dezember den EV Landshut in der DEL2 übernommen hat.

Miner arbeitete im Nachwuchsbereich in Österreich und der Schweiz. Zuletzt war er an der Eishockeyakademie Okanagan HC Europe in St. Pölten tätig, wo er Teams von der U16 bis zur U20 betreute und die Weiterentwicklung junger Talente vorantrieb.

Zudem kann der Kanadier auf eine bewegte aktive Laufbahn zurückblicken. Für die Edmonton Oilers bestritt er 14 NHL-Spiele. Zu seinen Teamkollegen zählten Ende der 80er Jahre Legenden wie Wayne Gretzky, Mark Messier oder der in Augsburg bestens bekannte Glenn Anderson.

Wie Anderson lief auch John Miner für die Panther in der Deutschen Eishockey Liga auf. Zwischen 2003 und 2005 absolvierte der ehemalige Verteidiger 109 Spiele für Augsburg. Insgesamt stehen 364 DEL-Spiele in John Miners Statistik. 2002 gewann er mit Köln die Deutsche Meisterschaft. Auch in der Schweiz gewann der Kanadier 1997 mit dem EV Zug den Titel.

AEV-Präsident Wolfgang Renner: „Wir haben uns in den vergangenen Wochen mit einigen Kandidaten beschäftigt. John Miner hat in allen Gesprächen einen sehr guten Eindruck hinterlassen, sodass die Wahl im Vorstand schließlich auf ihn fiel. Wir sind überzeugt, dass unsere Spieler viel von ihm lernen werden. Er ist ein Eishockeyfachmann, der selbst auf eine beeindruckende Karriere als Spieler zurückblicken kann.“

John Miner ist zwischen den Jahren bereits in Augsburg eingetroffen. Nach der Weihnachtspause der DNL leitet er morgen die erste Trainingseinheit im Curt-Frenzel-Stadion.

Foto: Sport in Augsburg

Zwei Siege gegen die DEG und Abschied von Heiko Vogler

Das letzte Heimspielwochenende stand auf dem Programm und zu Gast war die U20 der Düsseldorfer EG. Knapp 120 Zuschauer kamen am Samstagabend und sahen ein unnötig enges Spiel aus Sicht der Augsburger. Nach 35 gespielten Minuten schien alles in trockenen Tüchern für denn AEV und es stand bereits 3:0 aber schwache und unaufmerksame 5 Minuten, ließen den Vorsprung auf ein Tor zur Drittelpause schmelzen. Wohl noch mit dem Kopf in der Kabine, dauerte es genau 23 Sekunden bis die DEG im letzten Drittel zum Ausgleich kam. Die Overtime blieb torlos, so musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Hier behielt Augsburgs U20 die Oberhand und 66 Paul Fabian entschied mit seinem Treffer die Parte, während 32 Luca Mayer alle Düsseldorfer Versuche hielt.

Emotional wurde es noch einmal nach dem Spiel. Der scheidende Headcoach Heiko Vogler wurde offiziell verabschiedet. Er wechselte ja bekanntlich vor einigen Tagen in die DEL2 zum EV Landshut und verfolgte das Spiel von der Tribüne. So kamen alle Spieler zu einem letzten Gruppenfoto zusammen.

Im Sonntagsspiel ließ der AEV nichts mehr anbrennen und nach einigen Umstellungen der Reihen von Interimscoach Torsten Fendt und Miroslav Jenka (U17), ging es noch in die erste Pause mit einem 0:0 in die Kabine. 66 Paul Fabian legte im zweiten Drittel den Grundstein für den Sieg, während 30 Marinus Schunde im Augsburger Tor alles abwehrte, was auf sein Tor kam. Im letzten Spielabschnitt machten die Fuggerstädter nun den Sack zu und konnten innerhalb zehn Minuten zum 4:0 Entstand erhöhen. Dies bedeutete auch gleichzeitig Schunda’s ersten DNL Shutout, im ersten Spiel nach langer Verletzungspause.

18.12.21 AEV U20 – Düsseldorfer EG 4:3 n.P. (1:0/2:2/0:1/1:0)

Torschützen: 66 Paul Fabian, 92 Veeti Koivunen PP1 (12 David Amort, 63 Olli Österman), 13 Christian Hanke (28 Marco Niewollik, 12 David Amort), Penalty 66 Paul Fabian

19.12.21 AEV U20 – Düsseldorfer EG 4:0 (0:0/1:0/3:0)

Torschützen: 66 Paul Fabian (Till Michel, 77 Philip Endres), 44 Robin Veber (97 Ludwig Danzer, 19 Philipp Faulhaber), 97 Ludwig Danzer (21 Enrico Cozzolino), 88 Marc Sauer (15 Kevin Schinko, 13 Christian Hanke)

Weitere Bilder auf www.sport-in-augsburg.de

Nächste Spiele:

08.21.22 – 17:00 Uhr Kölner Junghaie – AEV U20 (Kölnarena 2)

09.01.22 – 12:00 Uhr Kölner Junghaie – AEV U20 (Kölnarena 2)

#nurderaev #zukunfteishockey