DNL: Sieg und Niederlage gegen den Spitzenreiter

Mit zwei guten Spielen meldete sich das DNL-Team aus der Weihnachtspause zurück. Gegen den zuvor in elf Partien ungeschlagenen Spitzenreiter aus Iserlohn gewann man am Samstagabend durch eine kompakte Mannschaftsleistung mit 4:1. Im zweiten Spiel am Sonntagvormittag zeigte das Zachar-Team abermals eine hervorragende Vorstellung, musste aber durch eine Schwächephase im zweiten Drittel – als man innerhalb weniger Minuten vier Gegentreffer hinnahm – die Punkte abgeben.

 

AEV – Iserlohn 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)

In einem auf hohem DNL-Niveau stehenden, fairen Spiel begannen beide Teams schwungvoll. Den ersten Treffer erzielte Marco Sternheimer zur Augsburger 1:0-Führung. Nach dem ersten Seitenwechsel übernahm Iserlohn das Kommando, aber mitten in diese Drangphase schlug der AEV zu. Mustergültig von Thomas Köppl bedient traf Steven Brachert in den Torwinkel zum 2:0. Und der AEV legte nach: Zuerst visierte Verteidiger Markus Merk innerhalb weniger Sekunden zweimal das Gestänge an, dann traf Marco Sternheimer zum 3:0. Im letzten Abschnitt mobilisierte der Spitzenreiter noch einmal alle Kräfte und kam auf 1:3 heran – doch der AEV ließ sich im Gegensatz zu manch anderer Partie dieses Mal nicht die Butter vom Brot nehmen und entschied abermals durch Marco Sternheimer das Spiel. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Nicolas Baur nicht zweimal den Pfosten und Tim Bullnheimer beim Versuch, das verwaiste Iserlohner Tor zu treffen, einen Verteidiger getroffen hätten. So blieb es beim 4:1 und der ersten Iserlohner Niederlage in der Zwischenrunde.

Bildergalerie vom Spiel  am 7.1.2017

AEV – Iserlohn 3:5 (2:1, 0:4, 1:0)

Beflügelt vom Erfolg wollte das Team am Sonntag nachlegen. Doch drei Minuten Tiefschlaf am Ende des zweiten Drittels machten dieses Vorhaben zunichte. Dabei begann der AEV wieder gut. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Anfangsdrittel, in dem David Farny mit einem gewaltigen Schlagschuss und Jonas Mikulic nach feiner Kombination mit seinem Kollegen der ersten Reihe den AEV in Front brachten. Doch dann zeigte sich, dass einige Spieler noch nicht die nötige Erfahrung und Routine in dieser Spielklasse besitzen. Zu leicht kam der Gast aus dem Sauerland binnen weniger Minuten zum Erfolg und drehte das Spiel komplett. 2:5 hieß es nach 40 Minuten. Im letzten Abschnitt versuchten die Augsburger noch einmal alles, doch mehr als ein Treffer von Martin Hlozek sprang nicht mehr dabei heraus, obwohl noch zahlreiche Chancen herausgespielt wurden. Zu allem Überfluss verletzte sich der zuletzt immer besser in Schwung kommende Donat Peter an der Hand und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Das Wochenende zeigte wieder einmal, dass der AEV in dieser Spielklasse mit jedem Gegner mithalten kann – jedoch die fehlende Konstanz nach wie vor Probleme bereitet. Daher ist zwar Platz vier und der Einzug in die Playoffs scheinbar ungefährdet – eine bessere Platzierung aber nur mit einer weniger schwankenden Leistungskurve möglich. In den kommenden Wochen stehen nun einige Auswärtsaufgaben an, beginnend mit einer Fahrt am kommenden Wochenende nach Dresden.

 

mb

Diesen Artikel teilen: