Bei der HWK Schwaben trainieren sie Handwerk

Nachwuchsspieler des FCA und des AEV erleben Handwerksberufe live

Pressemitteilung der HWK Schwaben:
Kontakt: Monika Treutler-Walle, Telefon: 0821-32591220

Sie bringen tolle sportliche Leistungen, hängen sich rein und träumen den Traum einer Profikarriere als Fußballer oder Eishockeyspieler. Doch nur ganz wenigen Nachwuchssportlern gelingt es, in den Spitzenbereich ihrer Sportart vorzustoßen. Die Jugendlichen selbst, aber auch ihre Eltern und sportlichen Betreuer sind daher gut beraten, sich frühzeitig über die berufliche Ausrichtung Gedanken zu machen. Welch vielfältige Möglichkeiten das Handwerk bietet, das konnten 130 Nachwuchstalente des FC Augsburg und des Augsburger Eishockey Vereins bei der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) erfahren und gleich persönlich erleben. Unter anderem im neu gebauten Berufsbildungs- und Technologiezentrum der HWK wurden insgesamt zehn Berufe vorgestellt und die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, an den einzelnen Stationen quasi zu trainieren. Ex-Bundesligaprofi Tobi Werner vom FC Augsburg machte sich ebenfalls ein Bild von den Karrieremöglichkeiten im Handwerk.

Jugendliche erleben Handwerk

So konnten die Jugendlichen bei der Berufsinfoveranstaltung der HWK Schwaben, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum feierte, zum Beispiel mit Farbe, Spraydose und Pinsel ihre Kreativität ausleben und Plakate mit ihren Vereinsfarben und Schriftzügen gestalten. Gemeinsam mit Vertretern der SHK-Innung fertigten sie Herzen aus Kupferrohren. Bei den Fotografen wurden Portraitaufnahmen für die eigene Autogrammkarte geschossen. Ihr Talent konnten die Nachwuchsspieler auch in der Elektro-, Holz- und Metalltechnik oder auch beim Schweißen ausprobieren. An der Station der Kaminkehrer ging es dann um Holzfeuchte-Messung und die Bedienung einer Wärmebildkamera, mit allen relevanten Informationen rund um das Thema Heizen.

Sehr beliebt waren auch die Stationen der Bäcker und der Konditoren. Hier wurden Brezen geschlungen bzw. kleine süße Köstlichkeiten hergestellt, die anschließend verspeist oder auch nach Hause genommen werden durften.

Plan B im Auge behalten

Die Berufsinformationsveranstaltung der HWK Schwaben ist für beide Erstligavereine sehr wichtig. Wolfgang Renner, Präsident des AEV: „Wir haben natürlich gerade mit Marco Sternheimer und Nico Sturm zwei Nachwuchstalente, die es in den Profi-Bereich geschafft haben, aber es kann durch Verletzungspech dazu kommen, dass die Karriere schneller zu Ende ist als man denkt. Und ich kenne einige Profis, die dann plötzlich vor der Frage standen: Was mache ich denn jetzt?“
Tobi Werner hatte es bereits mit 20 in die 2. Bundesliga geschafft. Er spielte viele Jahre für den FCA und ist dort derzeit als Trainee angestellt. Es geht um den weiteren Berufsweg nach der erfolgreichen Fußballerkarriere. Auch Werner rät den Nachwuchsspielern, immer eine Alternative zum Sport im Blick zu haben, und er hält die Perspektiven im Handwerk für sehr gut: „Was auf dem Handwerksmarkt gerade los ist, ist sehr interessant. Das Handwerk bietet unglaublich viele Möglichkeiten, langfristig erfolgreich zu arbeiten. Das sollten die Jungs immer im Auge behalten.“

Talent in Sport und Handwerk wichtig

Regelmäßig veranstaltet die HWK Schwaben solche Berufsinfoveranstaltungen, die den jungen Sportlern berufliche Möglichkeiten außerhalb des Fußballplatzes aufzeigen. Mit der richtigen Berufswahl lassen sich genauso Erfolge feiern. HWK-Präsident Hans-Peter Rauch an die Nachwuchsspieler: „Beide Bereiche, Handwerk und Sport, verlangen Talent, Einsatz und Leistung. Wir wünschen euch allen natürlich den größtmöglichen Erfolg in eurem Sport. Wenn es aber nicht klappt, dann stehen für euch im Handwerk viele Türen offen.“

Bildnachweis: HWK Schwaben, www.bild-text-ton.de

Diesen Artikel teilen: