Das AEV-DNL-Team fährt nicht weiter unerkannt durch Deutschland

Busfahrer Stephan Naumann nimmt sich ein Herz und kümmert sich um seine Eishockey-Schützlinge.

Bereits seid 23 Jahren schlägt sein Herz für die Augsburger Panther und auch bei den DEL-Spielen kümmert sich der rührige Busfahrer um die musikalischen Beats in den Spielpausen und bei Unterbrechungen. Dann bekam er auch beruflich mit den Nachwuchsmannschaften des Augsburger EV zu tun. 

Er fuhr die zahlreichen Nachwuchsteams quer durch Deutschland und lernte die sportlichen Leistungen der Spieler zu schätzen. „Mir liegt der Nachwuchs einfach am Herzen und keiner wusste wer da im Bus sitzt. Es ging darum den Bekanntheitsgrad zu steigern und auch um Anerkennung für die Kids, die das ganze Wochenende immer unterwegs sind,“ so Stephan, welcher für die Spindler Reisen GmbH den Nachwuchs in einem sehr komfortablen 4-Sterne-Bus kutschiert.

So kam ihm die Idee, den Bus mit Magnettafeln ein wenig mehr Charakter zu verleihen – Der Augsburger Eislaufverein, war von der Idee schnell zu begeistern und mit Andy Schütz, dem Chef der A & S Autoteile GmbH, sowie Leo Dietz vom Peaches Augsburg waren schnell zwei bereitwillige Sponsoren gefunden, welche die gute Idee finanziell tragfähig machten. Das kostenlose Layout gestaltete Werner Heyler und so entstanden in kürzester Zeit sechs Meter lange Magnettafeln welche nun den Schriftzug „Here comes the future“ und das Wappen des AEV zieren. „Wir freuen uns immer sehr, über jede Art von Unterstützung, auch mit einer Fördermitgliedschaft kann man schon für kleines Geld, viel für den Nachwuchs erreichen,“ so die Vorsitzenden Wolfgang Renner und Simone Mantke-Brendel.

Bericht von Sport in Augsburg

Diesen Artikel teilen:
0