DNL: 33 Strafminuten kosten den Sieg

Die Augsburger DNL-Jugend kommt nicht aus ihrem Teufelskreis. Wieder einmal verpasste die Mannschaft von Trainer Petr Zachar in der Nachwuchs-Eliteklasse die Optimal-Punktausbeute an einem Wochenende. Nach dem 4:3 am Samstag verlor das Team am Sonntag beim ERC Schwenningen nach einer 4:1-Führung mit 4:5 nach Penaltyschießen. Das lag vor allem daran, dass der AEV im letzten Drittel 33 Strafminuten hinnehmen musste.
Am Samstag war die Schlussphase für die Augsburger besser gewesen. Zwar glichen die Schwenninger eine Augsburger 3:1-Führung (Tore durch Marco Sternheimer, Nicolas Baur, und Jonas Mikulic) im letzten Drittel aus. 112 Sekunden vor Schluss erzielte Kapitän Marco Sternheimer in Überzahl aber den Siegtreffer. Ebenfalls in einem Powerplay brachte der Junioren-Nationalspieler sein Team am Sonntag früh in Führung (7. Minute). Danach trafen Nicolas Baur, Max Merkel und Jonas Mikulic zu einer 4:1-Führung. Als Maximilian Welz zu Beginn des Schlussdrittels mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis musste, und ihm anschließend weitere Kollegen auf die Strafbank folgten, kam Schwenningen noch zum Ausgleich. Die Gastgeber verwandelten auch den einzigen Penalty.

(Artikel aus der AZ)

Diesen Artikel teilen: