DNL: Auf Platz fünf vorgerückt

Zwei starke Auftritte zeigte das AEV-Team gegen am Wochenende und rückte mit drei Punkten aus dem 8:4-Sieg gegen Regensburg auf Platz fünf vor. Tags zuvor verlor das Bakos-Team durch einen Treffer in der letzten Sekunde unglücklich mit 3:4 gegen Berlin. Besonders treffsicher zeigte sich Stürmer Timo Bakos, der fünf Treffer erzielte.

AEV – Berlin 3:4
So ein dramatisches Ende hatte das Team von Trainer Michael Bakos nicht verdient. Mit der Schlusssirene kassierte der AEV den entscheidenden Treffer durch den Berliner Lukas Reichel zum 3:4. Zuvor bot das durch den Ausfall einiger Leistungsträger (Niklas Länger, Maxi Welz, Manuel Nix und Thomas Grigore) stark dezimierte Team den starken Hauptstädtern einen großen Kampf. Nach einem schnellen 0:2-Rückstand trafen Tim Bullnheimer und Timo Bakos (2) für den AEV. Bis die letzte Sekunde die Niederlage brachte und Spieler und Fans fassungslos zurückließ.

AEV – Regensburg 8:4
Große Moral und tolle Tore: Wie angekündigt holte Augsburg am Sonntag wieder die Torkanone aus dem Schrank und schenkte dem EV Regensburg acht Tore ein. Dabei ließ man sich auch nicht entmutigen, als die Gäste eine 2:0 und 4:2-Führung ausgleichen konnten. Torschützen waren Timo Bakos (3), Adam Szücz, Linus Voit, Martin Hlozek, Donat Peter und Matthias Merker. Auch Panther-Boss Lothar Sigl, der sich beide Spiele nicht entgehen ließ, zeigte sich begeistert vom schwungvollen und engagierten Spiel der AEV-U20.

Trainer Bakos zeugte sich folgerichtig auch beeindruckt von seinem Team: „Die dramatische Niederlage in der Schlusssekunde gegen Berlin war ein dicker Brocken, den wir erst einmal verdauen mussten. In der Kabine haben wir nach dem Spiel darüber gesprochen, wie wir mit dieser bitteren Niederlage umgehen sollten, denn 16 Stunden später stand mit Regensburg schon der nächste Gegner vor der Tür. Ich bin beeindruckt, welche Zielstrebigkeit und mentalen Stärke wir gezeigt haben und gegen Regensburg so gespielt haben, als hätte es diese schmerzhafte Niederlage am Abend zuvor nie gegeben. Wir haben – mental wie physisch – Playoff-Tugenden gezeigt und wurden dafür zumindest mit 3 Punkten belohnt.“
 
Damit überholt der AEV in der Tabelle den EV Regensburg und klettert auf Platz fünf. Nächste Woche steht die Auswärtsfahrt nach Köln an.

mb

Diesen Artikel teilen: