Knapp vorbei ist auch daneben

Am Samstag starteten die Schüler des AEV in die Qualifikationsrunde zur deutschen Meisterschaft mit einem Heimspiel gegen den EHC München.

Zunächst begann das Team, so wie man es schon gelegentlich in der Vergangenheit gesehen hatte: Zurückhaltend oder manche sagen dazu auch verschlafen. Und so stand es nach 27 Sekunden bereits 0:1 für München. Der AEV agierte weiterhin zu umständlich und nahm in der neunten Minute das 0:2 hin. Gegen Ende des ersten Abschnitts keimte dann Hoffnung auf, aber das 1:2 hielt ganze 14 Sekunden und weitere 26 Sekunden später lag das Team bereits 1:4 hinten. Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste und deswegen lag der AEV nach 23 gespielten Minuten bereits aussichtslos mit 1:6 im Rückstand. Mit einem Tor im Mittelabschnitt hielt man das Ergebnis wenigstens halbwegs in Grenzen.
Ganz anders präsentierte sich das Team dann im letzten Drittel. Das Team kämpfte und rackerte und konnte plötzlich auch die von München zugelassenen Gelegenheiten verwerten. Tor um Tor holte die Mannschaft auf und schaffte den Ausgleich zum 7:7. Tragisch dann das Ende: Bei eigener Überzahl verlor man die Scheibe im gegnerischen Drittel, der Münchner Stürmer zog auf und davon und genau eine Sekunde vor Spielende landete die Scheibe im Augsburger Gehäuse zum 7:8 Endstand.

Bereits am Sonntag gab es dann die Gelegenheit, die Scharte vom Vortag auszuwetzen und tatsächlich bot sich in Füssen den mitgereisten Eltern zunächst ein ganz neues Geschehen. Der AEV überrumpelte den EV Füssen und führte nach fünf Minuten bereits mit 0:2. Der EV Füssen legte jedoch einen Zahn zu während sich beim AEV die ein oder andere Lässigkeit einschlich. Und so kam es, wie es kommen musste, man gab die Führung bis zum Ende des ersten Drittels wieder her. Im zweiten Drittel boten sich beiden Teams Gelegenheiten zum Toreschießen, jedoch agierten die Allgäuer vor beiden Toren konsequenter und wurden dafür mit zwei Toren belohnt. Im letzten Drittel keimte im Augsburger Lager kurzzeitig Hoffnung auf, als der Anschlusstreffer zum 4:3 fiel, aber das Team konnte nicht mehr nachsetzen. Im Gegenteil, als Füssen kurz darauf auf 5:3 erhöhte, schienen sich die Augsburger Schüler in ihr Schicksal zu ergeben und nahmen noch zwei weitere Treffer entgegen.

AEV – EHCM 7:8 (1:4; 1:2; 5:2)
Strafen: AEV 8 min, EHCM 14 min
Tore:
1:2 Sprügel (Grigore)
2:6 Voit (Sprügel); +1
3:6 Sprügel
4:6 Knott; +1
5:6 Voit (Sprügel)
6:7 Grigore (Voit, Sprügel)
7:7 Grigore (Sprügel, Bullnheimer)

EVF – AEV 7:3 (2:2; 2:0; 3:1)
Strafen: EVF 8 + 10 + 20 min, AEV 8 min
Tore:
0:1 Der (Brendel)
0:2 Grigore (Sprügel, Voit)
3:4 Voit (Sprügel, Brendel)

Diesen Artikel teilen: