DNL: Kaufbeuren zerlegt – Meisterrunde gebucht

Was für ein Wochenende: Das AEV-DNL-Team traf gegen den Lokalrivalen aus Kaufbeuren gleich 20 Mal! Beim Spiel in Kaufbeuren stand am Ende ein 5:13 (2:3, 2:4, 1:7) auf der Anzeigetafel und am Sonntag ein 7:1 (4:0, 2:1, 1:0). Besonders bemerkenswert war, dass sich gleich 13 verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten und das Team in der Defensive lediglich zwei Treffer bei numerischer Gleichzahl zuließ. Somit hat sich der AEV bereits vier Spiele vor Rundenende erstmals für die Meisterrunde qualifiziert.

ESV Kaufbeuren – AEV 5:13 (2:3, 2:4, 1:7)
Parallel zum Tag der offenen Tür im neuen, schmucken Eisstadion in Kaufbeuren wollte sich das ESVK-DNL-Team nicht lumpen lassen und bat ihrerseits im alten Stadion zum Tag des offenen Tores. Und der Gast aus Augsburg nahm die Einladung dankend an. Trotz eines frühen Rückstandes nach wenigen Sekunden zeigte das Team von Trainer Michael Bakos eine beeindruckende Leistung und traf in regelmäßigen Abständen. Durch sein sehr gutes Überzahlspiel hielt der ESVK bis Anfang des Schlussdrittels noch mit, doch dann brachen in der Allgäuer Defensive alle Dämme und der AEV schraubte das Ergebnis auf 13:5 nach oben. Schön, dass die aus dem Schülerbereich aufgerückten Marco Sprügel, Lion Stange und Adam Szücs ihre ersten DNL-Treffer erzielen konnten. Die weiteren Treffer steuerten Marco Sternheimer (3), Tim Bullnheimer und Timo Bakos (je 2), Lukas Traub, Thomas Grigore und Maxi Welz bei.

AEV – ESV Kaufbeuren 7:1 (4:0, 2:1, 1:0)
Hielten die Allgäuer am Freitag noch bis Minute 45 mit, so war das Spiel in Augsburg bereits nach dem ersten Abschnitt entschieden. Der AEV agierte forsch und flink, der ESVK phlegmatisch und träge. Das Resultat: 4 Treffer durch Donat Peter, Tim Bullnheimer, Nicolas Baur und David Farny. Da sich die Gäste auch in der Folgezeit wehrlos in ihr Schicksal ergaben stocken Lukas Traub (2) und Matthias Merker mit seinem ersten DNL-Treffer das Torekonto bis zum Spielende auf 7:1 auf. Eine überragende Leistung bot Torwart Nicolas Hetzel, der nur einmal hinter sich greifen musste. Nur einmal erwachte der ESVK aus seiner Lethargie, als ein Kaufbeurer  nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe die Stadioneingangstür im CFS demolierte.

Damit hat der AEV bereits nach acht von zwölf Spielen die Qualifikation zur Meisterrunde der besten acht Teams in Deutschland sicher. Ein großer Erfolg für den AEV. Trainer Michael Bakos zeigte sich nach der Partie hocherfreut und lobte die mannschaftliche Geschlossenheit und die Laufbereitschaft seines Teams. Weiter geht’s für den AEV am kommenden Wochenende mit zwei Spielen gegen den ERC Ingolstadt. Spielbeginn am Samstag, den 14.10.2017 in Ingolstadt ist um 17.00 Uhr, ehe es am Sonntag, den 15.10.2017 um 12.30 Uhr im CFS gegen die Schanzer geht.

mb