Schlagwort: DEB

DNL-Auswärtsspiele in Berlin

Nach dem punktlosen Start gegen Köln (1:4 / 3:6) und Düsseldorf (1:2 / 4:6) reist die junge DNL Mannschaft des Augsburger EV am Wochenende nach Berlin. Die Jungeisbären gehören wie die Augsburger mit einem Altersdurchschnitt von 17,5 Jahren zu den jüngsten Mannschaften der DNL, verfügen aber im Gegensatz zum AEV mit vier Spielern des Jahrgangs 2000 über doppelt so viele erfahrene Kräfte in dieser ältesten spielberechtigten Altersklasse. Ebenso wie Augsburg haben die Berliner prominente Abgänge zu verzeichnen. So zog es den Stammtorhüter Ancicka nach Finnland und die drei Topscorer der Vorsaison Reichel und Mik (DEL Eisbären Berlin) und Kinder (Amerika) stehen ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.
Beim Turnier in Kaufbeuren in der Vorbereitung konnten die Jungpanther bereits trotz zweier Niederlagen (2:3 OT und 4:6) gut auf Augenhöhe mit den Berlinern mithalten. Die Eisbären befinden sich derzeit in der DNL Tabelle auf Platz 3 nach zwei Siegen gegen Düsseldorf und je einem Sieg und einer Niederlage gegen den EV Landshut.

Trainer Niels Garbe erwartet in Berlin zwei knappe Spiele: „wir haben die ganze Woche hart trainiert, um die Defizite aus den Partien gegen Düsseldorf am vergangenen Wochenende abzustellen. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, der Einsatz stimmt und ich freue mich auf zwei spannende Spiele im Wellblechpalast.“

Beide Spiele werden im Livestream bei sportdeutschland.tv übertragen – Spielbeginn am Samstag ist 19:00 Uhr und am Sonntag 13:00 Uhr.

(CS)

DNL-AEV verpasst erste Punkte gegen Düsseldorf

Nach dem punktlosen Start in Köln (1:4 und 3:6) in der Vorwoche fanden für die DNL-Mannschaft des Augsburger EV am vergangenen Wochenende die ersten beiden Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Düsseldorfer EG statt. 
Mit einem 1:2 und 4:6 wurden die ersten Punkte dieser DNL Saison zumindest im ersten Spiel knapp verpasst.

In einem zerfahrenen ersten Drittel in der Samstagspartie geriet die Augsburger U20Mannschaft direkt nach einer vertanen Großchance in der 11. Spielminute durch einen für den sehr guten Goalie Moritz Borst unhaltbaren Schuss in Rückstand.
In der Folge zeigte sich die Mannschaft von Trainer Niels Garbe deutlich sortierter und übernahm im zweiten Drittel die Initiative, so dass es für den hervorragenden Gästetorhüter Fabian Hegmann ein ums andere Mal zu brenzlichen Situationen vor dem eigenen Kasten kam. Die Augsburger Drangperiode wurde endlich in der 31 min durch eine sehenswerte Kombination, in der Thomas Grigore auf Pass von Lion Stange zum 1:1 verwandelte belohnt. 
Nun waren die Jungpanther am Drücker und 2 Minuten nach dem Ausgleich zog der DEG Trainer Georg Holzmann mit einer Auszeit die Reißleine. Die lautstarke Ansprache zeigte Wirkung und die Rheinländer erschienen wieder etwas gefestigter. Nach mehreren Chancen auf beiden Seiten war wiederum das Glück auf Düsseldorfer Seite und Torhüter Borst musste ein zweites Mal hinter sich greifen. So konnte in der 47 Minute die erste Reihe der DEG den 1:2 Führungstreffer erzielen. 
Fortan war Augsburg bemüht den Ausgleich zu erzwingen doch konnte dieser trotz Umstellung der Reihen in den letzten Minuten und dadurch stark verbessertem Zusammenspiel nicht mehr erzielt werden.

Das zweite Spiel am Sonntag begann gleich mit einem Alleingang der DEG in der zweiten Spielminute, der nur durch ein Foul zu bremsen war. Den anschließenden Penalty konnte der wiederum im Augsburger Tor stehende Moritz Borst sicher entschärfen. Der verärgerte Düsseldorfer Schütze handelte sich kurz danach nach einigen Ruppigkeiten eine 2-minütige Verschnaufpause auf der Strafbank ein und Lion Stange nutzte mit einem strammen Schuss die Überzahl zur Augsburger 1:0 Führung. Dieser Vorsprung war jedoch nur kurz von Bestand, da innerhalb von nur 21 Sekunden die DEG nach gelungenem Kombinationsspiel in der 8 Spielminute das Spiel zum 1:2 umkehren konnte. Hierbei lies die Augsburger Hintermannschaft ihren Goalie sträflich im Stich. 
In der Folge kam Augsburg besser ins Spiel und in der 10. Minute konnte Sandro Grannass zum 2:2 ausgleichen. 
Immer wieder kam es gerade durch die erste Düsseldorfer Reihe zu brenzligen Situationen vor dem Augsburger Tor. Die Bemühungen der Gäste wurden mit einem Tor in der 15. und zwei Toren in der 17 Minute belohnt, woran jedoch die Augsburger Verteidigung einen nicht unerheblichen Anteil hatte. So lies man die DEG vor dem eigenen Torraum nahezu unbehelligt agieren und kassierte somit viel zu schnell einen 2:5 Rückstand mit dem es auch in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel agierte der AEV etwas konzentrierter und konnte nach ausgeglichenerem Spiel kurz vor dem Ende in der 39. Minute durch einen Treffer in Überzahl auf 3:5 herankommen. Torschütze war wiederum Lion Stange auf Zuspiel von Donat Peter und Niklas Länger.

Hoffnungsvoll blickten die Fans des AEV dem Schlussdrittel entgegen, jedoch dauerte es lediglich 10 Sekunden bis der Puck zum 3:6 erneut im Augsburger Tor landete.Auch hier wurde es der ersten Düsseldorfer Reihe wiederum viel zu leicht gemacht.Das Spiel war so vorzeitig entschieden, woran auch der 4:6 Treffer durch Valentin Der in der Schlussminute nichts mehr änderte.

Auf Trainer Niels Garbe und sein Team kommt nun viel Arbeit zu, um die schweren Aufgaben in den nächsten Spielen zu meistern. 
So muss man am kommenden Wochenende zum Tabellendritten nach Berlin und am darauffolgenden Wochenende gastiert der Vorjahresmeister Mannheim im Curt-Frenzel-Stadion. 
Um hier bestehen zu können, braucht das Team des AEV deutlich mehr Stabilität in der Abwehr und ein verbessertes Kombinationsspiel nach vorne.

(CS)

DNL- AEV Heimspielauftakt gegen die DEG am kommenden Wochenende

Nach dem punktlosen Start in Köln (1:4 und 3:6) am vergangenen Wochenende finden für die DNL-Mannschaft des Augsburger EV am kommenden Wochenende die ersten beiden Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Düsseldorfer EG statt.

Ebenso wie Augsburg konnte die DEG am letzten Wochenende gegen die Eisbären Berlin zwar keine Punkte erzielen, jedoch ebenfalls eine deutliche Steigerung im zweiten Spiel vorweisen. Unterlag man an der Brehmstraße im ersten Spiel noch relativ deutlich mit 3:6, so konnten die Düsseldorfer am Sonntag gut mit Berlin mithalten und verloren nach ausgeglichenem Spiel nur knapp mit 2:3.

Mit Purins, Metelkov und Schulz haben bei der DEG ebenso wie beim AEV die drei besten Scorer der vergangenen Saison die DNL-Mannschaft altersbedingt verlassen, jedoch verfügen die Düsseldorfer nach wie vor über sehr erfahrene Kräfte.
Während beim AEV nur zwei Spieler des Endjahrgangs 2000 in der Aufstellung gelistet sind, spielen bei den Rheinländern acht Spieler dieser Altersstufe.
Wie in der Vergangenheit zeigte sich die DEG am letzten Wochenende kampfstark und verbuchte auch kräftig Strafminuten gegen die Eisbären.
Schon hieraus lässt sich vermuten, dass der jungen Mannschaft um Trainer Niels Garbe am Wochenende ein heißer Tanz auf dem Eis bevorstehen wird.

Mit Adam Szücs steht zwar verletzungsbedingt ein Schlüsselspieler nicht zur Verfügung, jedoch wird mit Moritz Borst der Champions Hockey League Backup-Goalie der Augsburger Panther wohl am Wochenende in den DNL-Kader zurückkehren. Auch sind an diesem Wochenende zwei Einsätze des Jungpanthers Niklas Länger geplant, was der Mannschaft sicherlich zusätzliche Stabilität verleihen wird.

Wie im letzten Jahr ist die DEG ein Kandidat, den es in der Tabelle der Deutschen Nachwuchsliga hinter sich zu lassen gilt, um Chancen auf die Play-off Plätze zu wahren.
Sofern die Augsburger an die gezeigte Leistungssteigerung in Köln anknüpfen können, sollten die ersten Punkte am kommenden Wochenende einzufahren sein.

Die Mannschaft freut sich auf die zahlreiche Unterstützung ihrer treuen Fans.

Spielbeginn im Curt-Frenzel-Stadion am kommenden Samstag ist 18:00 Uhr und am Sonntag 10:45 Uhr treffen die Kontrahenten erneut aufeinander.

(CS)

DNL: Zwei Kantersiege zum Abschluss

Obwohl es um nichts mehr ging, zeigte das Augsburger DNL-Team von Trainer Michael Bakos zum Abschluss der Relegationsrunde noch einmal seine Klasse und setzte sich gegen den Krefelder EV mit 8:1 und die Iserlohn Roosters mit 11:3 durch. Somit bleibt der AEV mit sechs Siegen aus sechs Spielen klarer Gruppensieger und wurde sogar bestes bayerisches Team in der DNL auf Abschlussrang 5 – besser war noch nie ein AEV-Team in dieser Liga klassiert.


Die Tore gegen die überforderten Gegner aus Krefeld und Iserlohn erzielten: Martin Hlozek (4), Timo Bakos (3), Lukas Traub (2), Nicolas Baur (2), Marco Sternheimer (2), Donat Peter (1), Niklas Länger (1), Adam Szücz (1), Tim Bullnheimer (1), Lion Stange (1) und Linus Voit (1). Dabei bekamen alle in Kader stehenden Spieler noch einmal ausreichend Spielpraxis.
Gästecoach Elmar Schmitz war nach der Partie dann auch voll des Lobes über den AEV: „Eine in der Spitze und der Tiefe top besetzte Truppe, die auch das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft erreichen hätte können“.

So wurde es Platz Fünf in der Endabrechnung, was Trainer Bakos sehr zufrieden auf die Saison schauen ließ: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Was sie über die gesamte Saison in Training und Spiel geleistet hat, ist lobenswert. Hier werden wir in der kommenden Saison wieder ansetzen und darauf aufbauen. In den entscheidenden Wochen haben wir unser Ziel immer vor Augen gehabt und dies mit spielerischer Konstanz, Hingabe und unbändigem Willen erreicht. Wir haben alle Hindernisse aus dem Weg geräumt und werden in der kommenden Saison 2018/19 verdient in der U20 Divison 1 unter den besten acht Mannschaften Deutschlands vertreten sein.“

Bakos wird auch in der kommenden Saison die Kommandos beim AEV geben: „ Ich freue mich den eingeschlagenen Weg fortzuführen und unsere Talente auf dem Weg zum Senioreneishockey zu unterstützen. Auf diesem Weg sind uns die Augsburger Panther ein sehr wertvoller Partner, sie unterstützen uns hervorragend in allen Bereichen und verfolgen mit großem Interesse die Entwicklung unserer Nachwuchsspieler. Talentierten, willigen Spielern stehen die Türen zum Senioreneishockey, dank der guten Anbindung an die Augsburger Panther und dem Oberliga Partner der Panther den ERC Bulls Sonthofen, offen.“

 

mb

DNL: „Ausruhen können wir an Ostern“ – zum Finale zwei Heimspiele

Keine Punkte hat das Augsburger DNL-Team am Wochenende zu verschenken. Das ist die klare Ansage von Trainer Michale Bakos vor dem finalen Wochenende. Zwar hat der AEV mit der Maximalpunktzahl von 12 Zählern das Ziel Qualifikation für die neue, ab 2018/2019 nur mehr acht Teams umfassende Division I im U20-Bereich, bereits geschafft – doch die Füße werden noch nicht hochgelegt. Denn die Gegner Krefeld und Iserlohn kämpfen noch mit Regensburg um den letzten freien Platz und der AEV will sich nicht vorwerfen lassen, mit lascher Einstellung in die Spiele gegangen zu sein. Und noch ein Punkt zählt: Sicherlich werden an beiden Tagen noch einmal viele Fans ins CFS pilgern um das erfolgreiche Team spielen zu sehen. „Wir wollen noch einmal zeigen, was wir draufhaben“ ist der Tenor im Team. Trainer Bakos blickt derweil schon über das Saisonende hinaus. So wurden während der Woche mit allen Spielern Einzelgespräche absolviert und das Try-Out am Osterwochenende geplant. Ein großes Stühlerücken soll es zwar nicht geben, doch an der ein oder anderen Stelle plant der Trainer eine Blutauffrischung seines Kaders.
Sein letztes Nachwuchsspiel für den AEV bestreitet Top-Talent Marco Sternheimer, der aus Altersgründen Goodbye sagen muss. Auch der quirlige und torgefährliche Außenstürmer Lukas Traub – vor der Saison aus Bietigheim gekommen – läuft zum letzten Mal für den AEV auf. Er geht zurück in seine Heimatstadt und wird dort ein Studium beginnen.

 

Das erfolgreiche Team um Kapitän David Farny hofft natürlich noch einmal auf große Kulissen in beiden Partien. Das Spiel AEV gegen Krefeld beginnt am Samstag, den 24.3.2018 um 18.00 Uhr und das Spiel AEV gegen Iserlohn am Sonntag, 25.3.2018 um 11.30 Uhr – jeweils im CFS. Der Eingang erfolgt über Bobs Terrasse.

 

mb

 

DNL: U 20 Division I – Augsburg ist dabei!

Nach nur vier Spielen ist es perfekt: die DNL.-Truppe des AEV spielt im kommenden Jahr in der neuen U 20 Division I, der die acht besten Teams in Deutschland angehören. Das Team von Trainer Michael Bakos machte die Qualifikation durch zwei Siege gegen den EV Regensburg (6:2 zuhause und 6:4 auswärts) perfekt. Damit erreichte das Team das vor Saisonbeginn ausgegebene Ziel „Wir wollen in die Top Acht“ bereits zwei Spiele vor Saisonende.

 

AEV – Regensburg 6:2 (2:1, 2:0, 2:1)

Nach nur zehn Sekunden war Timo Bakos bereits hellwach und brachte den AEV in Front. Noch in Drittel eins glich der EVR aus, aber erneut Timo Bakos schoss die Augsburger 2:1 in Führung. Von da an war der AEV Herr im Haus und baute seinen Vorsprung vor rund 300 Besuchern stetig aus. Donat Peter, Martin Hlozek und noch zweimal Timo Bakos erhöhten auf 6:1, ehe den Gästen kurz vor Spielende noch der Anschlusstreffer gelang.

 

Regensburg – AEV 4:6 (1:1, 2:2, 1:3)
Wie schon am Vortag gelang dem AEV auch in Regensburg ein Blitzstart. Nicolas Baur traf nach knapp zwei Minuten zum 1:0. Aber der EVR wehrte sich nach Kräften und konnte immer wieder gleichziehen. Nach dem Ausgleich traf Marco Sternheimer sehenswert zum 2:1 – aber wieder kam der EVR heran und ging sogar 3:2 in Führung. Donat Peter glich in Überzahl postwendend zum 3:3 aus. Zu Beginn des letzten Drittels nutzte Regensburg ein Überzahlspiel zum 4:3, die letztmalige Führung für die Oberpfälzer, denn dann kam der AEV ins Rollen. Zwei Überzahlspiele gegen nun undisziplinierte Regensburger nutzten Marco Sternheimer und Martin Hlozek zum 5:4 aus. Und als Nicolas Baur mit einem üblen Kniecheck gefoult wurde, war die Partie entschieden, denn Regensburg musste nach einer Spieldauer-Disziplinarstrafe bis Spielende in Unterzahl agieren und Martin Hlozek setzte mit dem 6:4 den Schlusspunkt. Danach wurde auf dem Eis und in der Kabine kräftig gefeiert.

 

Mit vier Siegen aus vier Spielen hat sich der AEV somit vorzeitig für die neuen Division I der DNL qualifiziert und kann sich in den beiden verbleibenden Heimspielen gegen Krefeld und Iserlohn den Gruppensieg sichern.

Trainer Michael Bakos war nach den beiden Partien voll des Lobes über sein Team: „Regensburg hat uns herausgefordert und alles abverlangt. Im Samstagsheimspiel haben wir vor einer tollen Kulisse von Beginn an keine Zweifel aufkommen lassen, wer als Sieger vom Eis gehen wird. Wir agierten in der Defensive stabil und in der Offensive durchschlagskräftig. Tags darauf haben wir unser Spiel nicht mehr so konsequent umgesetzt und konnten nur haarscharf der ersten Niederlage in der laufenden Relegationsrunde entgehen. Erst zehn Minuten vor Ende der Partie hat uns unser starkes Überzahlspiel auf die Gewinnerstraße geführt. Dass wir jetzt schon zwei Spieltage vor Rundenende uns für die U20 Division 1 2018/19 qualifiziert haben ist sensationell. Die gesamte Mannschaft hat großes geleistet und sich diesen Erfolg selbst ermöglicht, ich bin stolz auf die Jungs und all jenen dankbar die ihren Teil dazu beigetragen haben. Wir werden uns jetzt in Ruhe auf die beiden letzten Saisonspiele gegen Krefeld und Iserlohn vorbereiten, erst danach haben wir uns eine Pause verdient.

 

mb