Schlagwort: Mannheim

DNL – Mannheim (noch) eine Nummer zu groß

Am vergangenen Wochenende traf die DNL Mannschaft des Augsburger EV im Curt-Frenzel-Stadion auf den Ligaprimus Mannheim.

Am Samstag zeigten sich die mit 5 Stammspielern stark ersatzgeschwächten Jungpanther anfangs aufmerksam und konnten das Spiel annähernd ausgeglichen gestalten ehe Torhüter Luca Mayer das erste Mal in der 11. Spielminute hinter sich greifen musste. Mit einem Doppelschlag in der 18. und 19. Minute konnte Mannheim das erste Drittel mit 0:3 aus Augsburger Sicht beenden. Das zweite Drittel verlief viel ausgeglichener und nachdem der AEV einige gute Chancen liegen ließ, konnten die Jungadler auf 0:4 erhöhen. Auch das 3. Drittel verlief lange Zeit ausgeglichen und die Augsburger konnten sogar auf 1:4 in der 53. Spielminute verkürzen. Was nun aber folgte, kann Trainer Niels Garbe nicht erfreut haben- innerhalb von nur 3 Minuten zeigten die Jungadler ihr ganzes Können und erhöhten auf 1:8. Nochmals konnten die kleinen Panther nach einer der im 3. Drittel wenigen ansehbaren Kombinationen auf 2:8 verkürzen, ehe der Mannheimer Kapitän Schumacher den 2:9 Endstand markierte.

Torschützen auf Augsburger Seite waren Peter Donat und Linus Voit.

Im zweiten Spiel am Sonntag stand Moritz Borst im Tor und nach ausgeglichenem Spiel dauerte es bis zur 10. Minute ehe die Mannheimer ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und das 0:1 erzielten. Im zweiten Drittel zeigte sich der AEV gemessen am Vortag in der Abwehr deutlich gefestigt und konnte sich einige Chancen erarbeiten. 3 Minuten vor Drittelende wurden die Augsburger Bemühungen belohnt und es stand völlig verdient 1:1 vor Beginn des Schlussdrittels. Im 3. Drittel zeigten die Jungpanther einen gelungenen Start und konnten in der 42. und 46. Minute zum 3:1 vorlegen. Mannheim schien angeschlagen jedoch brachten sich die AEVler einmal mehr durch dumme Strafzeiten und eigene Fehler um die eigentlich verdienten Früchte ihrer Arbeit. In Überzahl konnte Mannheim sowohl in der 47. als auch der 51 Minute zum 3:3 ausgleichen ehe ein kapitaler Fehlpass eines Jungpanthers quer durchs eigene AEV Drittel sogar das 3:4 ermöglichte. Bleibt noch zu erwähnen, dass Mannheim 5 Minuten vor Spielende den 3:5 Endstand erzielen konnte.

Trainer Niels Garbe meint nach dem Spiel: „Meine Mannschaft hat eine große Moral gezeigt. Wir konnten uns beweisen, dass wir gegen jeden Gegner spielen können. Die 3:1 Führung gegen Mannheim haben wir verspielt, dies kommt aber durch die Unerfahrenheit einer jungen Mannschaft auch solche Situationen erfolgreich zu meistern.“ Die Tore für den AEV erzielten Donat Peter (2) und Sandro Grannass.

Spiel 1           2:9 (0:3, 0:1; 2:5)

Spiel 2           3:5 (0:1; 1:0; 2:4)

CS

DNL: Trainerschelte nach 2:8 in Mannheim

Mit einer klaren 2.8-Niederlage kehrte der AEV von seinem Gastspiel beim Tabellenführer aus Mannheim zurück. Bis zum Beginn des zweiten Drittels sah es noch gut aus, doch dann zog der Gastgeber schnell auf 5:1 davon. Auch ein Torwartwechsel von Benedict Schaller zu Colin Lausch konnte den Angriffswirbel der Jungalder nicht bremsen. So stand am Ende eine klare Niederlage auf der Anzeigetafel. Die Tore für den AEV erzielten Torjäger Martin Hlozek und Maxi Welz. Trainer Bakos zeigte sich nach dem Spiel unzufrieden und kündigte eine harte Woche an: „Wir konnten dem Tabellenführer von der ersten Spielminute an nicht das Wasser reichen, Mannheim war in allen Bereichen überlegen. Unsere Spielweise war über weite Strecken wenig clever und inkosequent, folgerichtig hat die bessere Mannschaft auch verdient gewonnen. Für die kommenden Spiele benötigen wir eine immense Leistungssteigerung. Die Trainingseinheiten diese Woche werden sehr aufschlussreich und zeigen wer bereit ist für Düsseldorf, einem Gegner der uns alles abverlangen wird.“

mb

DNL: Thiago oder Nix

Als diese Frage vor einigen Jahren dem damaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola gestellt wurde, entschied er sich für Thiago. Der aktuelle DNL-Trainer des AEV Michael Bakos tendiert zu einer anderen Lösung: Er setzt auf Nix – Manuel Nix. Der Stürmer, der in der letzten Saison noch für Ligakonkurrent Eisbären Berlin auf Torejagd ging, steht nun neu im Kader des AEV-DNL-Teams. Und Bakos hält große Stücke auf ihn: „Manuel ist laufstark, technisch versiert und mit einem guten Schuss ausgestattet. Er passt sehr gut in unser Team und hat sich auch schon hervorragend eingefügt“. In dieser Saison kam er überwiegend beim Kooperationspartner aus Memmingen in der Oberliga Süd zum Einsatz und stößt in der entscheidenden Saisonphase nun zum AEV. Er kann sowohl als Center als auch als Außenstürmer eingesetzt werden. Auch Timo Bakos, Tim Bullnheimer und Maximilian Welz liefen im Dezember regelmäßig in Memmingen auf und konnten so wertvolle Spielpraxis sammeln. Da bis auf den weiterhin verletzten Nicolas Baur alle Akteure einsatzbereit sind, nimmt Bakos nach der Dezember-Pause die Vorbereitung auf das Spiel beim Tabellenführer und Titelverteidiger Mannheim mit einem guten Gefühl auf: „Nach einer sehr langen Spielpause bleibt uns nicht viel Zeit um wieder in Tritt zu kommen, aber ich denke die Jungs brennen schon darauf und dementsprechend gut werden wir die Trainingstage bis zum Mannheim-Spiel nutzen. Ich freue mich insbesondere darüber, auf einen fast vollständigen Kader zurückgreifen zu können“.

Spielbeginn in Mannheim ist am Sonntag, den 6.1.2019 um 14.00 Uhr. Über die Internetseite www.jungadler-mannheim.de kann die Partie live im Stream verfolgt werden.

mb

U17…“und täglich grüßt das Murmeltier“

Zum fünften Aufeinandertreffen, im siebten Spiel der jungen Saison, musste unsere U17 Mannschaft für nur ein Spiel erneut nach Mannheim reisen.
Zu Beginn des Spieles konnten unsere Jungs erstmal die Akzente setzen. In der 5.Spielminute gelang der Führungstreffer durch einen Konter zum 0:1. Damit wurden aber die Hausherren „geweckt“ und diese kamen immer besser ins Spiel. Kaum 2 Minuten später gelang der Ausgleich und nur eine Minute später erneut der Führungstreffer für unser Team….Nein! Nach dem einer der Schiedsrichter Tor anzeigte, entschieden sich die Schiedsrichter während des Torjubels um und gaben das Tor nicht. Auf Nachfrage wie diese Entscheidung zustande kam, erhielt der Augsburger Trainer keine Antwort. Im direkten Gegenzug erzielten die Mannheimer in Überzahl das 2:1. An diese zweifelhafte Entscheidung knüpften die beiden (Un)parteiischen weiter an, was dem Spiel nicht zuträglich war. Viel Kampf und teilweise fragwürdige Entscheidungen bestimmten das weitere Spiel und so viel das nächste Tor erst in der 37. Spielminute, hier nutzten unsere Jungs eine Überzahlsituation aus zum 2:2.
Im Schlussabschnitt gab es Chancen auf beiden Seiten, die Gastgeber nutzten in der 47. Minute eine kurze unkonzentrierte Phase unserer Spieler mit einem Doppelschlag zur Zweitoreführung aus. In nur 6 Sekunden entschied sich die Begegnung! Es gelang kurz vor Spielende noch der Anschlusstreffer als man den Torhüter vom Eis nahm, doch leider reichte es diesmal nicht zu mehr. Im fünften Spiel die erste Niederlage gegen den selben Gegner, da kann sich die Bilanz dennoch sehen lassen, was man von diesem Spiel nicht behaupten kann.

Über den Sinn dieser zweieinhalbfach Runde lässt sich streiten, zumal die zusätzlichen Strapazen und Kosten dann auch noch durch eine sehr fragwürdige Schiedsrichterleistung getoppt wurden. Wir hoffen, dass dies für nächste Saison noch einmal überdacht wird.

Heimspielwochenende der U17 gegen Mannheim

An diesem Wochenende fanden die beiden Rückspiele gegen den MERC in Augsburg statt. Nach den beiden doch sehr umkämpften Partien in Mannheim vor drei Wochen, war man auf ein schnelles und knappes Spiel eingestellt. Die Partie am Samstag begann auch sehr rasant und die Gäste zeigten in den ersten Spielminuten dass Sie drei Punkte mit nach Hause nehmen wollen. In der 3. Minute fiel der erste Treffer für die Mannheimer. Die jungen Panther wurden von den Gästen in eigenem Drittel „festgespielt“. Nach 7 Minuten gelang unseren Augsburgern der erste Akzent, mit einem schnellen Konter erzielte man den Ausgleich zum 1:1. In der 11. Spielminute nutzten die Spieler des MERC eine Überzahlsituation und legten erneut vor. Doch nach nur 30 Sekunden konnte erneut, durch ein Fastbreak, der Ausgleichstreffer erzielt werden. Ab diesem Zeitpunkt konnten die Gastgeber immer mehr Spielanteile erkämpfen und so gelang in der 15. Minute der Führungstreffer zum 3:2. So ging man auch in die Pause.
Im zweiten Drittel ließen unsere U17 Spieler keine Treffer zu und nützten dreimal, mit teils sehenswerten Spielkombinationen, eine Überzahlgelegenheit zum zwischenzeitlichen 6:2 aus.
Im letzten Spielabschnitt legten unsere Spieler nach zwei Minuten einen weiteren Treffer nach, doch die Mannheimer hielten dagegen und erzielten kurz darauf ihren dritten Treffer. Im weiteren Verlauf gab es noch Chancen auf beiden Seiten, diese blieben aber ungenutzt.
Gegen Ende der Partie zogen die Gäste aber mehr Strafen als unser Team und so konnten unsere Jungs in der 57. und 60 Minute nochmals zwei Treffer in Überzahl zum Endstand von 9:3 erzielen.
Dank eines guten Defensiv- und Überzahlspiels gelang ein doch ungefährdeter Heimsieg.

Beim Zweiten Spiel am Sonntag besannen sich beide Teams auf gute Abwehrarbeit. Die jungen Augsburger hatten im ersten Drittel mehr vom Spiel konnten aber nur in der 9.Spielminute eine ihrer wenigen Torchancen nutzen. Es war ein gutes Spiel beider Mannschaften, wobei die Mannheimer mehr in ihrem Drittel beschäftigt wurden.
Im zweiten Spielabschnitt konnten sich die Gäste mehr Tormöglichkeiten erarbeiten, doch es fiel kein Tor bis kurz vor Schluss dieses Drittels, das blieb jedoch den jungen Panthern vorbehalten. Es fiel in Überzahl in der letzten Minute des Mittelabschnitts zum Zwischenstand von 2:0.
Im letzten Abschnitt spielten beide Teams auf Augenhöhe und hatten jeweils noch einige Einschussmöglichkeiten, diese wurden aber durch gute Torhüterleistungen vereitelt. Als man 2 Minuten vor dem Ende glaubte, dass das Spiel gelaufen ist und auf Augsburger Seite sogar mit einem Mann mehr auf dem Eis war, gelang der Anschlusstreffer für den MERC. Dis versuchten in den letzten Sekunden des Spiels nochmal alles und nahmen den Torhüter vom Eis. Das konnte man auf Hausherrenseite in der letzten Spielsekunde noch mit einem emptynet Treffer nutzen. Im Rückblick ein weiterer verdienter Sieg an diesem Wochenende, wobei die Mannheimer Gäste heute wesentlich konzentrierter zu Werke gingen als gestern. Unser Team hat mit Kampf und Siegeswillen diesmal alles richtig gemacht und die nächsten Punkte eingefahren.

DNL: Sensationssieg in Mannheim


Mit einem sensationellen 5:4-Sieg mach Verlängerung gewann das DNL-Team von Trainer Michael Bakos in Mannheim, das in 40 Ligapartien zuvor erst einmal verloren hatte. Tags darauf konnte der AEV nicht an diese Leistung anknüpfen und unterlag klar mit 2:12.

Mannheim – AEV 5:6 n.V. (1:2, 1:0, 3:3, 0:1)

Der AEV bot dem haushohen Favoriten von Beginn an Paroli und ging nach zwei Treffern von Adam Szücs mit einer Führung in die erste Pause. Auch im weiteren Verlauf der Partie hielt das Team sehr gut mit. Nach dem erstmaligen Rückstand von 2:3 fälschte Thomas Grigore ein Schlagschuss unhaltbar zum 3:3 erfolgreich ab. Durch zwei Powerplaytreffer von Marco Sternheimer und Adam Szücs lag der AEV sogar bis 13 Sekunden vor Schluss in Front, ehe Mannheim noch zum Ausgleich kam.

In der Verlängerung sicherte Lukas Traub den Premieren-Sieg einer Augsburger DNL-Mannschaft gegen den MERC mit einem Alleingang.

Mannheim – AEV 12:2 (2:1, 4:0, 6:0)

Tags darauf war der Akku allerdings leer. Knapp zwei Drittel konnte der AEV dagegenhalten, aber dann verwandelte der dominantere Gastgeber ihre Torchancen eiskalt. Auch AEV hatte im Gegenzug viele Torchancen, konnten sie aber nicht verwerten. Zum Schluss brach man dann leider komplett ein. Die Augsburger Tore erzielten Adam Szücs und Donat Peter. 

Trainer Michael Bakos, der am Freitag noch beim Abschiedsspiel von Jochen Hecht mitgewirkt hatte, zog dennoch ein positives Fazit und freute sich besonders über die Leistung vom Samstag und lobte den Zusammenhalt und den Teamgeist seiner Spieler. 

Somit belegt der AEV zwei Spiele vor Ende der Meisterrunde weiterhin Platz sechs.

mb

 

DNL: Wer macht den Reimer in Mannheim?

Am Wochenende reist das Augsburger Team zum Serienmeister nach Mannheim. Dort kann die Bakos-Truppe ohne Druck antreten, denn die Halbfinals sind wohl passe. Es gilt aber, sich eine gute Ausgangsposition für die  Qualifikationsrunde zu verschaffen.

Trainer und Team hoffen auf den Olympiaeffekt und eine große Überraschung.
Wer macht also beim AEV den Patrick Reimer und sorgt für die Sensation? Hier sind fünf Kandidaten:

Timo Bakos: Der Topscorer ist momentan mit 14 Treffern eine Bank in der Offensive.
Tim Bullnheimer: Traf bei der U19-Nationalmannschaft zuletzt zweimal.
Marco Sternheimer: Nach zwei Spielen in Sonthofen wieder beim AEV im Einsatz.
Nicolas Baur: Erzielte in den letzten beiden Spielen gegen Köln drei Tore, zwei davon in Unterzahl.
Donat Peter: Der Center ist vor allem in Überzahl kaum zu bremsen.

Trainer Bakos kann mit seinem kompletten Team anreisen.

Die Partien in Mannheim sind via Livestream zu verfolgen. Alle Infos dazu gibt es auf der Seite der Jungadler Mannheim.

mb

DNL: Sensation? Ja bitte!

Am Wochenende erwartet das AEV-DNL-Team die bisher in 22 Saisonspielen ungeschlagenen Jungadler Mannheim. In der Vorrunde gewann der MERC mit 3:1 und 5:0, wobei der AEV damals von großem Verletzungspech geplagt war. Auch dieses Mal stehen hinter ein paar Akteuren noch große Fragezeichen, Trainer Michael Bakos ist aber zuversichtlich, eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten zu können. Ist der AEV also reif für eine Sensation? Drei Gründe, warum es klappen könnte.

Grund eins: „Mia san Mannheim“
Das Mannheimer Team hat das Selbstverständnis eines Seriensiegers. Und das zurecht, denn die letzten sechs DNL-Titel gingen in die Quadratestadt. Da darf man schon mal selbstbewußt auftreten. Aber: die Grenze zur Überheblichkeit ist nicht weit.

Grund zwei: Ungarn-Power
Die Mannheimer Mannschaft besteht zu 90 % aus Nationalspielern, beim AEV sind aktuell nur zwei Spieler im Kreise der DEB-Teams dabei. Dafür setzt der AEV auf Paprika-Power. Donat Peter und Adam Szücz sind die beiden heißblütigen Burschen aus Ungarn, die den deutschen Auswahlspielern zeigen wollen, dass es auch am Plattensee gute Talente gibt. Gerade Szücz traf am Wochenende dreimal gegen Krefeld.

Grund drei: Trainer mit Mannheim-Gen
Michael Bakos war selbst viele Jahre Teil des MERC. Und vermittelt seinem Team im täglichen Training genau diese Mentalität und Spielphilosophie, die es für eine Sensation braucht. Und ein paar Tricks, die Gegenpart Frank Fischöder zum Nachdenken bringen könnten.

Man darf also gespannt sein auf das kommende Wochenende. Natürlich sprechen auch sehr viel Gründe für einen Erfolg der Jungadler – aber selbst wenn die Rollen klar verteilt sind, warum sollte nicht eine Sensation drin sein? Immerhin belegt der AEV mit Platz vier momentan die beste Platzierung seit der Teilnahme in der DNL.

Los geht’s am Samstag, den 9.12.2017 zur besten Hockeyzeit um 18.00 Uhr und am Sonntag, den 10.12.2017 um 11.00 Uhr – jeweils im CFS.

mb

DNL: Tapfer gekämpft

Trotz einiger verletzter Spieler hielt sich das DNL-Team am Wochenende gegen den amtierenden Meister aus Mannheim tapfer und konnte die Niederlagen in Grenzen halten. Besonders bei 1:3 im ersten Spiel war bis in die Schlusssekunden eine Überraschung möglich. Partie zwei wurde 0:5 verloren.

AEV – Mannheim 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

Trainer Michael Bakos hatte seine Jungs taktisch gut eingestellt und ließ wie angekündigt aus einer gut gestaffelten Defensive agieren. Damit machte man dem Favoriten das Leben schwer. Nach dem ersten Gegentreffer konnte Matthias Merker sogar noch in Drittel eins ausgleichen. In Abschnitt zwei bot sich sogar die große Chance zur Führung, nachdem Mannheims Valentin Klos nach einen üblen Kniecheck gegen Nicolas Baur zum Duschen geschickt wurde. Für den Augsburger war das Wochenende gelaufen, er musste verletzt vom Eis geführt werden. Aber leider konnten die Augsburger aus der 5-minütigen Überzahl kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: Kaum komplett ging der MERC in Führung. Bis kurz vor dem Ende kämpfte der AEV aufopferungsvoll und konnte sich auch einige Chancen erspielen. Dann setzte Trainer Bakos alles auf eine Karte und nahm der starken Nicolas Hetzel aus dem Tor – und kassierte den entscheidenden Treffer ins leere Tor. Endstand somit 1:3.

AEV – Mannheim 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)

Wieder begann der AEV mutig und hatte durch die neu gebildete erste Reihe mit Tim Bullnheimer, Mattias Merker und Adam Szücs erste Torchancen. Doch die Treffer eins und zwei erzielte Mannheim. Als zu Beginn des zweiten Abschnitts mehrere Augsburger auf die Strafbank wanderten, musste man um ein gutes Ergebnis bangen, da der MERC schnell auf 0:4 davon zog. Doch der AEV steckte nicht auf und kam seinerseits durch in den Kader nachgerückten Stefan Rau und Fabian Staib zu guten Chancen. Doch ein Tor sollte den Augsburgern an diesem Tag verwehrt bleiben. Kurz vor Ende der Partie erzielte Mannheim den Treffer zum 0:5-Endstand. Leider verletzte sich auch in dieser Partie wieder ein Augsburger Spieler. Luca Szegedin musste nach einem Schlagschuss auf den Unterarm ab Mitte der Partie passen.

Somit belegt der AEV zum Ende der Qualifikationsrunde Platz drei mit 19 Punkten und zieht erstmals in der DNL-Historie in der Meisterrunde der acht besten Teams in Deutschland ein. Erster Gegner ist bereits am kommenden Wochenende der EV Landshut. Den Auftakt macht die Begegnung am Samstag, den 27.10.2017 um 16.15 Uhr in CFS ehe es tags darauf um 11.00 Uhr in Landshut weitergeht.

Statistik zur Vorrunde:

12 Spiele, 5 Siege, 2 Sieg nach Overtime, 5 Niederlagen, 45.38 Tore, Platz 3

Meiste Tore:

9 Tim Bullnheimer

6 Marco Sternheimer

5 Lukas Traub, Timo Bakos, Nicolas Baur

4 Thomas Grigore

2 Donat Peter, Linus Voit, Marco Sprügel, Matthias Merker

Meiste Vorlagen:

11 Tim Bullnheimer

8 Marco Sternheimer, Donat Peter

6 Adam Szücs

5 Lukas Traub, Timo Bakos, Dominic Erdt

4 Nicolas Baur, Maxi Welz

 

Beste Scorer:

20 Tim Bullnheimer

14 Marco Sternheimer

10 Lukas Traub, Timo Bakos, Donat Peter

9 Nicolas Baur

7 Adam Szücs

Böse Buben:

37 David Farny
27 Peter Donat

26 Adam Szücs

8 Matthais Merker, Niklas Länger, Maxi Welz

Brave Lämmer (mind. 6 Spiele):

0 Stefan Rau

2 Dominic Erdt, Timo Bakos, Marco Sprügel

4 Felix Klein, Lion Stange, Luca Szegedin, Tim Bullnheimer, Nicolas Baur

6 Lukas Traub, Thomas Grigore

Torhüter-Fangquote:
84,6 % Moritz Borst

84,2 % Nicolas Hetzel

76,0 % Benedict Schaller

mb

Bildergalerie

 

DNL: Verletzungssorgen vor dem Duell gegen Meister Mannheim

Zum Abschluss der Vorrunde stehen für die Augsburger U19 in der DNL noch zwei Partien an. Gegner ist kein geringerer als der amtierende Serienmeister aus Mannheim. Dabei sind die personellen Voraussetzungen denkbar schlecht. Denn Lion Stange und Lukas Traub sind nach ihren Verletzungen vom vergangenen Wochenende noch nicht einsetzbar, Carlo Lang ist ebenfalls verletzt. Linus Voit befindet sich auf Schulfahrt und Donat Peter ist noch gesperrt. Bei Adam Szücs (Knieprellung) und Nicolas Baur (Erkältung) besteht dagegen Hoffnung, dass sie eingesetzt werden können.
David Farny und Tim Bullnheimer werden am Freitag für den Kooperationspartner ERC Sonthofen auflaufen und am Wochenende für den AEV spielen. Bange machen gilt für Trainer Bakos dennoch nicht: „Mit Mannheim kommt der spielstärkste Gegner ins CFS, der uns mit Sicherheit in allen Bereichen fordern wird. Wir müssen sehr konzentriert und diszipliniert auftreten, Zweikämpfe gewinnen und geradliniges Eishockey spielen. Ich hoffe, dass sich das Lazarett mit Beginn der Meisterrunde wieder lichten wird.“

Spielbeginn ist am Samstag, 21.10.2017 um 18.00 Uhr und am Sonntag, 22.10.2017 um 11.30 Uhr im CFS.

mb