Kategorie: U13 2

U13-B des AEV sichert sich vorzeitig den Gruppensieg in der Landesliga

Mit einem überzeugenden 10-2 Sieg beim ERC Sonthofen hat der AEV frühzeitig den Gruppensieg in der Landesliga erreicht. Dieser Sieg markiert den 16. Sieg im 16. Spiel für unser Team und qualifiziert uns für das anstehende Turnier um die Landesligameisterschaft. Wir sind stolz auf die Leistung unserer Spieler und freuen uns darauf, die letzten beiden Spiele gegen Schongau am 9. März und zuhause gegen Lechbruck am 10. März mit derselben Entschlossenheit anzugehen. Unser Ziel ist es, uns weiterhin zu verbessern und unser Bestes zu geben, um im Finalturnier eine starke Leistung abzurufen.

U13 B holt 12. Sieg in Folge

Die U13 B-Mannschaft von Coach Timo Sturm setzt ihren Siegeszug fort und bleibt weiterhin ungeschlagen in der Landesliga. Trotz der Herausforderungen durch Ferienzeit und Ausfälle bedingt durch Krankheit sowie parallele Spiele der U13 A und U11 A, bewies das Team erneut seine Anpassungsfähigkeit. Aus diesem Grund wurden einige Jungjahrgänge der U11 in die Mannschaft integriert und durfte in einem U13 Spiel zeigen was sie können.

Von den routinierten Spielern geleitet und unterstützt von einem sehr guten Torhüter-Duo, startete die U13 B furios in die Partie. Bereits nach neun Minuten führte das Team mit einem beeindruckenden 5:0. Obwohl der ESC Kempten nach einer Strafe im ersten Drittel besser ins Spiel fand, gelang es ihnen nicht, den Rückstand aufzuholen.

Das zweite Drittel begann etwas ruhiger, aber der AEV behielt die Kontrolle und erweiterte die Führung auf ein deutliches 10:0.

Im letzten Drittel gelang den Kemptenern ihr erster Treffer, was den Spielstand auf 10:1 verkürzte. Trotz einer kurzen Drangphase der Gäste behielt Augsburg die Oberhand und erzielte vier weitere Treffer zum überzeugenden 14:2 Endstand.

Besonders bemerkenswert waren die drei Penaltyschüsse im Spiel, von denen zwei für Augsburg und einer für Kempten waren. Die Torhüter auf beiden Seiten erwiesen sich jedoch als unüberwindbare Barrieren und hielten ihre Tore sauber.

Der Blick richtet sich nun auf das kommende Wochenende, wenn die U13 B-Mannschaft des AEV auf den ERC Lechbruck trifft. Mit dem Selbstvertrauen aus zwölf aufeinanderfolgenden Siegen gehen die Augsburger Talente erneut aufs Eis, bereit, ihre Erfolgsserie fortzusetzen.

U13 B baut Führung in der Landesliga aus

Die U13 B des AEV baute ihre Führung in der Landesliga aus, als sie den HC Landsberg am Sonntag mit 5 – 2 besiegten. Das Rückspiel im Curt Frenzel Stadion war genauso spannend wie erwartet, nachdem der AEV das Hinspiel knapp mit 4 – 3 gewonnen hatte.

Der Anfang war ausgeglichen, beide Teams hatten ihre Chancen, aber der AEV konnte im ersten Drittel die Führung mit einem starken Schlagschuss erringen.

Im zweiten Drittel häuften sich die Strafzeiten für den AEV, was das Spiel etwas durcheinanderbrachte. Trotz mehrerer unnötiger Strafen schaffte es das Team, auch in doppelter Unterzahl standzuhalten. Allerdings nutzte Landsberg eine weitere Gelegenheit, um in Überzahl auszugleichen. Der AEV hatte zwar auch Chancen im Powerplay, aber erst im vierten Versuch gelang es ihnen, in der 38. Minute die Führung zum 2 – 1 zu erzielen. Diese knappe Führung retteten sie ins letzte Drittel.

Im letzten Drittel konzentrierten sich beide Teams wieder mehr auf ihr Spiel. Der AEV nutzte eine Überzahlsituation, um die Führung weiter auszubauen, aber Landsberg verkürzte nur wenige Minuten später auf 3 – 2. Die letzten Minuten waren aufregend, mit guten Chancen auf beiden Seiten. Aber der AEV setzte sich durch, erhöhte kurz vor Schluss auf 4 – 2 und schoss sogar noch ein letztes Tor in der letzten Sekunde zum Endstand von 5 – 2.

Mit diesem Sieg behauptet der AEV seine Tabellenführung und vergrößert den Abstand zum Verfolger aus Landsberg. Nächstes Wochenende steht ein weiteres Heimspiel gegen den EA Schongau an.

U13B behält seine Spitzenposition in der Landesliga

Das vergangene Wochenende brachte für die U13B des Augsburger EV einen aufregenden Doppelspieltag. Zunächst empfingen sie den ERC Sonthofen und erzielten früh im Spiel mehrere Tore, was zu einem ungefährdeten 20-2 Sieg führte.

Das Spiel gegen den ECDC Memmingen gestaltete sich spannender. Nach einem knappen Vorsprung von 2-1 im ersten Drittel gelang es Memmingen, auszugleichen. Der AEV eroberte die Führung erneut im zweiten Drittel und nahmen diese mit in die 2. Drittelpause. Doch Memmingen gab nicht auf und erzielte erneut den Ausgleich zur Mitte des letzten Drittels. Die Mannschaft des AEV gab aber nicht auf und ging erneut in der 54. Minute in Führung.

Trotz des Drucks seitens Memmingen gelang es der Verteidigung, einen weiteren Ausgleich zu verhindern und ging somit als sieger vom Eis. Memmingen erwies sich als würdiger Gegner und forderte von der Mannschaft eine hohe Laufbereitschaft sowie etwas Glück, um die 3 Punkte im heimischen Curt Frenzel Stadion zu behalten.

Jungadler Mannheim ergattern den Erwin Müller Cup in spannungsgeladenem U13-Turnier

Das Curt Frenzel Stadion erlebte ein aufregendes Wochenende, als acht U13-Mannschaften aus ganz Deutschland beim Erwin Müller Cup um den Sieg kämpften. Diese Teams gehören zu den Top-Mannschaften des deutschen Eishockeys.

Von Anfang an präsentierten sich die Teams auf einem beeindruckenden Niveau. Alle Spiele waren knapp, was die Teilnahme am Halbfinale in beiden Gruppen zu einem wahren Nervenkitzel machte.

In der Gruppe A behauptete sich der Augsburger EV ungeschlagen gegen die Teams aus Schwenningen, Rosenheim und Deggendorf und qualifizierte sich als Tabellenerster für das Halbfinale. Der zweite Platz für das Halbfinale war hart umkämpft und ging knapp an den Deggendorfer SC. Die Starbulls Rosenheim und der Schwenninger ERC belegten die Plätze 3 und 4. Die Tatsache, dass Schwenningern im letzten Spiel die Chance sich noch für das Halbfinale qualifizieren hätte können, zeigt wie knapp jede Begegnung war.

In der Gruppe B dominierte der EV Landshut vor den Jungadlern Mannheim als Gruppenerster. Der Kampf um den dritten Platz wurde nur über das Torverhältnis entschieden, wobei die ESG Hannover knapp vor den Young Roosters Iserlohn landete.

Im ersten Halbfinale setzte sich der EV Landshut gegen den Deggendorfer SC in einem engen Spiel durch, während die Jungadler Mannheim einen klaren Sieg mit 6:3 gegen den Augsburger EV einfuhren. Obwohl die Augsburger später ins Spiel fanden und die zweite Halbzeit für sich entschieden, war der Rückstand zu groß um sich noch ins Finale zu kämpfen.

Im Finale trafen die Landshuter auf die Jungadler Mannheim. Obwohl Landshut in der Gruppenphase siegte, zeigten sich die Mannheimer diesmal kaltschnäuziger und sicherten sich mit einem 2:1-Sieg den Cup. Ihre effektivere Chancennutzung gab ihnen den entscheidenden Vorteil.

Im Spiel um Platz 3 besiegte der Augsburger EV den Deggendorfer SC erneut und sicherte sich damit verdient den 3. Platz.

Abschließende Platzierungen:

1. Jungadler Mannheim
2. EV Landshut
3. Augsburger EV
4. Deggendorfer SC
5. ESG Hannover
6. Starbulls Rosenheim
7. Young Roosters Iserlohn
8. Schwenninger ERC

Der Erwin Müller Cup war wieder einmal ein hochklassiges Turnier, das den jungen Talenten eine großartige Bühne bot und den Eishockeyfans spannende Spiele bescherte!

Ein besonderer Dank geht an alle Helfer an diesem Wochenende und vor allem Sandra Heichele, die das Turnier perfekt organisiert hat.

Erwin Müller Cup Vorstellung der Mannschaften

Starbulls Rosenheim

Die Starbulls Rosenheim sind in puncto Eishockey-Nachwuchs eine der erfolgreichsten Vereine in Deutschland und können auf eine äußerst positive Bilanz über einen langen Zeitraum zurückblicken. Nur wenige Vereine können mit einer derart beeindruckenden Erfolgsgeschichte aufwarten. Besonders herausragend ist die U13-Mannschaft der Starbulls, die in der Bayernliga Vorrunde ihrer Gruppe ungeschlagen den ersten Platz belegt und dabei beeindruckende 96 Tore erzielt hat. Beachtenswert ist ihre außergewöhnliche Stärke im Unterzahlspiel. In den bisherigen 10 Partien haben sie lediglich ein einziges Gegentor in Unterzahl kassiert, während sie selbst 7 Tore erzielt haben. Damit sind sie die beste Unterzahlmannschaft in der U13 Bayernliga.

Deggendorfer SC

Die Nachwuchsarbeit des Deggendorfer SC hat in den vergangenen Jahren eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. In der Bayernliga haben sie sich eindrucksvoll für die Meisterrunde qualifiziert und lediglich zwei Spiele verloren. Beim Erwin Müller Cup treten sie, ähnlich wie der AEV, mit einer vergleichsweise jungen Mannschaft an. Dennoch ist diese Mannschaft gespickt mit zahlreichen Talenten, und es besteht die Gewissheit, dass sie im Turnier eine bemerkenswerte Leistung abliefern werden.

ESG Hannover

Die ESG setzt sich aus den beiden Oberligamannschaften, den Hannover Indians und den Hannover Scorpions, zusammen. In den vergangenen Jahren haben sie intensiv an der Entwicklung des Eishockey-Nachwuchses gearbeitet. Die U13-Mannschaft hat in der aktuellen Saison im Nordverbund bereits sechs Spiele absolviert und beeindruckten mit einem Torverhältnis von 100:17, wobei sie alle Spiele gewonnen haben. Sie dominieren in sämtlichen Altersklassen, insbesondere ab der U13 und jünger, die Eishockeyszene im Norden.

Iserlohn Young Roosters

Die Ursprünge der Iserlohn Young Roosters gehen auf den EC Deilinghofen zurück, der 1959 gegründet worden war. Die Iserlohner Eishockeygeschichte begann eigentlich in der Nachbarstadt Hemer. Im Hemeraner Stadtteil Deilinghofen waren kanadische Soldaten stationiert. Sie trugen maßgeblich zur Gründung des EC Deilinghofen bei. Nachfolgevereine waren der ECD Iserlohn, der ECD Sauerland, der ECD Sauerland Iserlohn Penguins und der Iserlohner EC, dessen Profimannschaft seit 2000 in der Iserlohn Roosters GmbH ausgelagert ist.

Die Iserlohn Young Roosters sind die Nachwuchsabteilung des Eishockeyvereins Iserlohner EC. Die Young Roosters unterstützen ausdrücklich die ganzheitliche Entwicklung von Nachwuchsspielern. Das Konzept der „individuellen Ausbildung“ und der gleichzeitigen „Vereinbarkeit von Schule und
Sport“ stellt eine sehr gute Grundlage dar, um Spieler zu entwickeln. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit den Schulen in Iserlohn können wir die Verbindung von Bildung und Sport realisieren. Das Konzept der Young Roosters Akademie ermöglicht es zusätzlich Spielern aus anderen Standorten und Bundesländern im Sauerland ihren Traum zu verwirklichen. Auch die ganz Kleinen kommen bei den Young Roosters nicht zu kurz. Der täglich stattfindende Kindergarten- und Schulsport in der Balver Zinn Arena am Seilersee sowie die Young Roosters Eislaufschule ermöglichen es den Kindern, erste Eindrücke und Berührungspunkte unter der Aufsicht von ausgebildeten Trainern und Trainerinnen mit dem Eissport zu bekommen. Pro Saison nehmen ca. 1000 Kinder aus den Kindergärten und 1.Schulklassen des Umkreises am Schulsport teil, davon durchlaufen ca. 200 Kinder unsere Eislaufschule.

Mit ausgebildeten Trainern und den vielseitigen Kooperationen bilden die Young Roosters eine hervorragende Plattform für nachhaltige Nachwuchsentwicklung. „Iserlohn ist ein Ausbildungsstandort. Wir wollen deutsche Spieler für den Profi-Bereich entwickeln und ganzheitlich fördern. Dies gilt es in den nächsten Jahren umzusetzen“, erklärte Christian Hommel, neuer sportlicher Leiter des Profiteams seit 2019.

EV Landshut

Der EV Landshut ist ein Traditionsverein aus der niederbayerischen Stadt Landshut, der 1948 gegründet wurde. Die Nachwuchsarbeit des EV Landshut e. V. gehört deutschlandweit zur absoluten Spitzengruppe. Die EVL-Talentschmiede hat auch in der Saison 2022/23 alle relevanten Kriterien des „Fünf-Sterne-Nachwuchsprogramms“ erfüllt und ist vom Deutschen Eishochey Bund für seine hervorragende Nachwuchsarbeit bereits zum siebten Mal in Folge als „Fünf-Sterne-Ausbildungsclub“ ausgezeichnet worden. In diesem Jahr haben sie in der U13 Bayernliga bisher noch kein Spiel verloren und zählen erneut zu den Top-Favoriten im Rennen um die bayerische Meisterschaft. Im vergangenen Jahr konnten sie bereits den Erwin Müller Cup für sich entscheiden und werden zweifellos auch in diesem Jahr eine maßgebliche Rolle im Kampf um den Pokal spielen.

Jungadler Mannheim

Das Mannheimer Nachwuchs-Eishockey ist in zwei Vereine aufgeteilt. Unter dem Verein MERC Eishockey Mannheim e.V. wird die Basis für die Nachwuchsarbeit gelegt und anspruchsvoller Breitensport angeboten. Das Eishockey-Leistungszentrum „Jungadler“ Mannheim ist abgespalten und als eigenständiger Verein aus der Taufe gehoben. Die enge Kooperation beider Vereine wird durch die Dietmar Hopp Stiftung und andere Förderer weiterhin unterstützt.

Das Eishockey-Leistungszentrum „Jungadler“ konzentriert sich auf die gezielte Förderung talentierter Eishockeyspieler vom Knaben-Jahrgang bis zu den Spitzen-Junioren (DNL-Mannschaft). Mit insgesamt vier Mannschaften –(U13), (U15), (U17) und den Jungadlern in der DNL (U20) – soll und wird die Förderung der Talente noch umfangreicher erfolgen können.

U11-Projekt als Bindeglied zu den Kooperations-Vereinen

Das Fundament für eine durchgehende Ausbildungskette wird vom Eishockey-Leistungszentrum unter der Leitung von Andreas Metzeltin als U11-Projekt gestellt, das sich in drei Bereiche aufteilt. Neben den Kleinschülern/U11 Teams gehören unter anderem die Laufschule sowie das Kindergarten- bzw. Grundschul-Projekt zu diesem Programm. Ziel all dieser Aktivitäten ist es, eine möglichst große Zahl an Kindern früh für den Eishockey-Sport zu gewinnen, die ihren Weg in die Ausbildungsteams des Leistungszentrums finden.

Schwenninger Wild Wings Future

Die Wild Wings Future bieten von der Laufschule bis zur U20 den Kindern eine fundierte Ausbildung zum Eishockeyspieler. Im letzten Jahrzehnt wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass der SERC seinen Nachwuchsspielern optimale Trainingsbedingungen bieten kann. Auch wurde ein Internat mit einer pädagogischen Betreuung implementiert, um auswärtigen Spieler die bestmöglichen sportlichen und schulischen Voraussetzungen zu schaffen. Zahlreiche ausgebildete Trainer und ein umfangreicher Trainings- und Spielbetrieb führte dazu, dass die Wild Wings Future in den letzten Jahren das 5-Sterne Prädikat des DEB erhalten haben.

Die U20-Mannschaft konnte in ihrer Premierensaison gleich die Teilnahme der Play-Offs sichern und dem großen Favoriten Jungadler Mannheim einen tollen Kampf liefern. Mit der Teilnahme in der Division 1 Süd, spielt auch die U17-Mannschaft des SERC 04 in der Top-Ligen in dieser Altersklasse. Auch die U15 konnte in der Saison 2022/2023 einen großen Erfolg feiern. Die Mannschaft nahm am Endturnier um die Deutsche Meisterschaft in Düsseldorf teil und erreichte hier einen sehr guten 4. Platz.

Augsburger EV

Der Augsburger EV hat sich auch dieses Jahr wieder für die Meisterrunde der Bayernliga qualifiziert. Dabei erzielte man den höchsten Sieg der Bayernligavorrunde am vergangenen Wochenende. Das Team ist im Durchschnitt sehr jung und so musste man sich erst einmal in der Vorbereitung auf das Großfeld einstellen. Dies gelang aber mit jedem Spiel besser und so konnte man gegen jeden Gruppengegner in der Bayernliga Punkte holen. Im letzten Jahr wurde der AEV beim Erwin Müller Cup Vorletzter. Dieses Jahr hat sich das Team einen besseren Tabellenplatz vorgenommen. Ein toller Erfolg wäre es, wenn man sich dieses Jahr fürs Habfinale qualifizieren würde.

U13B 4. Sieg im 4. Spiel

Die U13B war am Samstag bei den Lindau Islandern am Bodensee zu Gast. Der Kader wurde im Vergleich zur Vorwoche wieder kräftig umgekrempelt, da neben einigen krankheitsbedingten Ausfällen, auch einige Spieler die Chance bekamen in der A Mannschaft ihr Debut zu feiern. Aus diesem Grund bekamen sechs U11 Spieler die Möglichkeit sich in der U13 zu beweisen.

Vor allem im 1. Drittel merkte man der Mannschaft an, dass sie noch Findungsschwierigkeiten hatte. Die Führung, die in der 6. Minuten erzielt wurde, hielt nur 57 Sekunden, da man immer wieder den Puck in der Vorwärtsbewegung verlor und so den Lindauern gute Möglichkeiten schenkte. Ähnliche Situationen wiederholten sich noch zweimal, so dass das Drittel mit einem 3 – 3 endete.

Auch das 2. Drittel verlief ähnlich. Auf eine frühe Führung folgte der Ausgleich und man schaffte es erst in der 38. Minute die erneute Führung zu erzielen. Diesmal nahmen die Jungs sie mit in die Drittelpause. Im Laufe des Spiels fand sich die Mannschaft immer mehr und agierte cleverer.

Im 3. Drittel lies man endlich das Puck laufen und kam immer besser ins Spiel. So wurden 5 Tore erzielt, während der Gegner unseren Torhüter nur einmal überwinden konnte.

Das Endergebnis war ein 10-5 Sieg, der in seiner Deutlichkeit über zwei schwache Anfangsdrittel hinweg täuscht. Sehr erfreulich war, dass das Team über die Spielzeit zusammen fand und immer besser wurde. Auch die Jungs aus der U11 erfüllten ihre Aufgaben sehr gut und trugen zum positiven Ergebnis bei. Damit bleibt die Mannschaft weiterhin ungeschlagen und führt die Tabelle in der Landesliga an.

Beide U13 Mannschaften unterstützen Timo, der nach einem schweren Unfall nun querschnittsgelähmt ist über folgende Initiative mit insgesamt 100 EUR: Unterstützt Timo 15 Jahre, querschnittsgelähmt. Weitere Hilfe ist herzlich willkommen.

U13B mit 51 Tore am Wochenende

Am vergangenen Wochenende erlebte die U13B des Augsburger Eishockeyvereins (AEV) einen bemerkenswerten Doppelspieltag. Am Samstag traten sie gegen den EV Pfronten an, gefolgt von einem Sonntagsspiel gegen die Gäste des EV Königsbrunn im heimischen Curt Frenzel Stadion. In Summe erzielte der AEV 51 Tore.

Samstag: AEV dominiert von Beginn an

Schon zu Beginn des Spiels gegen den EV Pfronten war klar, dass die U13B des AEV das überlegene Team war. Sie übten enormen Druck auf den Gegner aus und zwängten ihn in sein eigenes Drittel ein. Die Tore fielen bereits in rascher Abfolge, und bis zum Ende des ersten Drittels stand es 9-0 für den AEV. Im zweiten Drittel setzte sich diese Dominanz fort, und das Ergebnis auf dem Videowürfel kletterte auf 17-0 nach 40 Minuten. Im letzten Drittel harmonierte das gesamte Team weiterhin hervorragend, und das Spiel endete schließlich mit einem erstaunlichen Ergebnis von 26-0. Während des gesamten Spiels ließ der AEV nur drei Schussversuche auf sein eigenes Tor zu, was die gute Leistung unterstrich.

Sonntag: Kontinuierliche Erfolge gegen den EV Königsbrunn

Am darauf folgenden Tag wiederholte sich das Bild, als die U13B erneut die Führung übernahm und diese schnell ausbaute. Einzig eine Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft führte zu einem Gegentreffer von Königsbrunn, doch der AEV behielt die Oberhand. Das erste Drittel endete mit 9-1. Im zweiten Drittel stieg das Ergebnis dem einen oder anderen Spieler etwas zu Kopf, so dass Coach Timo Sturm eingriff und denjenigen eine Denkpause gab. Die Mannschaft arbeitete unermüdlich am Ergebnis, und am Ende des zweiten Drittels stand es 16-1. Im letzten Drittel gelangen weitere Treffer, und das Spiel endete mit einem eindrucksvollen 25-1.

Gute Besserung an verletzten Königsbrunner Spieler

Leider verletzte sich ein Spieler des EV Königsbrunn im letzten Drittel. Der AEV wünscht ihm auf diesem Wege gute Besserung und hofft, dass er bald wieder auf dem Eis stehen kann.

Ausblick auf das nächste Spiel

Die U13B des AEV wird am kommenden Samstag bei den Lindau Islandern antreten, mit dem klaren Ziel, erneut mit drei Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren.

 

 

U13B mit erfolgreichem Start in die Landesliga-Saison

Nach einer ausgedehnten Vorbereitungsphase konnte endlich die U13B in die neue Saison starten. Das erste Spiel war gleich gegen Landsberg, die im letzten Jahr souverän die Landesliga-Meisterschaft gewonnen hatten. Damit erwartete die neu formierte Mannschaft bereits im Auftaktspiel eine erhebliche Herausforderung. Der AEV, größtenteils bestehend aus talentierten Spielern des jüngeren Jahrgangs, sah sich einem körperlich starken Gegner gegenüber.

Trotz der Größe des Gegners ließ sich der AEV nicht einschüchtern und begann das Spiel mutig und engagiert. Zwar hatte man die Riverkings im Griff, aber ein individueller Fehler führte zu einem Alleingang eines Landsberger Spielers, der eiskalt verwandelte. Doch der AEV zeigte keine Schockreaktion und glich den Rückstand mit einer schönen Kombination aus. Mit einem Spielstand von 1:1 ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel bekam das Team die Gelegenheit, in Überzahl zu spielen. Doch anstatt in Führung zu gehen, gelang den Landsbergern ein erfolgreicher Konter. Als die Landsberger erneut bestraft wurden, hatte der AEV die Gelegenheit, mit einer 5-gegen-3 Überzahl das Spiel fortzusetzen. Dies nutzte die Mannschaft, um erneut auszugleichen. Doch die Landsberger spielten weiterhin engagiert, und das Spiel blieb ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Ein weiterer Moment der Unachtsamkeit in der Hintermannschaft des AEV ermöglichte dem HC Landsberg die erneute Führung, die jedoch schnell wieder ausgeglichen wurde. Nach zwei Dritteln stand es 3:3.

Trainer Timo Sturm nutzte die Kabinenansprache, um seine Jungs auf ein schweres letztes Drittel einzustimmen. Das Ziel war es, in Führung zu gehen und keinen weiteren Gegentreffer zuzulassen. Der AEV setzte diese Worte um, spielte mit gutem Passspiel nach vorne und achtete auf die Defensive. Der Torhüter der Landsberger, der bereits in den ersten beiden Dritteln einige Großchancen zunichte gemacht hatte, hatte nun viel zu tun. Dennoch gelang es den Augsburgern zum ersten Mal in diesem Spiel, in Führung zu gehen. Diese Führung verteidigten sie erfolgreich bis zum Ende, und so gelang dem Landesligateam der erste Sieg.

Auf dieser Leistung kann die junge Mannschaft aufbauen und optimistisch in die kommenden Begegnungen gehen.

U13 Turnier in Dresden: Oder die Tiefen und Höhen des AEV’s

Am vergangenen Wochenende nahm die U13-Mannschaft des AEV am 15. Eislöwen Juniors Cup in Dresden teil. Dieses aufregende Turnier brachte nicht nur spannende Wettkämpfe, sondern auch eine Achterbahn der Gefühle für die jungen Talente aus Augsburg.

Spiel 1: AEV vs. Westsächsische Auswahl
Im ersten Spiel des Turniers traf das AEV-Team auf eine Auswahl aus Westsachsen. Coach Thomas Holzmann ermutigte das Team, die Wechsel kurz zu halten, den Puck in Bewegung zu halten und selbst ständig in Bewegung zu sein. Leider war auf dem Eis wenig davon zu sehen. Die Spieler schienen mehrere Minuten auf dem Eis zu stehen, das Spiel wurde von Einzelaktionen dominiert, und wenn die Spieler den Puck nicht hatten, bewegten sie sich nicht ausreichend. Trotz dieser holprigen Spielweise hatte das Team das Glück auf seiner Seite und gewann beide Spielhälften mit 3:0.

Spiel 2: AEV vs. Dresden
Im zweiten Spiel standen die jungen Augsburger gegen die Gastgeber aus Dresden auf dem Eis. Die erste Halbzeit verlief katastrophal, mit einem Rückstand von 0:4. Sowohl mangelnde Laufbereitschaft als auch individuelle Fehler waren die Ursache. Doch in der zweiten Halbzeit agierte das Team disziplinierter und spielte sicherer in der eigenen Zone. Das AEV-Team schaffte es mit 1 – 0 in Führung zu gehen. Die Dresdner tauschten in den letzten Sekunden des Spiels den Torhüter zu Gunsten eines Feldspielers und erzielten 10 Sekunden vor Schluss den Ausgleich zum 1:1. Am Ende konnte das AEV-Team aus den beiden Halbzeiten nur einen Punkt ergattern.

Spiel 3: AEV vs. Nürnberg
Im dritten Spiel des Tages traf das AEV-Team auf Nürnberg. Das Spiel verlief turbulent, und in der ersten Halbzeit fielen insgesamt 7 Tore, davon leider nur drei für Augsburg. Die Probleme aus den vorherigen Spielen blieben bestehen. Gefährliche Situationen wurden nur durch Einzelaktionen erzeugt, und die Laufbereitschaft ließ zu wünschen übrig. In der zweiten Halbzeit verbesserte sich die Defensive, und das AEV-Team konnte eine knappe Führung bis zum Ende verteidigen. Dank eines 1:0-Sieges in der zweiten Halbzeit sicherte sich das Team die benötigten 2 Punkte für die Finalrunde.

Spiel 4: AEV vs. Kölner Junghaie
Am Abend des ersten Tages trafen die Augsburger auf die favorisierten Kölner Junghaie, die im Vorjahr den ersten Platz ergattert hatten und bis zu unserem Spiel alle Partien ohne Gegentor gewonnen hatten. Die Kölner gingen sofort in Führung, und in den ersten drei Wechseln erzielten sie drei Tore. Es schien, als ob das AEV-Team dem Druck nicht gewachsen wäre. Doch dann, in der zweiten Halbzeit, schaltete das AEV-Team plötzlich einen Gang höher. Obwohl die Kölner spielerisch überlegen blieben, kämpfte das AEV-Team um jeden Puck und spielte körperlich, ohne unfair zu werden. Einmal erhielt ein Spieler des AEV eine 2-minütige Strafe, die die Kölner sofort zur Führung nutzten. In den nächsten 30 Sekunden erhöhten sie auf 2:0. Das AEV-Team gab jedoch nicht auf und erzielte noch einen schönen Treffer zum 2:1. Dies war der erste Gegentreffer, den die Kölner in diesem Turnier hinnehmen mussten. Leider reichte es nicht für weitere Tore, und Köln erhöhte noch auf 3:1 bevor das Spiel zu Ende war.

Die Finalrunde: Der Umschwung
Nach einem durchwachsenen ersten Tag stand das AEV-Team mit viel Glück in der Finalrunde. Basierend auf den bisherigen Leistungen schienen die Aussichten auf eine gute Turnierplatzierung düster.

Spiel 5: AEV vs. Weißwasser
Das AEV-Team traf am Sonntag im ersten Spiel auf Weißwasser, den Sieger der Gruppe B. Es schien, als ob eine völlig neue Mannschaft auf dem Eis stand. Plötzlich lief der Puck, die Zweikämpfe wurden gewonnen, und die Laufbereitschaft war spürbar. Das Team gewann beide Spielhälften mit 2:1 und 3:0 und sammelte die ersten 4 Punkte in der Finalrunde.

Spiel 6: AEV vs. Krefeld
Im zweiten Spiel der Finalrunde gegen Krefeld zeigte das AEV-Team erneut eine beeindruckende Leistung und gewann die erste Halbzeit mit 2:1. In der zweiten Hälft glich Krefeld kurz vor Schluss aus, doch der AEV sicherte sich weitere 3 Punkte.

Spiel 7: AEV vs. Düsseldorf
Das letzte Spiel des Tages gegen Düsseldorf war hart umkämpft. Die Augsburger gewannen die erste Halbzeit mit 2:1, verloren jedoch die zweite mit 3:1. Dies reichte zwar nicht für den zweiten Platz, dennoch erreichte das AEV-Team einen beeindruckenden dritten Platz im Turnier – weit mehr, als sie nach dem ersten Tag erwartet hatten.

Der AEV verließ das Turnier in Dresden mit einer beeindruckenden Leistung am 2. Tag und einem verdienten dritten Platz. Dieser Erfolg zeigt, dass, selbst nach einem schwierigen Start, eine positive Wendung möglich ist, wenn Teamgeist, Engagement und gutes Zusammenspiel im Spiel sind.

Die Mannschaft dankt den Dresdner Eislöwen für ihre Gastfreundschaft und die Organisation dieses großartigen Turniers. Als nächstes steht die Bayernliga-Punktrunde an, und der AEV hat klare Ziele für die Vorrunde gesetzt – mindestens Platz 2, um sich für die Bayernliga-Meisterrunde zu qualifizieren.