DNL: Fehlstart in Regensburg

Ohne Punkte kehrte das AEV-DNL-Team von den ersten beiden Saisonspielen aus Regensburg zurück. Bei den verdienten 3:6 und 1:5-Niederlagen zeigte das Team von Trainer Michael Bakos in beiden Spielen eine schwache Leistung und bekam dabei ein bekanntes Problem zu Spielbeginn nicht in den Griff.

Regensburg – AEV 6:3 (2:2, 3:0, 1:0)

Wie schon in allen Vorbereitungsspielen (außer gegen den HC Thurgau) geriet der AEV früh in Rückstand. Zwar konnten Linus Voit (auf Pass von Felix Klein) und Thomas Grigore (auf Pass von Marco Sprügel) nochmals zum 2:2 ausgleichen, doch spätestens in Drittel zwei zeigten die Gastgeber, wer in diesem Spiel das bessere Team war. Der AEV konnte sich kaum befreien und kassierte drei Treffer am Stück. Als im Schlussdrittel Nicolas Baur nach Vorlage von Tim Bullnheimer das 3:5 erzielten, kam nochmals kurz Hoffnung aus, doch der EVR beendete mit dem Tor zum 6:3-Endstand alle Augsburger Träume.

Regensburg – AEV 5:1 (2:0, 0:1, 3:0)

Apropos Träume: Auch in Spiel zwei am Sonntag starteten die Augsburger verträumt – und lagen nach etwas mehr als drei Minuten schon wieder mit 0:2 hinten. In der Folge entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel, in dem der AEV jedoch kaum Torchancen herausspielen konnte. Lediglich Adam Szücs konnte kurz vor Drittelende ein Zuspiel von Nicolas Baur zum 1:2 verwerten. Die Entscheidung für Regensburg fiel nach 48 Minuten, als der Augsburger Wassilij  Guft-Sokolov nach einem Kniecheck vom Eis gestellt wurde und der EVR die fünfminütige Überlegenheit zum 3:1 nutzen konnte. Der Rest war Formsache und der AEV fuhr mit einer deutlichen 1:5-Niederlage vom Eis.

Trainer Bakos zog im Anschluss folgerichtig ein ernüchterndes Fazit: „Beide Spiele hat Regensburg verdient gewonnen. Die einzigen positiven Erkenntnisse, die wir aus diesem Wochenende mitnehmen dürfen, sind unser Unterzahlspiel und eine gute Torhüterleistung. Wir treffen momentan in vielen Spielsituationen nicht die richtigen Entscheidungen und bringen uns so selbst in Gefahr. Es wartet viel Arbeit auf uns, insbesondere im Zweikampfverhalten und dem defensiven wie offensiven Spiel ohne Scheibe haben wir nicht die nötige Qualität ins Spiel gebracht.“

Nächste Woche gibt es die Chance zur Wiedergutmachung, wenn der letztjährige Halbfinalist aus Düsseldorf nach Augsburg kommt.

mb