DNL: Holiday On Ice vorbei

Körperloses Kringeldrehen und Alibi-Zweikämpfe sieht kein Trainer gerne. Deshalb bat DNL-Coach Michael Bakos seine Spieler am Dienstag zum Videostudium. Gezeigt wurden Szenen aus dem Mannheim-Spiel, das der AEV deutlich mit 2:8 verloren hatte. Insbesondere mit der unzulänglichen Darbietung einiger Führungsspieler, war er nicht zufrieden und ließ diese während der Partie sogar zeitweise auf der Bank schmoren. Vergessen, denn schon am Wochenende wartet mit dem Tabellennachbarn aus Düsseldorf die nächste Herausforderung. Zwei Spiele im Rheinland, die für den weiteren Verlauf der Saison richtungsweisend sein werden, denn die DEG liegt nur neun Punkte hinter dem AEV – auf dem ersten Nicht-Playoff-Platz sieben. Personell muss Bakos einen weiteren Ausfall verkraften, denn Thomas Grigore steht aufgrund einer Verletzung nicht zur Verfügung. Dazu ist Nicolas Baur noch im Krankenstand. Im Tor hat er dagegen die Qual der Wahl. Alle vier Torhüter sind einsatzfähig. Welche Torhüter dabei sein werden, entscheidet Bakos kurzfristig: „Für die Spiele in Düsseldorf werden wir auf jeden Fall drei Torhüter mit an Bord haben„. Generell erwartet er einen heißen Tanz: „Ich erwarte temporeiche und hart umkämpfte Spiele von der ersten bis zur letzten Sekunde. Das sind Spiele auf die du dich als Spieler am meisten freust, die dir vor Spielbeginn auch mal ein Kribbeln im Bauch verschaffen können“.

Spielbeginn im altehrwürdigen Stadion an der Brehmstraße ist am Samstag um 16:30 Uhr und am Sonntag um 11.00 Uhr.

mb