DNL: M´r losse nit alle Punkte in Kölle

Eine starke Leistung bot das AEV-Team beim Gastspiel in Köln und nahm drei Punkte mit nach Hause. Beim starken Comeback von Torhüter Nicolas Hetzel gewann man am Samstag mit 4:2. Tags darauf führte der AEV mit 3:1 musste sich aber an Ende noch mit 3:6 geschlagen geben.

Köln – AEV 2:4
Nachdem das Team von Trainer Michael Bakos am Anfang mit etwas Glück und den Torwartkünsten des nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison im Tor stehenden Nicolas Hetzel die Drangperiode des KEC überstand, kam der AEV immer besser ins Spiel und entführte am Ende verdient alle drei Punkte aus der Kölnarena. Torschützen waren Tim Bullnheimer (2), Timo Bakos und Donat Peter. Dies war übrigens der erste DNL-Sieg einer Augsburger Mannschaft in Köln.

Köln – AEV 6:3
Umgekehrtes Spiel am Sonntag: Augsburg startete sehr gut, ging bis zur Spielmitte mit 3:1 in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Doch auf einmal begann man zu zaubern, leistete sich unerklärliche Schnitzer in der Defensive und brachte so den KEC zurück ins Spiel. So kam was kommen musste, der Vorsprung war dahin und Köln wurde stärker und stärker und drehte das Spiel letztendlich und gewann mit 6:3. Die Treffer für den AEV erzielte allesamt der BPH-Sturm in Person von Martin Hlozek (2) und Timo Bakos.

Trainer Bakos zog deshalb ein zweigeteiltes Fazit: „Betrachte ich unsere Leistung über beide Spiele, gehen die drei gewonnen Punkte in Ordnung. Köln ist am Samstag sehr temporeich gestartet, hat es aber verpasst die nötigen Tore in den Drangphasen zu erzielen. Wir waren an diesem Abend einfach das effektivere Team. Die Niederlage am Sonntag war sehr ärgerlich, da wir ein sehr gutes erstes Drittel gespielt haben und bis zur Hälfte des Spiels mit 3:1 geführt hatten.  Das Momentum ist mit dem 2:3 Anschlusstreffer der Kölner gekippt. Wir waren ab diesem Zeitpunkt nicht mehr durchschlagskräftig genug, dafür Köln umso mehr.“

Der AEV steht nach den drei Punkten in Köln weiterhin auf Platz fünf der DNL 1. Nach der nun folgenden Spielpause von 14 Tagen stehen noch vier Spiele auf dem Programm, die über die Teilnahme an den Playoffs entscheiden werden.

mb