Schlagwort: Kölner Junghaie

DNL – Heimpremiere für neuen Trainer gegen Köln und Regensburg

Am Wochenende stehen für den neuen Trainer der Augsburger DNL Mannschaft, Heiko Vogler, die ersten beiden Heimspiele im Curt-Frenzel-Stadion gegen den Tabellenführer Junghaie Köln und den Tabellenvierten Eisbären Regensburg auf dem Terminplan.
Der seit einer Woche beim AEV tätige Trainer verfügt über ein hervorragendes Netzwerk und konnte mit Nationalspieler Moritz Raab eine spektakuläre Neuverpflichtung für die Jungpanther tätigen. Raab sollte dem zuletzt durch Verletzungen stark geschwächten Team zusätzlichen Rückhalt in der Abwehr geben.

Für das Team geht es unter der Leitung von Vogler um die ersten Punkte im heimischen Stadion, was gegen den unumstrittenen Tabellenführer Köln ein sehr schweres Unterfangen bedeutet. Im zweiten Spiel gegen Regensburg dürften die Chancen auf Punkte deutlich besser stehen, sofern sich der Kräfteverschleiß vom Vortagesspiel beim zahlenmäßig noch immer dezimierten Augsburger Team in Grenzen hält.

Am vergangenen Wochenende konnte nach großem Kampf am Samstag ein 3:2 Sieg gegen Regensburg erzielt werden, während die Jungpanther am Sonntag beim Tabellennachbarn EV Landshut mit 0:3 unterlagen.

Heiko Vogler zeigt sich optimistisch: „Die Mannschaft hat sich in kurzer Zeit sehr gut entwickelt, macht große Fortschritte und zeigt viel Spaß am Training. Hierauf gilt es aufzubauen, dann werden auch automatisch Punkte folgen.“

Das Heimspiel am Samstag gegen Köln findet um 16:30 Uhr statt und die Partie gegen Regensburg startet am Sonntag um 10:45 im Curt-Frenzel-Stadion.

(CS)

DNL – AEV U20 unterliegt Tabellenführer Köln

Am vergangenen Wochenende empfing die weiterhin ersatzgeschwächte DNL-Mannschaft des Augsburger EV den Spitzenreiter Köln im Curt-Frenzel-Stadion und musste mit 1:9 (0:1; 1:1; 0:7) und 0:6 (0:3; 0:2; 0:1) zwei herbe Niederlagen einstecken.

Am Samstag konnten die Jungpanther bis kurz vor Ende des zweiten Drittels ein respektables 1:1 halten und mussten erst im Schlussdrittel dem Kölner Sturmlauf und den schwindenden Kräften Tribut zollen. Wiederum standen am Samstag lediglich 15 Feldspieler zur Verfügung und am Sonntag konnten zu Beginn sogar nur noch 14 Feldspieler aufs Eis geschickt werden. Trotz lautstarker Unterstützung der Augsburger Fans starte die Mannschaft des AEV denkbar schlecht und musste bereits nach 37 Sekunden das 0:1 hinnehmen. Nach Ende des ersten Drittels stand es 0:3, so dass man Schlimmstes befürchten musste. Im Gegensatz zum Vortag konnten die Mannen des AEV trotz Ausfall zweier weiterer Leistungsträger allerdings mit 0:2 im zweiten Drittel und 0:1 im letzten Drittel erfolgreich Schadensbegrenzung betreiben.

Durch die beiden Niederlagen ist der AEV in der DNL auf Tabellenplatz 7 hinter den EV Landshut zurückgefallen.

Am kommenden Wochenende stehen für die Jungpanther zwei schwere Spiele beim Tabellenvierten Düsseldorfer EG an.

Trainer Niels Garbe muss hierbei auf möglichst viele einsatzfähige Spieler hoffen und auf die kämpferische Einstellung seiner Jungs bauen.

(CS)

DNL – AEV U20 empfängt Tabellenführer Köln

Kommendes Wochenende gastiert der aktuelle Tabellenführer Köln im Augsburger Curt-Frenzel Stadion. Während die Junghaie einen komfortablen 9 Punkte Vorsprung vor Mannheim aufweisen, liegt die DNL Mannschaft des Augsburger EV nur einen Punkt vor dem EV Landshut auf dem wichtigen 6. Platz, der zur Teilnahme an den Play-offs berechtigt.

Nachdem im letzten Auswärtsspiel gegen die Jungadler Mannheim zum Teil nur noch 9 Feldspieler zur Verfügung standen, hofft Trainer Niels Garbe, dass nach der einwöchigen Erholungspause einige zuletzt angeschlagene Spieler in den Kader zurückkehren. „Natürlich sind wir gegen Köln krasser Außenseiter – zunächst ist es aber wichtig einige verletzte Spieler wieder an Bord zu haben und die Reihen neu zu formieren“ so Garbe.

Die Heimspiele gegen Köln beginnen am Samstag um 18:30 Uhr und am Sonntag um 10:45 Uhr.

(CS)

DNL – AEV verpasst Punktgewinn in Köln

Am letzten Wochenende waren die DNL-Spieler des Augsburger EV zu Gast bei den Kölner Junghaien in der Kölnarena und mussten trotz recht ansprechender Leistung mit einer 1:4 (0:4, 1:0; 0:0) und einer 3:6 (1:2; 1:1; 1:3) Niederlage ohne Punkte die Heimreise nach Augsburg antreten.

7.09.2019​​ Kölner Junghaie – Augsburger EV​​ 4:1 (4:0; 0:1; 1:1)

Von Spielbeginn an übernahmen die Kölner Junghaie die Initiative und setzten die DNL-Mannschaft des Augsburger EV massiv unter Druck. Fels in der Brandung war U17-Nationalmannschafts-Torhüter Luca Mayer, der mehrere kritische Situationen so auch einen Alleingang in der 5. Minute parieren konnte. Bis zur 9. Minute hielt die Abwehr des AEV dem permanenten Druck der Kölner stand, konnte aber das Führungstor durch Leon Köhler zum 1:0 im Nachschuss nicht mehr verhindern. Die Kölner waren nun richtig warmgelaufen und ließen in der 11., 15. und 18. Minute dem AEV Goalie keine Chance. Martinovic, Van Calster und wiederum Köhler waren die Torschützen des KEV. 

Das Spiel des AEV im ersten Drittel war auf Grund des Kölner Drucks eher zerfahren, nach vorne fehlte die Durchschlagskraft und man hätte durchaus mit einem noch höheren Rückstand in die Kabine gehen können.

Durch Trainer Niels Garbe neu eingestellt, kamen die Jungpanther im 2. Drittel besser ins Spiel. Das Überzahlspiel zu Anfang des Drittels verpuffte zwar noch völlig wirkungslos, jedoch konnte Donat Peter in der 25. Spielminute nach einem sehr guten Forechecking seiner Kollegen das erste Tor der Saison für die Jungpanther erzielen.

In den beiden Unterzahlspielen (28. und 31. Minute) konnte die Augsburger Mannschaft ein Kölner Tor souverän verteidigen, jedoch wurde das Überzahlspiel in der 37. Minute ohne nennenswerte Torchance nicht genutzt. Mit einem 4:1 ging es in die Kabine.

Das 3. Drittel mit einem Ergebnis von 0:0 ist schnell erzählt – der AEV weiterhin konzentriert in der Abwehr, Köln eher auf Halten des Ergebnisses aus und nach kleineren Umstellungen in den Angriffsreihen etwas mehr Druck nach vorne auf der AEV Seite – Wehmutstropfen im Spiel war die Verletzung von Adam Szücs, der nach einem ungeahndeten Check die Partie am Samstag nicht beenden konnte und auch im Spiel am Sonntag nicht mehr antreten konnte. 

8.09.2019​​ Kölner Junghaie – Augsburger EV ​​6:3 (2:1; 1:1; 3:1)

Wie bereits am Vortag entwickelten die Kölner von Anbeginn an Druck auf das diesmal von Colin Lausch gehütete Tor. Breits nach 11 Sekunden stand es aus Sicht der Jungpanther 0:1. Jedoch hielten die Schützlinge von Niels Garbe effektiv dagegen und bereits 40 Sekunden später konnte Marco Sprügel auf Vorlage von Lion Stange zum 1:1 ausgleichen. Es entwickelte sich ein munteres Auf und Ab, bei dem Chancen auf beiden Seiten ausgelassen wurde. Eine Nachlässigkeit in der Augsburger Hintermannschaft führte in der 8. Minute zum Kölner Führungstreffer und es ging mit einem 2:1 Rückstand für die Augsburger in die Kabine.

Nach gelungenem Start in das zweite Drittel und einigen guten Chancen der Augsburger konnte Köln in der 24. Minute mit einen strammen Schuss von der blauen Linie zum 3:1 erhöhen. Durch diesen Gegentreffer ließen sich die Augsburger jedoch keinesfalls entmutigen und erzielten in der 33. Minute durch Edgar Simon nach schöner Vorlage von Sandro Grannass sogar bei Unterzahl den Anschlusstreffer zum 3:2.

Mit dem Ein-Tore-Rückstand ging es erneut bei Unterzahl ins Schlussdrittel und die Jungpanther lieferten dem KEC einen offenen Schlagabtausch. Leider führte ein Direktschuss nach verlorenem Bully bei dem Torhüter Lausch machtlos war zum erneuten zwei Tore Vorsprung für Köln. 
Wiederum steckte der AEV nicht auf und konnte nach kräftigem Druck auf das Kölner Tor in Überzahl durch Donat Peter in der 52. Minute auf 4:3 verkürzen. Das Spiel war nun auch emotional auf dem Höhepunkt angelangt, was Lion Stange mit einer gewonnenen Raufeinlage deutlich demonstrierte. Gerade wieder herangekommen, verspielten die Augsburger Jungs durch unkonzentriertes Abwehrverhalten erneut einen möglichen Punktgewinn und die Kölner konnten in der 53. und 55. Minute das Spiel mit 6:3 zu ihren Gunsten zu entscheiden. 

Trainer Niels Garbe war nach der zweiten Partie, in der sich die Mannschaft zumindest im Spiel nach vorne deutlich verbessert zeigte dennoch nicht unzufrieden: „Wir haben heute auf Augenhöhe mit Köln gespielt und müssen einfach noch abgezockter werden, um Punkte aus fremden Stadien mitnehmen zu können – insbesondere das Überzahlspiel gilt es zu verbessern“.

Mit der in Köln gezeigten Leistung sollten die AEV Jungs in den beiden Heimspielen am nächsten Wochenende gegen die Düsseldorfer EG bei konzentrierter Spielweise zu ihren ersten Saisonpunkten kommen.

(CS)

DNL–Punktspielauftakt in Köln. Neue Trainer, neue Spieler, neues Glück!

Foto: Das neue Trainerteam der U20: v. l. Headcoach Niels Garbe und Assistenztrainer Torsten Fendt.

Nach fünf Wochen Vorbereitung auf dem Eis wird es nun Ernst für das Augsburger DNL-Team um den neuen Chefcoach Niels Garbe, der nach dem überraschenden Rücktritt von Michael Bakos Ende Juli zusammen mit Co-Trainer Torsten Fendt die wohl jüngste U20 Mannschaft der DNL übernommen hat.

Niels Garbe erhielt seinen Bachelor an der Helia University in Vierumäki, Finnland in “Sports and Leisure Management based on ice hockey“ und war zuletzt Head Coach der U15 und Co-Trainer der Senioren bei den Lindau Islanders. 
Auch bei den Frankfurter Löwen war der 33-jährige Eishockeyfachmann bereits im deutschen Nachwuchseishockey tätig. 

Aus der letztjährigen U20 Mannschaft sind alters- und wechselbedingt 10 Abgänge zu kompensieren. 
Von den AEV-Top-Scorern Hlozek, Bakos, Peter und Bullnheimer, die in der 2018/2019 Hauptrunde unter den 5 besten Scorern der Deutschen Nachwuchs Liga vertreten waren und wesentlich zum Erreichen der Playoffs beigetragen hatten, steht für die neue Saison nur noch Donat Peter zur Verfügung, so dass Niels Garbe ein schweres Erbe antritt. 

8 Neuzugänge, 6 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs und 12 DNL-erfahrene Spieler sind zu einem neuen Team zu formen.

In den Vorbereitungsspielen zeigte sich nach einem eher mäßigen Start in Bietigheim mit einer 2:1 Niederlage ein deutlicher Aufwärtstrend in den nachfolgenden Spielen. 
So konnte der in der DNL 2 spielende EV Füssen mit 7:0 und 8:0 deutlich auf Abstand gehalten werden. 
Wesentlich wichtiger jedoch war, dass die U20 Jungs zweimal gegen den Liga-Konkurrenten EV Regensburg mit 5:3 und 3:2 im Penaltyschiessen die Oberhand behielten.
Dies zeigt, dass das erste Saisonziel Klassenerhalt und bei positivem Verlauf der Saison auch die Playoff-Teilnahme durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Am kommenden Wochenende geht es nun zu den Kölner Junghaien, die in der vergangenen Saison hinter Mannheim Vizemeister wurden. 
Die Kölner Haie können zwar nicht mehr auf ihre Top-Scorer Pietschmann und Palkazurückgreifen, jedoch verfügen sie über genügend erfahrene Kräfte für einen erfolgreichen Saisonauftakt. In der Vorbereitung konnte der KEC sowohl Iserlohn mit 10:3 als auch Krefeld jeweils mit 4:3 und 7:5 besiegen.

Obwohl Köln als klarer Favorit ins Rennen geht gibt sich Garbe kämpferisch – „Die Mannschaft ist bereit um Punkte aus Köln zu entführen!“

Beide Spiele in der Kölnarena werden im Livestream unter www.sporttotal.tv übertragen. 

Spielbeginn Samstag, 7. September ist um 16:30 Uhr und am Sonntag, 8. September um 12:00 Uhr.

CS

DNL: Nicolas Baur schießt AEV in die Playoffs

Mit einem 4:1-Auswärtssieg machte die Augsburger DNL den Einzug ins Playoff-Viertelfinale perfekt. Matchwinner war Stürmer Nicolas Baur, der zwei Treffer erzielte. Das Spiel am Sonntag in Köln verlor der AEV mit 4:8. In der Tabelle rückt der EV damit wieder auf Platz fünf vor.

DEG – AEV 1:4

Eine konzentrierte Mannschaftsleistung zeigte der AEV beim entscheidenden Spiel in Düsseldorf. Top konzentriert ging das Bakos-Team zu Werke und ließ in der Defensive im Verbund mit dem stark haltenden Moritz Borst nicht viel zu. Martin Hlozek traf zur AEV-Führung im ersten Drittel. In zweiten Abschnitt glich die DEG aus, doch dann entschied der AEV die Partie. Jeweils auf Vorarbeit von Tim Bullnheimer traf Nicolas Baur zweimal und entschied somit das Spiel. Tor Nummer vier erzielte Donat Peter in Überzahl. 

Köln – AEV 8:4

Köln startete furios und traf bereits nach 24 Sekunden zum 1:0. Auch in der Folgezeit agierte der AEV unkonzentriert und musste bis zum Ende des zweiten Drittels weitere Treffer zum 6:1-Zwischenstand hinnehmen. Erst in den letzten zwanzig Minuten stabilisierte sich der AEV und kam seinerseits zu ein paar Treffern. Der Endstand von 4:8 war aber ohne große Bedeutung. Torschützen für Augsburg waren Timo Bakos (2), Tim Bullnheimer und Donat Peter.

Somit hat der AEV den Sprung unter die besten sechs Teams in Deutschland geschafft und steht bereits zwei Spiel vor dem Ende der Hauptrunde im Viertelfinale. In den beiden Heimspielen gegen Düsseldorf am kommenden Wochenende kann das Team von Trainer Michael Bakos nun sogar noch Platz vier erreichen und sich das Heimrecht sichern. Trainer Bakos freute sich über die Playoff-Qualifikation seines Teams: „Wir haben gegen Düsseldorf, unseren direkten Konkurrenten um die Playoff-Teilnahme, sehr diszipliniert gespielt und den so wichtigen Dreier eingefahren. Am Sonntag hat uns eine starke Kölner Mannschaft ihr Spiel aufgezwungen und uns in Drittel eins und zwei dominiert. Die Niederlage konnte aber nicht die Freude über das Erreichen der Playoffs und den vorzeitigen Klassenerhalt trüben.

mb

DNL: Die Mentalitäts-Monster warten

Zu zwei richtungsweisenden Partien reist der AEV ins Rheinland. Bei den Spielen in Düsseldorf und in Köln will der AEV den Einzug in die Playoff-Runde klarmachen. Dabei ist vor allem die Partie in Düsseldorf ein Sechs-Punkte-Spiel gegen einen unangenehmen Gegner.

Eigentlich war das DNL-Team der DEG schon klar auf Kurs Abstiegsrunde. Aber in den letzten Wochen steigerte sich das Team von Trainer Georg Holzmann immens und holte Punkte gegen fast alle Top-Teams der Liga. So steht man derzeit bei 38 Punkten und hat vier Spiele vor Rundenschluss noch berechtigte Chancen auf die Playoffs um die Meisterschaft, die die ersten sechs Mannschaften erreichen. Die DEG besticht durch ihre Mentalität, mannschaftliche Geschlossenheit und schnelles, schnörkelloses Spiel. Stars sind im Kader nicht zu finden – bis auf Torwart Hendrik Hane, der schon mehrmals im Tor des DEL2-Klubs Frankfurt stand.

Am Sonntag gastiert der AEV beim Tabellenzweiten in Köln, wo er vor zwei Wochen in zwei Spielen schon drei von sechs Punkten ergattern konnte. Punkte sind natürlich auch das oberste Ziel von Trainer Bakos, der mit seinem Team auf Platz sechs und fünf Punkte vor der DEG liegt. Er blickt dem Wochenende positiv aber mit Respekt vor beiden Gegner entgegen: „Düsseldorf und Köln werden uns alles abverlangen und um zu punkten bedarf es einer sehr geschlossene Mannschaftsleistung unsererseits.“ Die Verletztenliste beim AEV hat sich weiter verkürzt, denn die lange verletzten Maximilian Welz und Manuel Nix stehen nach sechs Wochen Pause vor ihrem Comeback. So muss Bakos wohl nur auf Thomas Grigore verzichten.

Weitere Brisanz im Duell AEV gegen DEG um den letzten Playoff-Platz liegt darin, dass beide Mannschaften an den letzten beiden Spieltagen erneut aufeinandertreffen – dann aber zum Showdown in Augsburg. Spielbeginn am Samstag, den 23.2.2019 ist um 19.30 Uhr in Düsseldorf an der Brehmstraße und am Sonntag, den 24.2.2019 um 12.00 Uhr in Köln in der Kölnarena 2. Das Spiel in Köln kann via sporttotal.tv.de im Internet verfolgt werden.

mb

DNL: M´r losse nit alle Punkte in Kölle

Eine starke Leistung bot das AEV-Team beim Gastspiel in Köln und nahm drei Punkte mit nach Hause. Beim starken Comeback von Torhüter Nicolas Hetzel gewann man am Samstag mit 4:2. Tags darauf führte der AEV mit 3:1 musste sich aber an Ende noch mit 3:6 geschlagen geben.

Köln – AEV 2:4
Nachdem das Team von Trainer Michael Bakos am Anfang mit etwas Glück und den Torwartkünsten des nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison im Tor stehenden Nicolas Hetzel die Drangperiode des KEC überstand, kam der AEV immer besser ins Spiel und entführte am Ende verdient alle drei Punkte aus der Kölnarena. Torschützen waren Tim Bullnheimer (2), Timo Bakos und Donat Peter. Dies war übrigens der erste DNL-Sieg einer Augsburger Mannschaft in Köln.

Köln – AEV 6:3
Umgekehrtes Spiel am Sonntag: Augsburg startete sehr gut, ging bis zur Spielmitte mit 3:1 in Führung und sah wie der sichere Sieger aus. Doch auf einmal begann man zu zaubern, leistete sich unerklärliche Schnitzer in der Defensive und brachte so den KEC zurück ins Spiel. So kam was kommen musste, der Vorsprung war dahin und Köln wurde stärker und stärker und drehte das Spiel letztendlich und gewann mit 6:3. Die Treffer für den AEV erzielte allesamt der BPH-Sturm in Person von Martin Hlozek (2) und Timo Bakos.

Trainer Bakos zog deshalb ein zweigeteiltes Fazit: „Betrachte ich unsere Leistung über beide Spiele, gehen die drei gewonnen Punkte in Ordnung. Köln ist am Samstag sehr temporeich gestartet, hat es aber verpasst die nötigen Tore in den Drangphasen zu erzielen. Wir waren an diesem Abend einfach das effektivere Team. Die Niederlage am Sonntag war sehr ärgerlich, da wir ein sehr gutes erstes Drittel gespielt haben und bis zur Hälfte des Spiels mit 3:1 geführt hatten.  Das Momentum ist mit dem 2:3 Anschlusstreffer der Kölner gekippt. Wir waren ab diesem Zeitpunkt nicht mehr durchschlagskräftig genug, dafür Köln umso mehr.“

Der AEV steht nach den drei Punkten in Köln weiterhin auf Platz fünf der DNL 1. Nach der nun folgenden Spielpause von 14 Tagen stehen noch vier Spiele auf dem Programm, die über die Teilnahme an den Playoffs entscheiden werden.

mb

DNL: BPH rocken die Liga

BPH – diese drei Initialen stehen für Torgefahr pur. Denn Bakos-Peter-Hlozek sind die drei Protagonisten der derzeit torgefährlichsten Sturmreihe der gesamten DNL. Insgesamt bereits 72 der 120 Augsburger Treffer gehen bislang auf das Konto der drei Sturm-Asse des Jahrganges 2000. Diese Torgefahr blieb natürlich der Fachwelt nicht verborgen. So erhielten Timo Bakos (23 Treffer) und Martin Hlozek (30 Treffer) jüngst eine Einladung zum nächsten Lehrgang der deutschen U19-Nationalmannschaft in der kommenden Woche, Donat Peter (19 Treffer) spielt seit Jahren für das Nationalteam Ungarns. Verständlich, dass Trainer Michael Bakos bei den kommenden Auswärtsspielen in Köln auf das Trio setzt: „Es ist kein großes Geheimnis, dass Donat, Martin und Timo sehr viel Offensivpower aufs Eis bringen und so einen großen Teil zum Teamerfolg beitragen. Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn dies in den kommenden Wochen so weiterläuft.

Aber auch sonst ist das Team trotz zahlreicher Verletzungen gut in Schuss. Insbesondere der Vorwärtsgang klappt momentan sehr gut – nur der Ligaprimus aus Mannheim hat mehr Treffer erzielt. So scheinen die Zeiten vorbei, als man nur als Punktelieferant in die Domstadt fuhr. Trainer Bakos hofft daher beim Tabellenzweiten auf Punkte: „Köln hat eine sehr gute Mannschaft und wenn wir Punkte holen wollen, benötigen wir eine ausgezeichnete Leistung unsererseits. Geschenkt bekommen wir nichts. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf die Spiele gegen den KEC“.

Verteidiger Luca Szegedin bestreitet in Köln seine 100. DNL-Partie für den AEV – eine Zahl die auch schon Felix Klein, Niklas Länger, Martin Hlozek und Donat Peter kürzlich erreicht haben.

Die Spiele in Köln beginnen am Samstag, 2.2.2019 um 16.30 Uhr und am Sonntag, 3.2.2019 um 12.00 Uhr und können via kostenlosem Livestream unter sporttotal.tv verfolgt werden.

mb

DNL: Endlich ein Sieg gegen Köln

Mit einer großartigen Leistung gewann die AEV U20 erstmalig in der DNL gegen das Spitzenteam aus Köln. Nach der knappen 5:6-Niederlage vom Samstag war am Sonntag beim 5:3-Erfolg ein Spieler Garant des Sieges, der bis dato noch gar keinen Einsatz von Beginn an vorweisen konnte.

AEV – Köln 5:6 (1:2, 3:3, 1:1)

Über die gesamte Spieldauer hinweg lief der AEV immer einem knappen Rückstand hinterher und musste sich letztendlich denkbar knapp geschlagen geben. Martin Hlozek (29, Timo Bakos, Donat Peter und Maximilian Welz trafen für die ebenbürtigen Augsburger, die die Kölner Haie an den Rand einer Niederlage brachten.

AEV – Köln 5:3 (1:2, 1:1, 3.0)

Tags darauf war es dann soweit – der erste DNL-Sieg gegen Köln wurde eingefahren. Und das, obwohl die Vorzeichen schlecht waren. Denn zum langfristigen Ausfall von Nicolas Baur gesellten sich noch kurzfristig die angeschlagenen Moritz Borst, Adam Szücs und Thomas Grigore auf die Tribüne. Trainer Bakos musste improvisieren und schenkte im Tor erstmals Colin Lausch von Beginn an das Vertrauen. In Schachzug, der sich auszahlen sollte, denn Lausch hielt vorzüglich und hielt sein Team bis in den Schlussabschnitt im Spiel. Dann kam die große Überzahl-Zeit des AEV: drei Treffer bei numerischer Überlegenheit bescherten den vielumjubelten Sieg und drei Punkte. Torschützen für den AEV waren: Marco Sprügel, Timo Bakos, Tim Bullnheimer, Donat Peter und Niklas Länger: Leider musste Ron Bullnheimer mit Verdacht auf eine schwere Fußverletzung nach dem Spiel zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

Trainer Michael Bakos zeigte sich nach den Partien erfreut über die Moral seines Teams: „Wir haben große Moral und noch größere Willensstärke gezeigt. Das Spiel vom Samstag und die zusätzlichen Ausfälle waren schwer zu verdauen. Dennoch haben wir einen Weg gefunden uns davon nicht negativ beeinflussen zu lassen und den Glauben an uns aufrecht zu halten. Ein schöner Erfolg, auf den die Jungs stolz sein können.“ Somit festigte der AEV Platz sechs mit 24 Punkten aus 21 Partien. Nächste Woche steht am Samstag das letzte Heimspiel vor der U20-WM-Pause gegen den EC Bad Tölz an.

 

mb