Rückblick auf den Start in die Qualifikationsrunde der U13 I

Am 30.11.2019 fand das erste Spiel in der Qualifikationsrunde gegen den EHC Klostersee im heimischen Curt-Frenzel-Stadion statt. Unsere U13 I musste auf mehrere Stammspieler verzichten. Dafür durften an diesem Tag einige U11-Spieler die Schläger mal mit den «Großen» kreuzen. Die neu formierte Mannschaft versuchte das Spielgeschehen zu bestimmen, aber es zeigten sich doch einige Abstimmungsschwierigkeiten. Dennoch konnte der AEV nach einer gelungenen Kombination in der 7. Spielminute die Führung erzielen. Augsburg bestimmte das Spielgeschehen, war aber im Torabschluss zu unkonzentriert und es boten sich für den EHC immer wieder Möglichkeiten selbst zum Torerfolg zu kommen. Das 2. Drittel verläuft nahezu identisch. Die Jung-Panther erzielen in der 27. Minute den Treffer zum 2 zu 0, aber Klostersee bleibt weiterhin gefährlich. Die Gäste setzen bei Scheibenverlust schnell nach und drängen auf den Anschlusstreffer. 50 Sekunden vor Ende des 2. Drittels waren vermutlich alle AEV-Spieler in Gedanken bei ihrem Pausensnack, als die Gäste völlig unbedrängt zum 2 zu 1 einnetzen konnten. Wir hofften auf Besserung im Schlussabschnitt. Das Ergebnis auf der Anzeigentafel trug nicht unbedingt zur Moral der Mannschaft bei. Das Positionsspiel wurde nicht konsequent genug umgesetzt und nach einem vermeidbaren Scheibenverlust konnten die Gäste den Ausgleich erzielen. Noch 10 Minuten auf der Uhr und unsere Jungs wollten mit einem Sieg in diese Runde starten. Unser Coach Miroslav Jenka reagierte und stellte seine Reihen um. Der AEV konnte das Tempo in der Schlussphase erhöhen und produzierte nun auch wieder mehr Tormöglichkeiten. Drei Minuten noch zu spielen und der AEV erzielte die erneute Führung zum 3 zu 2. Jetzt kommen die Gäste wieder verstärkt vor unser Tor. Bei einer Rettungstat kurz vor Schluss verletzt sich unser einziger Torwart am Oberschenkel. Noch 60 Sekunden auf der Uhr und unser Goalie beißt auf die Zähne. Mit Glück und allerletzter Kraft rettet die Mannschaft das Ergebnis über die Zeit. Großes Kompliment an unsere U11 I Spieler die alles gegeben haben um dieses knappe Ergebnis zu erreichen.

Nach einem Spielfreien Wochenende trat der EC Peiting in Augsburg an. Diesmal mussten die Gäste, aufgrund von Verletzungen, mit einem kleinen und jungen Kader an den Start gehen. Allerdings wirbelte der EC Peiting übers Eis und wir sahen unsere Gäste meist von hinten. Es hatten noch nicht mal alle Spieler einen Wechsel hinter sich, da stand es schon 0 zu 1 für die Gäste. Konzentration, Wille und Laufbereitschaft fehlten im 1. Drittel weitestgehend. Der AEV zeigt hauptsächlich Einzelaktionen und die Gäste halten als Mannschaft dagegen. Zweikämpfe werden nicht angenommen und so kann ein einziger Gästespieler drei Augsburger Spieler mit einer einzigen Körpertäuschung umgehen und zum 0 zu 2 vollenden. Der AEV versucht langsam das Spiel besser in den Griff zu bekommen und wir nun Torgefährlicher. Nicht ganz unverdient können wir den Anschlusstreffer zum 1 zu 2 wenige Sekunden vor der Drittelpause erzielen. Unser Coach Torsten Fendt war nur wenig angetan von den gezeigten Leistungen und die Kabinenansprache viel dementsprechend aus. Urplötzlich wurde gelaufen und gekämpft. Nach 6 Minuten und 19 Sekunden machte die Mannschaft aus einem 1 zu 2 ein 5 zu 2. Die Wende zum Positiven geschafft, jedoch nur kurz. Leider hat die Mannschaft diesen Willen nicht über die gesamten zweiten 20 Minuten gezeigt. Unser Trainer forderte erneut mehr in das Spiel zu investieren. Die ersten 10 Minuten im letzten Drittel verstrichen ohne große Möglichkeiten für beide Mannschaften. Eine weitere Unachtsamkeit ermöglicht den Gästen auf 5 zu 3 zu verkürzen. Plötzlich besinnt sich die Mannschaft und setzt den Gegner wieder unter Druck und beim EC Peiting schwinden aufgrund des kleinen Kaders langsam die Kräfte. In dieser Phase erzielen wir 4 Tore in 6 Minuten zum 9 zu 3 Endstand. An diesem Tag hat sich wieder einmal gezeigt wie wichtig es ist, dass jeder einzelne Spieler bereit ist 100% zu geben. Gegen stärkere Mannschaften sind 10 starke Minuten nicht ausreichend. Deswegen hat es uns in der Saison 2019/20 auch nicht unverdient in Qualifikationsrunde gespült.

Diesen Artikel teilen: