DNL: Lob für die „Comebacker“

Es geht also doch: Das DNL-Team von Trainer Michael Bakos beendete die Niederlagenserie gegen den Angstgegner aus Landshut. Nach der 1:3-Heimniederlage am Samstag zeigte die Mannschaft moralische Starke und holte sich tags darauf durch einen 5:3-Auswärtsseig den ersten Saisonerfolg gegen den EVL. Neuzugang Martin Hlozek feierte einen gelungenen Einstand und traf gleich viermal.

AEV – EV Landshut 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)
Ähnlich wie in der Vorwoche gegen Düsseldorf tat sich der AEV gegen die körperlich sehr robusten Niederbayern schwer. Insbesondere in der gegnerischen Zone konnte nur mit Mühe Torchancen kreiert werden. Nach einem torlosen Anfangsdrittel ging der EVL durch einen Konter in Führung. Trainer Bakos stellte zum letzten Abschnitt seine Reihen um und hatte Erfolg. Neuzugang Martin Hlozek glich aus. Aber einige unnötige Strafzeiten brachten den AEV auf die Verliererstraße. Landshut traf in Überzahl zum 1:2 und als Torwart Hetzel vom Eis ging ins verwaiste AEV-Tor.

EV Landshut – AEV 3:5 (0:2, 3:1, 0:2)
Gelegenheit, die schwarze Serie zu beenden, bot sich tags darauf in Landshut. Der AEV legte imposant los und die neugebildete Reihe Martin Hlozek, Timo Bakos und Marco Sternheimer traf zweimal durch Hlozek zur 2:0-Führung. Im Mittelabschnitt kippte dann die Partie. Nach einer zweifelhaften Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Augsburg (der Landshuter Spieler war bereits zwei Wechsel später wieder fit auf dem Eis) glich Landshut nicht nur aus, sondern ging kurz danach mit sogar 3:2 in Führung. Tim Bullnheimer glich in Überzahl für den AEV kurz vor Drittelende zum 3:3 aus. Was folgte, waren die besten zehn Minuten des AEV. Nachdem einige Chancen vergeben wurden, brachte Neuzugang Martin Hlozek den AEV entscheidend in Front. Ein Treffer von Tim Bullnheimer ins leere EVL-Tor zum 5:3 brachte wie schon am Vortag die Entscheidung zu Gunsten der Gastmannschaft.

Durch den Sieg hat der AEV nun 20 Punkte aus 18 Spielen auf dem Konto und Platz sechs im Achterfeld abgesichert. Nach einem spielfreien Wochenende stehen die Auswärtsfahrten nach Krefeld und Berlin an.

Trainer Bakos freute sich nach der Partie über die Comeback-Qualitäten seiner Spieler: „Beide Spiele waren sehr ausgeglichen und jede Mannschaft hatte Druckphasen vorzuweisen, wobei wir am Sonntag um einiges durchschlagskräftiger waren als am Tag zuvor bei der 1:3 Niederlage. Die Heimniederlage am Samstag war für meine Jungs nicht leicht zu verdauen und ich bin unglaublich Stolz auf die gesamte Mannschaft wie sie die Situation mental gemeistert hat. In allen Bereichen des Spiels konnten wir am Sonntag nochmal zulegen und haben uns den hart erarbeiteten Sieg mehr als verdient. Dieses Wochenende landet bei mir in der Kategorie „sehr erfolgreich“. Meine Jungs haben mentale Stärke bewiesen und ihre eigenes Können in den Dienst der Mannschaft gestellt, nur so war der Erfolg am Sonntag möglich.

mb

Bildergalerie von Annette Zoepf

Diesen Artikel teilen: