DNL: Sechs Punkte aus Tölz mitgebracht

Mit 7:3 und 5:3 gewann das AEV-DNL-Team beim Tabellenschlusslicht in Bad Tölz und holte so sechs wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs. Mit nunmehr 21 Punkten wurde Platz sechs gefestigt – und man kann sogar etwas nach oben schielen. Überragend präsentierte sich die erste Augsburger Formation, die für neun der zwölf Tore verantwortlich war.

Bad Tölz –  AEV 3:7 (1:3, 0:2, 2:2)

Die Gastgeber beraubten sich mit ihrer überharten Spielweise selbst aller Chancen. Der AEV spielte seine Überzahlsituationen geduldig zu Ende und lag bald komfortabel in Front und ließ sich den Vorsprung bis zum Spielende nicht mehr nehmen. Sein Visier besonders gut eingestellt hatte Timo Bakos, der gleich dreimal traf. Die weiteren Treffer erzielten Martin Hlozek, Adam Szücs, Tim Bullnheimer und Thomas Grigore.

Bad Tölz – AEV 3:5 (1:2, 1:2, 1:1)

Deutlich enger verlief das zweite Spiel. Zwar fiel die Tölzer Ruppigkeit wieder auf, doch dieses Mal nutzten der AEV das Powerplay nicht so konsequent wie am Vortag. So blieb das Schlusslicht bis kurz vor dem Ende ein gefährlicher Gegner. Doch letztendlich brachte der AEV die drei Punkte nach Hause. Matchwinner war die starke erste Augsburger Sturmreihe, die alle fünf Treffer erzielen konnte (Donat Peter/2, Martin Hlozek/2, Timo Bakos) und Torwart Moritz Borst.

Trainer Bakos war nach den beiden Siegen stolz auf sein Team: „Aufgrund der Tabellensituation waren wir in diesem Duell der Favorit, eine Situation die wir bis dato noch nicht hatten und dementsprechend spannend war es zu beobachten wie wir damit zurechtkommen. Wie erwartet hat es uns Bad Tölz nicht leicht gemacht und wir mussten uns ganz schön ins Zeug legen um die sechs Punkte mit nach Hause nehmen zu können. Ich bin stolz auf mein Team, denn die Spiele in denen alle einen Sieg erwarten, stellen einen Sportler vor eine große mentale Herausforderung. Bis auf wenige Schwächephasen haben meine Spieler diese Herausforderung sehr gut gemeistert und beide Spiele schlußendlich verdient gewonnen.“

Am nächsten Wochenende erwartet der AEV den Tabellenzweiten aus Köln, der mit seiner Startruppe an den Lech kommt und will seinen Weg nach oben weiter fortsetzen.

mb

 

Diesen Artikel teilen: