Schlagwort: EC Bad Tölz

DNL: 11:0-Rekordsieg gegen Bad Tölz

Noch nie gewann eine Augsburger Mannschaft so hoch in einem DNL-Spiel. Mit 11:0 fegte das Team von Trainer Michael Bakos den Tabellenletzten aus Bad Tölz vom Eis. Besonders bemerkenswert: insgesamt neun verschiedene Torschützen trugen sich in die Liste ein. Am Tag zuvor tat sich der AEV noch schwerer, gewann nur knapp mit 5:4. Die Gäste fielen nur durch zahlreiche Undiszipliniertheiten auf.
AEV – Bad Tölz 5:4
Nach drei Toren im ersten Drittel fühlte sich der AEV zu sicher, schaltete zwei Gänge zurück und ließ die Isarwinkler wieder ins Spiel kommen. Nach dem 3.3-Ausgleich wankte der AEV, konnte aber trotz einer schwachen Leistung noch einen knappen 5:4-Sieg erringen. Torschützen waren Martin Hlozek (2), Donat Peter (2) und Marco Sprügel.
AEV – Bad Tölz 11:0
Ein anderes Bild zeigte sich am Sonntag. Der AEV stand konzentriert in der Defensive und ließ nur eine Handvoll Schüsse auf das Tor von Moritz Borst zu. Und vorne zeigte man sich effektiv im Ausnützen der Torchancen. Insbesondere im letzten Drittel brachen bei den Gästen alle Dämme und sie kassierten acht Gegentreffer und drei große Strafen durch unnötige Fouls. Die Treffer für den AEV erzielten Martin Hlozek (2), Timo Bakos (2), Donat Peter, Matthias Merker, Adam Szücz, Nicolas Baur, Linus Voit und mit ihren beiden ersten DNL-Treffern Christian Guran und Ron Bullnheimer.
Trainer Bakos: Mit der Punktausbeute sind wir natürlich alle zufrieden und haben so die Erwartungen erfüllt. Meine Mannschaft hat in beiden Spielen einen Weg gefunden als Sieger vom Eis zu gehen, wobei der Erfolg am Samstag in der Kategorie „äußerst schmeichelhaft“ eingeordnet werden muss. Wir sind unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden und wissen, dass wir in den nächsten Wochen, für eine Leistung wie am Samstag, nicht mehr belohnt werden.“
Somit hat der AEV auf Platz sechs nun 37 Punkte auf dem Konto und liegt in Schlagdistanz zu Rang vier, der das Heimrecht in den Playoffs bedeuten würde.

mb

DNL: 150x DNL für Tim Bullnheimer

So viele Spiele in der DNL für den AEV hat noch niemand absolviert: 150 Einsätze stehen für den Dauerbrenner Tim Bullnheimer im Angriff zu Buche. Am vergangenen Wochenende absolvierte er sein 150.Spiel im DNL-Trikot. Mit Erfolg, denn zum 7:1-Sieg in Düsseldorf steuerte er einen Treffer bei. Doch nicht nur Bullnheimer überzeugte Trainer Michael Bakos sondern das gesamte Team. Eine Leistung auf, die er aufbauen möchte. Denn am Wochenende steht mit dem EC Bad Tölz ein nur auf dem Papier leichter Gegner an. Der derzeit Tabellenletzte hat zwar nur sieben Punkte auf dem Konto, ist aber aufgrund einiger talentierter Spieler nicht zu unterschätzen. Zudem pflegen die Isarwinkler einen körperbetonten Spielstil. Einen Stil, den der AEV bereits in Düsseldorf schmerzhaft zu spüren bekam. Folge: Drei verletzte Spieler, von denen mit Maxi Welz und Niklas Länger gleich zwei der stärksten Abwehrspieler betroffen waren. Sie fallen für das Wochenende definitiv aus. Diese Ausfälle müssen nun im Team kompensiert werden, so wird wohl zum Beispiel Felix Klein vom Angriff in die Defensive rücken.. Adam Szücz dagegen erlitt nur eine leichte Blessur und ist am Wochenende wieder dabei. Dazu stieg Nicolas Baur nach langer Verletzungspause wieder ins Teamtraining ein und könnte eine Option sein. Dazu fehlt Thomas Grigore längerfristig. Bakos geht dennoch optimistisch ins Wochenende: „Egal mit wie vielen Spielern wir auch antreten, diejenigen die einsatzbereit sind werden alles geben. Das hat das vergangene Wochenende gezeigt und das macht uns stark“.

Die Heimspiele gegen den EC Bad Tölz beginnen am Samstag, den 19.1.2019 um 17.00 Uhr und am Sonntag, den 20.1.2019 um 13.00 Uhr im CFS.

mb

DNL: Glanzloser Sieg gegen den Tabellenletzten

Sicher, aber ohne zu überzeugen erledigte der AEV seine Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht Bad Tölz und gewann sicher mit 5:0. Mann des Abends war Torwart Moritz Borst, der seinen ersten DNL-Shutout feierte und obendrein noch einen Assist gutgeschrieben bekam.

AEV – Bad Tölz 5:0 (2:0, 0:0, 3:0)

Von Anfang an erspielte sich der AEV Vorteile und hatte den fast durchweg harmlosen Gast sicher im Griff. Den Tor-Bann bracht dann Verteidiger Lion Stange, der sich auf Zuspiel von Torwart Borst energisch durchsetzen konnte. Nach dem zweiten Treffer durch Timo Bakos ließen die Augsburger aber im Mittelabschnitt die Zügel arg schleifen und verwalteten lediglich den Vorsprung. Erst in den letzten 20 Minuten besann sich das Team von Trainer Michael Bakos wieder aufs Eishockeyspielen und baute den Vorsprung durch Treffer von Donat Peter, Wassilij Guft-Sokolov und Martin Hlozek auf 5:0 aus. Das Debüt von Neuzugang Manuel Nix musste verschoben werden, da sich der Neuzugang kurzfristig verletzt abmelden musste.

Nach zwei Dritteln der Saison zieht Bakos ein positives Fazit: “Nach einen holprigen Start im September haben wir in die Spur gefunden und uns im Wettkampf um Platz sechs eine gute Position erarbeitet. In den verbleibenden 13 Spielen der Hauptrunde haben wir es dadurch selbst in der Hand, die Playoff-Qualifikation zu erreichen.

Aufgrund der U20-WM in Füssen findet die nächste DNL-Partie für den AEV erst wieder im Januar 2019 statt.

 

mb

DNL: Der Trainer als Sinneschärfer

Ein Heimspiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten – das ist so ziemlich das schwerste Spiel für einen Trainer. Auch Michael Bakos ist dies bewusst: „Wir haben in Bad Tölz zweimal gewonnen und der Tabellenstand lässt vermuten, dass wir auch die dritte Begegnung gewinnen sollten. Spiele dieser Kategorie werden nicht selten von einer favorisierten Mannschaft zu locker angegangen. Der Favorit wiegt sich in Sicherheit und denkt, das wird ein einfach erspielter Sieg. Meine Aufgabe ist es, unsere Sinne zu schärfen, damit wir fokussiert in das Spiel starten und unser Potenzial abrufen“.


In der Tat, der EC Bad Tölz riss im bisherigen Saisonverlauf keine Bäume aus. Allerdings waren die beiden Auswärtsspiele vor zwei Wochen im Isarwinkel keine Spaziergänge. Zudem muss Trainer Bakos auf eine ganze Reihe an Spielern verzichten. Der am Kahnbein operierte Nicolas Baur, der knielädierte Adam Szücs, Ron Bullnheimer, der im letzten Spiele einen Schuß auf den Mittelfuß bekam und der sich im Aufbautraining befindliche Torwart Nicolas Hetzel fallen definitiv aus. Dafür könnte mit Manuel Nix ein Neuzugang Premieren feiern, der über Berlin und Nordamerika den Weg nach Augsburg fand.

Die Partie gegen Bad Tölz ist die Letzte vor einer großen Spielpause der DNL, die der ab 9. Dezember stattfindenden U20-WM in Füssen geschuldet ist. Eine WM, für die trotz Kaderzugehörigkeit weder Tim Bullnheimer noch die Ex-Augsburger David Farny (jetzt EV Lindau) und Philipp Sander (jetzt Red Bull München) nominiert wurden

Spielbeginn ist am Samstag, 1.12.2018 um 18.30 Uhr im CFS

mb

DNL: Sechs Punkte aus Tölz mitgebracht

Mit 7:3 und 5:3 gewann das AEV-DNL-Team beim Tabellenschlusslicht in Bad Tölz und holte so sechs wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs. Mit nunmehr 21 Punkten wurde Platz sechs gefestigt – und man kann sogar etwas nach oben schielen. Überragend präsentierte sich die erste Augsburger Formation, die für neun der zwölf Tore verantwortlich war.

Bad Tölz –  AEV 3:7 (1:3, 0:2, 2:2)

Die Gastgeber beraubten sich mit ihrer überharten Spielweise selbst aller Chancen. Der AEV spielte seine Überzahlsituationen geduldig zu Ende und lag bald komfortabel in Front und ließ sich den Vorsprung bis zum Spielende nicht mehr nehmen. Sein Visier besonders gut eingestellt hatte Timo Bakos, der gleich dreimal traf. Die weiteren Treffer erzielten Martin Hlozek, Adam Szücs, Tim Bullnheimer und Thomas Grigore.

Bad Tölz – AEV 3:5 (1:2, 1:2, 1:1)

Deutlich enger verlief das zweite Spiel. Zwar fiel die Tölzer Ruppigkeit wieder auf, doch dieses Mal nutzten der AEV das Powerplay nicht so konsequent wie am Vortag. So blieb das Schlusslicht bis kurz vor dem Ende ein gefährlicher Gegner. Doch letztendlich brachte der AEV die drei Punkte nach Hause. Matchwinner war die starke erste Augsburger Sturmreihe, die alle fünf Treffer erzielen konnte (Donat Peter/2, Martin Hlozek/2, Timo Bakos) und Torwart Moritz Borst.

Trainer Bakos war nach den beiden Siegen stolz auf sein Team: „Aufgrund der Tabellensituation waren wir in diesem Duell der Favorit, eine Situation die wir bis dato noch nicht hatten und dementsprechend spannend war es zu beobachten wie wir damit zurechtkommen. Wie erwartet hat es uns Bad Tölz nicht leicht gemacht und wir mussten uns ganz schön ins Zeug legen um die sechs Punkte mit nach Hause nehmen zu können. Ich bin stolz auf mein Team, denn die Spiele in denen alle einen Sieg erwarten, stellen einen Sportler vor eine große mentale Herausforderung. Bis auf wenige Schwächephasen haben meine Spieler diese Herausforderung sehr gut gemeistert und beide Spiele schlußendlich verdient gewonnen.“

Am nächsten Wochenende erwartet der AEV den Tabellenzweiten aus Köln, der mit seiner Startruppe an den Lech kommt und will seinen Weg nach oben weiter fortsetzen.

mb

 

DNL: Mission Punktekonto aufbessern

Mit 15 Zählern aus 17 Spielen und Platz sechs begann der erste Saisonabschnitt für das Team um Trainer Michael Bakos eigentlich ganz zufriedenstellend. Nicht so für den ehrgeizigen Coach, der gerne ein paar Zähler mehr auf der Habenseite hätte. Deshalb fordert er von seinem Team vor den beiden Auswärtsspielen in Bad Tölz höchste Konzentration und sechs Punkte ein. Gleichzeitig aber warnt er vor dem Tabellenletzten, der aktuell nur vier Punkte aufweisen kann. Denn die Isarwinkler sind stärker als die Tabelle ausweist. Besonders der Sturm Tosto, Hirschberger, Leitner ist gefährlich.

Doch der AEV-Kader hat sich in der Spielpause wieder gefüllt – alle zuvor angeschlagenen Spieler sind wieder einsatzfähig. Trainer Bakos plant die volle Angriffspower in Bad Tölz, mit vier kompletten Reihen soll gewirbelt werden. So trainierten im Angriff die Formationen Peter/T. Bakos/Hlozek, Baur/T. Bullnheimer/Szücs, Sprügel/Grigore/Merker und Klein/Sokolov/Voit zusammen. Im Abwehrbereich können alle sieben Spieler (Länger, Stobbe, Szegedin, Welz, Stange, Guran und R. Bullnheimer) eingesetzt werden. Und noch eine gute Nachricht: der letztjährige Stammtorhüter Nikolas Hetzel hat nach langer Verletzungspause wieder mit dem Eistraining begonnen und soll unter der Anleitung von Torwartcoach Max Dürr wieder an das Spielniveau herangeführt werden. Bakos blickt daher gespannt und mit Vorfreude auf die kommenden Wochen und Monate:„ Die Hälfte der Hauptrunde ist absolviert und in den uns 18 verbliebenen Spielen, treten wir jeweils fünfmal gegen Bad Tölz und Düsseldorf an. Im Kampf um die Playoff-Teilnahme haben wir es somit hauptsächlich mit direkter Konkurrenz zu tun. Uns erwarten sehr intensive Eishockeyspiele, in denen uns die Gegner absolut nichts schenken werden.“

Oberliga-Luft schnupperten letzte Woche neben Tim Bullnheimer (der zusätzlich auch auf Abruf für das 4-Nationen-Turnier der U20-Nationalmannschaft nominiert war) auch Timo Bakos und Martin Hlozek, die Trainingsgäste in Memmingen waren. Zudem beobachtet Trainer Bakos intensiv den Spielermarkt, da sich das Wechselfenster im Dezember wieder öffnet und er nach möglichen Verstärkungen Ausschau hält.

Spielbeginn in Bad Tölz ist am Samstag, den 17.11.2018 um 17.00 Uhr und am Sonntag, den 18.11.2018 um 11.00 Uhr.

mb

DNL: Toller Abschluss der Meisterrunde

Mit zwei Siegen gegen den EC Bad Tölz beendete das Augsburger DNL-Team die Meisterrunde optimal. Der Gegner hingegen verpasst durch die Niederlagen die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft. Gegner für die DNL1-Relegation stehen fest. 

AEV – Bad Tölz 8:4 (1:2, 3:1, 4:1)

Der AEV zeigte einmal mehr, dass man sich vor den Top-Teams der Liga nicht verstecken muss. Mit schnellem und aggressivem Angriffsspiel ließ man den Gästen keine Chance. Bis zur Spielmitte hielt der ECBT noch mit, als dann aber ein Tölzer Spieler mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt wurde, entschied der AEV das Spiel für sich. Vier Überzahl-Tore innerhalb von fünf Minuten brachten das Bakos-Team entscheidend nach vorne. Die Tore für den AEV erzielten Timo Bakos (3), Dominic Erdt (2), Marco Sternheimer, Adam Szücs und Tim Bullnheimer

Bad Tölz – AEV 3:4 (1:2, 0:2, 2.0)

Auch im Sonntagsspiel behielt der AEV die Oberhand. Luca Szegedin, Timo Bakos und Lukas Traub schossen eine 3:1-Führung heraus. Und als Nicolas Baur auf 4:1 erhöhte, schien die Partie entschieden. Doch die Tölzer stemmten sich gegen die Niederlage und kamen noch einmal auf 3.4 heran. Zu mehr reichte es nicht mehr und so verpassten die Isarwinkler die Finalrunde knapp und müssen ebenfalls in die Relegation.

Trainer Bakos war mit der Einstellung seines Teams in den an sich bedeutungslosen Spielen sehr zufrieden: „Für Bad Tölz ging es in beiden Spielen um Platz vier und damit um die Halbfinalteilnahme, wir hingegen waren schon auf Platz sechs festgenagelt. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung meiner Truppe gewesen, für einen neutralen Beobachter wäre es nicht ersichtlich gewesen, für welches Team hier noch etwas auf dem Spiel steht.“

Der AEV zieht somit als Tabellensechster in die Relegationsrunde ein. Dort geht es in einer Vierergruppe mit Krefeld, Regensburg und Iserlohn darum, Platz zwei zu belegen und somit die Zugehörigkeit zur DNL Division 1 in der Saison 2018/2019 zu sichern, denn im Sinne der Ligenänderung gehören ab dem kommenden Jahr nur mehr 8 statt wie bisher 16 Teams der DNL 1 an. Bakos blickt zuversichtlich auf die kommenden Wochen der Wahrheit: „Der bisherige Saisonverlauf und die gezeigten Leistungen verleihen uns Selbstvertrauen und Schwung für die Entscheidungsspiele. Wir wollen in jedem Spiel als Einheit auftreten und das Maximum aus uns herausholen, denn das wird nötig sein um in dieser Runde bestehen zu können.“ Der AEV startet die Relegation am kommenden Wochenende mit den Auswärtspartien in Iserlohn und Krefeld.

 

mb

 

DNL: Meisterrundenabschluss in Bad Tölz

Zum Abschluss der Runde trifft der AEV zweimal auf den EC Bad Tölz. Während es für die Augsburger um nichts mehr geht – Platz sechs steht bereits fest – kämpfen die aktuell auf Platz fünf liegenden Tölzer noch um einen Halbfinalplatz für die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Dazu ist Platz vier nötig und zwei Siege gegen Augsburg. Deshalb ist zu erwarten, dass der ECT mit stärkster Aufstellung und vollem Einsatz antreten wird. Beim AEV sind alle Akteure an Bord. Trainer Bakos ist zuversichtlich und sieht den Fortschritt bei seinem Team: „Wir haben in Mannheim immer an uns geglaubt, diszipliniert gespielt und mentale Stärke gezeigt. Auch nach Rückschlägen sind wir wieder aufgestanden und zurückgekommen. Unsere Mannschaft hat sich eindrucksvoll selbst bewiesen was alles möglich ist, wenn man als Einheit auftritt und jeder seinen Teil zum Erreichen eines gemeinsamen Ziels beiträgt.“

 

Das Heimspiel im CFS beginnt am Samstag, den 3.3.2018 um 18.00 Uhr, tags darauf fährt das Team nach Bad Tölz, wo um 11.00 Uhr angepfiffen wird.

 

mb

DNL: Trumpfkarte Defensive

Nur drei Gegentore in den letzten drei Spielen – die Defensive des Augsburger DNL-Teams steht momentan felsenfest. Maßgeblich dafür verantwortlich sind in erster Linie die Verteidiger. David Farny und Niklas Länger stehen sicher wie die Augsburger Stadtmauer, Dominik Erdt und Luca Szegedin haben sich in dieser Spielzeit zu konstant spielenden Größen entwickelt und Felix Klein hält defensiv den Laden dicht. Dazu kommt ein Spieler, den zu Beginn der Saison wenige auf dem Zettel hatten: Ron Bullnheimer – der kleine Bruder von Tim – absolvierte seine ersten DNL-Spiele als ob er davon schon Dutzende bestritten hätte. Zu hoffen bleibt, dass der in Düsseldorf verletzte Maxi Welz bald wieder zurückkehrt. Aber auch die Stürmer arbeiten zur Zeit diszipliniert nach hinten – eine Tatsache, auf die Coach Michael Bakos größten Wert legt. Und wenn mal doch etwas bis zum Gehäuse durchkommt, steht dort ja auch noch „Hexer“ Hetzel. Er stand bisher in allen sechs Meisterrundenspielen im Tor und war besonders in Düsseldorf der Garant für die beiden Siege.

Am Wochenende kommt nun der amtierende Vizemeister aus Bad Tölz nach Augsburg. Von der Papierform her sicher das beste bayerische Team, stehen doch fünf sehr starke OverAge-Spieler (von denen drei eingesetzt werden können) im Kader der Oberbayern. Constantin Ontl, Aziz Ehliz, Michael Grabmeier, Hannes Schorer und Marinus Reiter zählen seit Jahren zu den besten Spielern der DNL und haben meist auch schon ein paar Oberliga- und DEB-Auswahlspiele auf dem Konto. Doch das Team von Trainer Bakos ist es gewohnt, auf Gegner zu treffen, die älter im Schnitt und größer sind. Nach den beiden Siegen steht man auf Platz fünf – besser war noch nie ein DNL-Team aus Augsburg platziert. Und man wird alles tun, um gegen die nur einen Punkt vor dem AEV rangierenden Isarwinkler ein paar Punkte in Augsburg zu behalten. Neben Welz wird Thomas Grigore noch eine weitere Woche ausfallen, so wird Trainer Bakos gegen den ECBT wohl auf seine bewährten Reihen aus den Düsseldorf-Spielen zurückgreifen.

So will der AEV antreten:
Tor:
Hetzel, Borst

Abwehr:
Länger, Erdt
Farny, R. Bullnheimer
Szegedin, Klein

Angriff:
Baur, Bakos, Peter
Traub, T.Bullnheimer, Szücz
Sprügel, Stange, Merker

Spielbeginn im CFS ist am Samstag, 25.11.2017 um 16.15 Uhr. Tags darauf steigt um 11.00 Uhr das „Rückspiel“ in Bad Tölz.

mb