DNL: Toller Abschluss der Meisterrunde

Mit zwei Siegen gegen den EC Bad Tölz beendete das Augsburger DNL-Team die Meisterrunde optimal. Der Gegner hingegen verpasst durch die Niederlagen die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft. Gegner für die DNL1-Relegation stehen fest. 

AEV – Bad Tölz 8:4 (1:2, 3:1, 4:1)

Der AEV zeigte einmal mehr, dass man sich vor den Top-Teams der Liga nicht verstecken muss. Mit schnellem und aggressivem Angriffsspiel ließ man den Gästen keine Chance. Bis zur Spielmitte hielt der ECBT noch mit, als dann aber ein Tölzer Spieler mit einer Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt wurde, entschied der AEV das Spiel für sich. Vier Überzahl-Tore innerhalb von fünf Minuten brachten das Bakos-Team entscheidend nach vorne. Die Tore für den AEV erzielten Timo Bakos (3), Dominic Erdt (2), Marco Sternheimer, Adam Szücs und Tim Bullnheimer

Bad Tölz – AEV 3:4 (1:2, 0:2, 2.0)

Auch im Sonntagsspiel behielt der AEV die Oberhand. Luca Szegedin, Timo Bakos und Lukas Traub schossen eine 3:1-Führung heraus. Und als Nicolas Baur auf 4:1 erhöhte, schien die Partie entschieden. Doch die Tölzer stemmten sich gegen die Niederlage und kamen noch einmal auf 3.4 heran. Zu mehr reichte es nicht mehr und so verpassten die Isarwinkler die Finalrunde knapp und müssen ebenfalls in die Relegation.

Trainer Bakos war mit der Einstellung seines Teams in den an sich bedeutungslosen Spielen sehr zufrieden: „Für Bad Tölz ging es in beiden Spielen um Platz vier und damit um die Halbfinalteilnahme, wir hingegen waren schon auf Platz sechs festgenagelt. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung meiner Truppe gewesen, für einen neutralen Beobachter wäre es nicht ersichtlich gewesen, für welches Team hier noch etwas auf dem Spiel steht.“

Der AEV zieht somit als Tabellensechster in die Relegationsrunde ein. Dort geht es in einer Vierergruppe mit Krefeld, Regensburg und Iserlohn darum, Platz zwei zu belegen und somit die Zugehörigkeit zur DNL Division 1 in der Saison 2018/2019 zu sichern, denn im Sinne der Ligenänderung gehören ab dem kommenden Jahr nur mehr 8 statt wie bisher 16 Teams der DNL 1 an. Bakos blickt zuversichtlich auf die kommenden Wochen der Wahrheit: „Der bisherige Saisonverlauf und die gezeigten Leistungen verleihen uns Selbstvertrauen und Schwung für die Entscheidungsspiele. Wir wollen in jedem Spiel als Einheit auftreten und das Maximum aus uns herausholen, denn das wird nötig sein um in dieser Runde bestehen zu können.“ Der AEV startet die Relegation am kommenden Wochenende mit den Auswärtspartien in Iserlohn und Krefeld.

 

mb