DNL: Trainer Bakos bricht Spiel ab

Ein unschönes Ende fand die DNL-Partie zwischen dem AEV und den Gästen aus Ingolstadt am Sonntagmittag. Beim Stande von 2:5 nach 46 Minuten und nach zwei Verletzungen seiner Spieler holte AEV-Trainer Michael Bakos sein Team vom Eis. „Beide Spiele an diesem Wochenende waren geprägt von vielen Nicklichkeiten bis hin zu gröberen Regelverstößen. Die Entscheidung, meine Jungs zu gegebenem Zeitpunkt in die Kabine zu schicken und das Spiel nicht zu beenden, resultierte daraus, da ich meine Spieler einem unverhältnismäßigem hohem Verletzungsrisko ausgesetzt sah. Da dies niemand anderes in den Griff bekommen hat, sah ich mich gezwungen, meine Spieler auf diese Art zu schützen, bevor es eventuell zur Eskalation führt. Ich bin mir durchaus bewusst, dass meine getroffene Entscheidung das Spiel vorzeitig zu beenden nicht im Sinne des Sports steht, aber die Gesundheit der Spieler hat Vorrang und ich als Trainer trage hierfür die Verantwortung“, begründete Bakos seine Entscheidung.
Die Schiedsrichter brachen daraufhin die Partie ab. Eine Wertung steht noch aus. Schon am Samstag beim ersten Speil musste AEV-Spieler Lion Stange mit einem Cut am Bein ins Krankenhaus gefahren werden. Am Sonntag verletzten sich nach Attacken der Gäste dann noch Lukas Traub und Adam Szücs, der direkt vom Eis mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ingolstadt – AEV 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)
Ein zähes Spiel entwickelte sich in der Ingolstadt-Arena. Torszenen waren Mangelware. Das Führungstor erzielte Marco Sprügel nach einem mustergültigen Zuspiel von Verteidiger Dominic Erdt. In Abschnitt zwei erhielt der AEV früh einen Penalty zugesprochen, den Thomas Grigore verwandelte. Nun plätscherte die Partie nur noch dahin. Selbst eine lange Überzahl konnten die Gastgeber nicht ausnützen, weil der überragende AEV-Torwart Moritz Borst alle Versuche abwehren konnte.

AEV-Ingolstadt 2:5 abgebr. nach 46 Minuten (0:1, 0.3, 2:1)
Nach dem auch noch Lion Stange und Donat Peter ausfielen, passte im Spiel der Bakos-Truppe nicht viel zusammen. Passend dazu geriet der AEV bereist nach sieben Sekunden in Rückstand, kassierte innerhalb einer Überzahl zwei Gegentreffer und wachte erst spät auf. Linus Voit erzielte seine ersten beiden DNL-Treffer zum 2:5. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst wurde Lukas Traub niedergestreckt, dann erwischte es Adam Szücs schwer. Zuviel für AEV-Trainer Bakos, der daraufhin sein Team vom Eis nahm.

Somit bleibt der AEV auf Platz drei und erwartet am kommenden Wochenende den amtierenden Deutschen Meister Mannheim zum Vorrundenabschluss in Augsburg.

mb

Diesen Artikel teilen: