DNL: Besuch an der Brehmstraße

„Brehmstraße“ – dieses Wort lässt alle Eishockeyfans in Deutschland mit der Zunge schnalzen. Die Spiele vor meist 9.000 Fans im Eishockey-Tempel am Rhein waren lange Zeit purer Kult unter den Fans. Nun ja, so viele Fans werden am Wochenende sicher nicht ins Stadion kommen, wenn das Augsburger DNL-Team in Düsseldorf antritt, aber ein Spiel an der Brehmstraße zu absolvieren ist auch noch heute etwas Tolles.

Trainer Michael Bakos hat sein Team nach einer Deutschlandcup-Auszeit von einer Woche seit Dienstag wieder im Training und feilt an Taktik und Spielidee. Dabei erwartet er ein enges Spiel: „Düsseldorf wird uns nicht unterschätzen. Für uns ist es wichtig, nach der Spielpause wieder schnell in den richtigen Rhythmus zu kommen. Gelingt uns das, bin ich zuversichtlich, dass wir etwas Zählbares mitnehmen.“ In der Vorrunde gewann der AEV zweimal äußerst knapp nach Verlängerung. Damals war Marco Sternheimer der entscheidende Spieler – er wird bei der Fahrt ins Rheinland aber nicht dabei sein. Auch Thomas Grigore fällt verletzungsbedingt aus. Alle anderen sind fit und heiß auf das Spiel gegen die DEG, die in der bisherigen Meisterrunde fünf Punkte aus vier Spieler ergattern konnte und auf Platz fünf rangiert. Zwei Punkte weniger hat der AEV auf Platz sieben vorzuweisen, wobei die Leistungen des Teams in den letzten Partien gegen Landshut und Berlin durchweg in Ordnung und teilweise sogar sehr gut waren.
Überragender Mann bei der DEG ist Torwart Hendrick Hane, der letzte Woche bei der Deutschen U20-Nationalsmannschaft weilte.
Zwei Jubiläen feiern am Wochenende Maximilian Welz und Tim Bullnheimer. Beide sind seit der Laufschule in Augsburg aktiv und zählen seit mehr als zwei Jahren zum DNL-Team. Nun absolvieren der spielstarke Verteidiger Welz (6 Tore/18 Assists) und der torgefährliche Mittelstürmer Bullnheimer (42 Tore/94 Assists) ihre jeweils 100.Spiele in der DNL.

mb

Diesen Artikel teilen: