DNL – Erfolgreicher Trainereinstand in Regensburg und verpasste Chance in Landshut

Am vergangenen Wochenende spielte die DNL Mannschaft des Augsburger EV am Samstag erstmals mit dem neuen Headcoach, Heiko Vogler, an der Bande gegen den Tabellendritten Jung-Eisbären Regensburg. Ebenfalls neu im Team war das vom Oberligisten Memmingen abgestellte Nachwuchstalent Julian Straub. Dennoch standen wie in den Wochen zuvor aufgrund der Verletztenmisere lediglich 14Feldspieler und zwei Torwarte zur Verfügung. Mit neuem Trainer und neuem Schwung stürzten sich die Jungpanther in die Partie, mussten jedoch in der 8. Minute den 0:1 Rückstand hinnehmen. Keineswegs geschockt konnten die Augsburger drei Minuten später bereits den 1:1 Ausgleich durch einen präzisen Schuss des Verteidigers Tim Sezeemsky erzielen. Eine Nachlässigkeit in der AEV-Hintermannschaft konnten die Regensburger allerdings nur zwei Minuten später zum 2:1 Führungstreffer nutzen. Mit Beginn des zweiten Drittels übernahmen die hervorragend eingestellten Augsburger mehr und mehr die Initiative und konnten durch Thomas Grigore (33.) und Julian Straub (52.) und dank hervorragender Leistung des Goalies Collin Lausch das Blatt noch zum 2:3 Sieg wenden – die ersten drei Punkte unter dem neuen Trainer Heiko Vogler waren somit eingefahren.

Tags darauf ging es zum direkten Konkurrenten um den sechsten Playoff-Platz EV Landshut. Nachdem der AEV die beiden Hinspiele in Augsburg im Oktober zweimal mit 4:3 zu seinen Gunsten entscheiden konnte traten die Gastgeber von Beginn an äußerst engagiert auf und bauten kräftig Druck auf das wiederum von Colin Lausch gehütete Tor auf. Nach 11 Minuten musste dieser das erste Mal hinter sich greifen und auch im zweiten und dritten Drittel je einen Gegentreffer hinnehmen. Augsburg hatte ebenfalls vor allen Dingen in Überzahl viele gute Chancen, die an diesem Tag aber leider ungenutzt blieben.

Trainer Heiko Vogler zeigte sich dennoch nicht enttäuscht: „Gestern haben wir in Regensburg vieles richtig gemacht und wurden für unsere konzentrierte Arbeit belohnt – heute wollte die Scheibe einfach nicht ins Landshuter Tor und wir mussten auch kräftemäßig der Partie am Vortag Tribut zollen.“

(CS) 

Diesen Artikel teilen: