Schlagwort: Mannheim

DNL: Sensation? Ja bitte!

Am Wochenende erwartet das AEV-DNL-Team die bisher in 22 Saisonspielen ungeschlagenen Jungadler Mannheim. In der Vorrunde gewann der MERC mit 3:1 und 5:0, wobei der AEV damals von großem Verletzungspech geplagt war. Auch dieses Mal stehen hinter ein paar Akteuren noch große Fragezeichen, Trainer Michael Bakos ist aber zuversichtlich, eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten zu können. Ist der AEV also reif für eine Sensation? Drei Gründe, warum es klappen könnte.

Grund eins: „Mia san Mannheim“
Das Mannheimer Team hat das Selbstverständnis eines Seriensiegers. Und das zurecht, denn die letzten sechs DNL-Titel gingen in die Quadratestadt. Da darf man schon mal selbstbewußt auftreten. Aber: die Grenze zur Überheblichkeit ist nicht weit.

Grund zwei: Ungarn-Power
Die Mannheimer Mannschaft besteht zu 90 % aus Nationalspielern, beim AEV sind aktuell nur zwei Spieler im Kreise der DEB-Teams dabei. Dafür setzt der AEV auf Paprika-Power. Donat Peter und Adam Szücz sind die beiden heißblütigen Burschen aus Ungarn, die den deutschen Auswahlspielern zeigen wollen, dass es auch am Plattensee gute Talente gibt. Gerade Szücz traf am Wochenende dreimal gegen Krefeld.

Grund drei: Trainer mit Mannheim-Gen
Michael Bakos war selbst viele Jahre Teil des MERC. Und vermittelt seinem Team im täglichen Training genau diese Mentalität und Spielphilosophie, die es für eine Sensation braucht. Und ein paar Tricks, die Gegenpart Frank Fischöder zum Nachdenken bringen könnten.

Man darf also gespannt sein auf das kommende Wochenende. Natürlich sprechen auch sehr viel Gründe für einen Erfolg der Jungadler – aber selbst wenn die Rollen klar verteilt sind, warum sollte nicht eine Sensation drin sein? Immerhin belegt der AEV mit Platz vier momentan die beste Platzierung seit der Teilnahme in der DNL.

Los geht’s am Samstag, den 9.12.2017 zur besten Hockeyzeit um 18.00 Uhr und am Sonntag, den 10.12.2017 um 11.00 Uhr – jeweils im CFS.

mb

DNL: Tapfer gekämpft

Trotz einiger verletzter Spieler hielt sich das DNL-Team am Wochenende gegen den amtierenden Meister aus Mannheim tapfer und konnte die Niederlagen in Grenzen halten. Besonders bei 1:3 im ersten Spiel war bis in die Schlusssekunden eine Überraschung möglich. Partie zwei wurde 0:5 verloren.

AEV – Mannheim 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

Trainer Michael Bakos hatte seine Jungs taktisch gut eingestellt und ließ wie angekündigt aus einer gut gestaffelten Defensive agieren. Damit machte man dem Favoriten das Leben schwer. Nach dem ersten Gegentreffer konnte Matthias Merker sogar noch in Drittel eins ausgleichen. In Abschnitt zwei bot sich sogar die große Chance zur Führung, nachdem Mannheims Valentin Klos nach einen üblen Kniecheck gegen Nicolas Baur zum Duschen geschickt wurde. Für den Augsburger war das Wochenende gelaufen, er musste verletzt vom Eis geführt werden. Aber leider konnten die Augsburger aus der 5-minütigen Überzahl kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: Kaum komplett ging der MERC in Führung. Bis kurz vor dem Ende kämpfte der AEV aufopferungsvoll und konnte sich auch einige Chancen erspielen. Dann setzte Trainer Bakos alles auf eine Karte und nahm der starken Nicolas Hetzel aus dem Tor – und kassierte den entscheidenden Treffer ins leere Tor. Endstand somit 1:3.

AEV – Mannheim 0:5 (0:2, 0:2, 0:1)

Wieder begann der AEV mutig und hatte durch die neu gebildete erste Reihe mit Tim Bullnheimer, Mattias Merker und Adam Szücs erste Torchancen. Doch die Treffer eins und zwei erzielte Mannheim. Als zu Beginn des zweiten Abschnitts mehrere Augsburger auf die Strafbank wanderten, musste man um ein gutes Ergebnis bangen, da der MERC schnell auf 0:4 davon zog. Doch der AEV steckte nicht auf und kam seinerseits durch in den Kader nachgerückten Stefan Rau und Fabian Staib zu guten Chancen. Doch ein Tor sollte den Augsburgern an diesem Tag verwehrt bleiben. Kurz vor Ende der Partie erzielte Mannheim den Treffer zum 0:5-Endstand. Leider verletzte sich auch in dieser Partie wieder ein Augsburger Spieler. Luca Szegedin musste nach einem Schlagschuss auf den Unterarm ab Mitte der Partie passen.

Somit belegt der AEV zum Ende der Qualifikationsrunde Platz drei mit 19 Punkten und zieht erstmals in der DNL-Historie in der Meisterrunde der acht besten Teams in Deutschland ein. Erster Gegner ist bereits am kommenden Wochenende der EV Landshut. Den Auftakt macht die Begegnung am Samstag, den 27.10.2017 um 16.15 Uhr in CFS ehe es tags darauf um 11.00 Uhr in Landshut weitergeht.

Statistik zur Vorrunde:

12 Spiele, 5 Siege, 2 Sieg nach Overtime, 5 Niederlagen, 45.38 Tore, Platz 3

Meiste Tore:

9 Tim Bullnheimer

6 Marco Sternheimer

5 Lukas Traub, Timo Bakos, Nicolas Baur

4 Thomas Grigore

2 Donat Peter, Linus Voit, Marco Sprügel, Matthias Merker

Meiste Vorlagen:

11 Tim Bullnheimer

8 Marco Sternheimer, Donat Peter

6 Adam Szücs

5 Lukas Traub, Timo Bakos, Dominic Erdt

4 Nicolas Baur, Maxi Welz

 

Beste Scorer:

20 Tim Bullnheimer

14 Marco Sternheimer

10 Lukas Traub, Timo Bakos, Donat Peter

9 Nicolas Baur

7 Adam Szücs

Böse Buben:

37 David Farny
27 Peter Donat

26 Adam Szücs

8 Matthais Merker, Niklas Länger, Maxi Welz

Brave Lämmer (mind. 6 Spiele):

0 Stefan Rau

2 Dominic Erdt, Timo Bakos, Marco Sprügel

4 Felix Klein, Lion Stange, Luca Szegedin, Tim Bullnheimer, Nicolas Baur

6 Lukas Traub, Thomas Grigore

Torhüter-Fangquote:
84,6 % Moritz Borst

84,2 % Nicolas Hetzel

76,0 % Benedict Schaller

mb

Bildergalerie

 

DNL: Verletzungssorgen vor dem Duell gegen Meister Mannheim

Zum Abschluss der Vorrunde stehen für die Augsburger U19 in der DNL noch zwei Partien an. Gegner ist kein geringerer als der amtierende Serienmeister aus Mannheim. Dabei sind die personellen Voraussetzungen denkbar schlecht. Denn Lion Stange und Lukas Traub sind nach ihren Verletzungen vom vergangenen Wochenende noch nicht einsetzbar, Carlo Lang ist ebenfalls verletzt. Linus Voit befindet sich auf Schulfahrt und Donat Peter ist noch gesperrt. Bei Adam Szücs (Knieprellung) und Nicolas Baur (Erkältung) besteht dagegen Hoffnung, dass sie eingesetzt werden können.
David Farny und Tim Bullnheimer werden am Freitag für den Kooperationspartner ERC Sonthofen auflaufen und am Wochenende für den AEV spielen. Bange machen gilt für Trainer Bakos dennoch nicht: „Mit Mannheim kommt der spielstärkste Gegner ins CFS, der uns mit Sicherheit in allen Bereichen fordern wird. Wir müssen sehr konzentriert und diszipliniert auftreten, Zweikämpfe gewinnen und geradliniges Eishockey spielen. Ich hoffe, dass sich das Lazarett mit Beginn der Meisterrunde wieder lichten wird.“

Spielbeginn ist am Samstag, 21.10.2017 um 18.00 Uhr und am Sonntag, 22.10.2017 um 11.30 Uhr im CFS.

mb

Schüler zweites Doppelwochenende gegen Mannheim

An diesem Wochenende standen die beiden nächsten Spiele gegen den Mannheimer ERC auf dem Spielplan. Nachdem man in Mannheim 4 Punkte mit nach Hause nehmen konnte, wollte man auf eigenem Eis natürlich wieder punkten.
Das erste Spiel am Samstag begann von beiden Mannschaften etwas verhalten. Nach ein paar Spielminuten übernahmen die Mannheimer das Zepter und konnten in der 9. Spielminute in Unterzahl mit 0:1 vorlegen. In der nächsten Minute schaffte das Augsburger Team durch einen schönen Spielzug im Powerplay den Ausgleich. Von hier an war es ein Spiel auf Augenhöhe, welches auf Seiten der Mannheimer Spieler mit sehr viel Härte gespielt wurde. Im ersten Drittel passierte nicht viel Nennenswertes mehr und es blieb beim 1:1.
Im zweite Drittel lief es bei unseren Jungs nicht rund, ein eher schwaches Drittel in dem die Mannheimer in der 27. Minute mit einem Doppelschlag auf 1:3 davonzogen. Die Schüler des AEV spielten nicht konstant und zeigten nicht ihr Potential.
Zu Beginn des Schlussabschnittes zeigte die Heimmannschaft aber, dass Sie sich noch nicht geschlagen geben und erzielten in der 45. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3. Doch leider konnten keine weiteren Chancen verwertet werden und so machten die Gäste mit dem 2:4 und in der 59. Minute mit dem 2:5 alles klar.

Das zweite Spiel am Sonntag verlief schon eher wie die in Spielen zuvor schon gezeigten ansprechenden Leistungen. Unser Team begann besser und hatte gleich zu Beginn gute Torchancen. Es gelang wieder den Mannheimer Gästen das erste Tor in der 11. Minute und fast wie gestern konnten unsere Schüler zwei Minuten später ausgleichen. Doch heute stimmte der Kampfgeist und so ging man 15 Sekunden später gleich mit 2:1 in Führung.
Kurz nach Beginn des zweiten Drittel erzielte die Gastmannschaft den Ausgleich. Unbeeindruckt zeigten die Augsburger aber Moral und spielte konzentriert weiter. Das wurde in der 32. und 36. auch mit zwei weiteren Treffern belohnt.
So ging man mit einer 4:2 Führung in die letzte Drittelpause.
Auch im letzten Spielabschnitt zeigte sich das gleiche Bild, unsere Mannschaft spielte recht gut die Zeit herunter, konnte aber keine weitere Chance verwerten. In der 52. Spielminute gelang den Gästen der Anschlusstreffer zum 4:3. Ab da warfen die Mannheimer nochmal alles nach vorne und wurden in der 59. Minute durch eine Unachtsamkeit der Augsburger sogar mit dem Ausgleich belohnt.
Im anschließenden Penaltyschiessen konnte nur ein Spieler den Torhüter überwinden und das war leider einer der Gäste, so musste man sich wieder geschlagen geben.
Insgesamt gesehen hat unsere Mannschaft wieder einmal Punkte zu leicht verschenkt, am Samstag durch ein zerfahrenes unkonzentriertes Spiel und am Sonntag, wenn auch mit etwas Pech, durch ein-zwei Unachtsamkeiten im Schlussabschnitt.
Zumindest drei Punkte wären an diesem Wochenende drin gewesen.
     

Erfolgreiche Auswärtsspiele in Mannheim der Schüler

Das nächste Doppelwochenende in Mannheim gegen den bisher ungeschlagen MERC stand an. Im ersten Drittel kamen die Jungs noch nicht so richtig ins laufen, spielten zwar gut mit, doch war nichts zählbares dabei. Die Gastgeber konnten dagegen eine  Chance verwerten. So lautete das erste Drittelergebnis.

Im zweiten und dritten Drittel gaben unsere Schüler noch mal Gas und beherrschten großteils das ziemlich körperbetonte Spiel. Sie erzielten in jedem Drittel noch zwei Tore und überzeugten durch Einsatz und harten Kampf. Der Endstand von 4:1 war verdient und auch durch einige Blessuren gezeichnet.
Am Sonntag Mittag hieß es Spiel zwei. Wie am Vortag war das Spiel von Anfang an von hartem Kampf und einigen Strafen für den MERC geprägt. Doch diesmal konnte unser Team in der 8. Minute vorlegen. Ein paar Unkonzentriertheiten gaben dem Mannheimer Team die Möglichkeit auszugleichen und in der 18. Minute sogar den Führungstreffer zu erzielen. Im weiteren Verlauf erkämpften sich unsere Jungs  (und Mädels) gute  Chancen, begünstigt durch die zahlreichen Strafen der Mannheimer doch musste man bis zur 36. Minute warten bis endlich der Ausgleich fiel. Spielstand nach dem zweiten Drittel 2:2. Im letzten Abschnitt erzielten die Gastgeber gleich in der ersten Minute wieder den Führungstreffer. Mit letzten Kräften bäumte sich das Team erneut auf und erspielte sich Chance um Chance. In der 47. konnte der Ausgleich erzielt werden doch leider keine der weiteren Torchancen genutzt werden. Endstand 3:3 nach 60 Spielminuten. Im anschließenden Penaltyschiessen konnte man die ersten beiden Penaltys verwandeln und vorgelegt werden, doch anschließend nicht mehr treffen und so verlor man unglücklich mit 4:3.
Ein gutes Wochenende für unsere Mannschaft mit vier verdienten Punkten auf das man aufbauen kann.